Friedrich-Ebert-Stiftung in Argentinien

Die Arbeit der FES in Argentinien

Die Rückkehr zum Peronismus im Zuge des Regierungswechsels im Herbst 2019 zeigt deutlich die Unzufriedenheit und den Wunsch nach einem politischen Wechsel, einer Abkehr von der neoliberalen Politik. Gegenwärtig befindet sich Argentinien erneut in einer wirtschaftlichen und sozialen Krise. Es gilt, der steigenden Arbeitslosigkeit, Informalisierung und Prekarisierung sowie der Armut Einhalt zu gebieten.

Die Arbeit der Friedrich-Ebert-Stiftung (FES) in Argentinien begann 1970, musste jedoch während der Militärdiktatur von 1976 bis 1983 ausgesetzt werden. Die langfristigen Ziele bestehen darin, die Qualität der Demokratie zu erhöhen, zur Entwicklung eines demokratischen Parteien- und Gewerkschaftssystems beizutragen und eine Diskussion über die Entwicklungsagenda des Landes zu fördern.

Dazu unterstützt die FES die programmatische Konsolidierung der Mitte-links-Parteien, progressive Gewerkschaften sowie Partizipation auf kommunaler Ebene mit einem Fokus auf Gendergerechtigkeit. In der Förderung einer demokratischen politischen Kultur kommt der Jugendarbeit ein besonderes Gewicht zu. Partner sind progressive politische Parteien, Gewerkschaften und NGOs sowie Regierungsinstitutionen auf nationaler, Provinz- und kommunaler Ebene.

Argentinien verfügt über zahlreiche natürliche Ressourcen, einen hohen Anteil an qualifizierter Arbeitskraft und einen entwickelten Wissenschaftsbetrieb, bleibt aber weit hinter seinem Potenzial zurück. Die Einbindung argentinischer Akteure in regionale Arbeitslinien der FES zielt hier auf mehr Partizipation und Transparenz ab.

Buenos Aires ist auch Verlagsort der gesellschaftspolitischen FES-Zeitschrift Nueva Sociedad an der Schnittstelle von Wissenschaft und Politik. Ferner werden von hier aus die Projektaktivitäten in Paraguay gesteuert.

Publikationen zu Argentinien

Pastrana, Federico; Trajtemberg, David

La negociación colectiva en tensión

Nuevos y viejos condicionantes al régimen salarial argentino
BuenosAires, 2020

Publikation herunterladen (300 KB, PDF-File)


Legrand, Denisse; Porterie, Sidonie; Morin, Stephanie

Panorama y desafíos de la violencia contra las mujeres en tres países de América Latina

Brasil, Uruguay y Argentina
Bogotá, 2020

Publikation herunterladen (130 KB, PDF-File)


Litio y transición socio-ecológica en Sudamérica

Grupo de Estudios en Geopolítica y Bienes Comunes (UBA). - Buenos Aires : Fundación Friedrich Ebert, Diciembre 2019. - 18 Seiten = 165 KB, PDF-File. - (Análisis
BuenosAires, 2020

Publikation herunterladen (165 KB, PDF-File)


Adaro, Cristian; Vaena, Daniel; Mangas, Martín

Reflexiones sobre el funcionamiento del presupuesto participativo en Argentina

Balances y perspectivas
BuenosAires, 2020

Publikation herunterladen (165 KB, PDF-File)


Ottaviano, Juan Manuel; O'Farrell, Juan; Maito, Matías

Organización sindical de trabajadores de plataformas digitales y criterios para el diseño de políticas públicas

Juan Manuel Ottaviano - Juan O'Farrell - Matías Maito. - Buenos Aires : Fundación Friedrich Ebert, Diciembre 2019. - 42 Seiten = 250 KB, PDF-File. - (Análisis
BuenosAires, 2020

Publikation herunterladen (250 KB, PDF-File)


  • Kontakt

    Referat Lateinamerika und Karibik

    Annette Lohmann

    Hiroshimastr. 28
    10785 Berlin

    +49 30 269 35-7457

    Annette.Lohmann(at)fes.de


    Büro Argentinien

    Friedrich-Ebert-Stiftung

    Dr. Svenja Blanke

    Marcelo T. de Alvear 883, 4° Piso
    C1058AAK, Buenos Aires, Argentina

    +54 11 4312 1732
    +54 11 4312 1710 (int. 10)

    fes.argentina(at)fes.org.ar

  • Expertise

    Das Referat Lateinamerika und Karibik arbeitet in folgenden Themenfeldern:

    • Soziale Gerechtigkeit
    • Demokratie
    • Sozial-ökologische Transformation
    • Friedens- und Sicherheitspolitik
    • Internationale Politik

    Wir fördern den politischen Austausch zwischen Lateinamerika, Deutschland und Europa.

    Hier finden Sie unsere thematischen Ansprechpartner_innen

    weiter

nach oben