Landesbüro Mecklenburg-Vorpommern


Mediathek:

Hier finden Sie Videozusammenfassungen und ggf. weiterführende Informationen zu unseren Veranstaltungen und Themen:
 


03.12.2019

Lasst uns reden! - Miteinander diskutieren und zuhören wollen

Bitte beachten Sie: Sobald Sie sich das Video ansehen, werden Informationen darüber an Vimeo übermittelt. Weitere Informationen dazu finden Sie unter Vimeo Privacy.

Die Gesellschaft zerfällt in Teilöffentlichkeiten, die nur innerhalb ihrer Filterblasen kommunizieren. Das gefährdet den gesellschaftlichen Zusammenhalt und die Demokratie. Wie finden wir aus diesem Dilemma heraus?

Wie kann eine Diskussion gelingen, die Information und Erkenntnis fördert?

Einige Voraussetzungen sollten stimmen:

  • Es braucht einen Ort, der Reden und Austausch ermöglicht,
  • Menschen, die miteinander ins Gespräch kommen und diskutieren wollen,
  • Die Motivation, andere Meinungen zuzulassen, auch wenn sie nicht gefallen oder zum Widerspruch reizen

Darum ging es am 27.11.2019 bei der FES in Schwerin - ganz praktisch,  miteinander zu sprechen und zuzuhören.

Mehr Infos zum Buch "Lasst uns reden!" (Bonn, 2019)
 


22.11.2019

Wird es in Mecklenburg-Vorpommern einsam? Gleichwertige Lebensverhältnisse auch in MV schaffen!

Bitte beachten Sie: Sobald Sie sich das Video ansehen, werden Informationen darüber an Youtube/Google übermittelt. Weitere Informationen dazu finden Sie unter Google Privacy.

Gleichwertige Lebensverhältnisse überall in Deutschladn zu schaffen, ist dauerhafte Aufgabe der Bundesregierung.

Der aktuelle Disparitätenbericht der Friedrich-Ebert-Stiftung (FES) belegt, dass sich Unterschiede verfestigt haben - in MV sind sehr unterschiedliche Tendenzen zu beobachten.

Vertreter_innen aus Politik und Wirtschaft diskutierten am 18.11.2019 bei der FES in Schwerin, wie Lösungswege aussehen könnten.

Der wirkungsvolle Ausbau von Mobilfunk- und Breitbandnetzen sowie die Sicherstellung von Mobilität auch im ländlichen Raum stehen beispielsweise ganz weit vorn auf der Agenda.

Mehr Infos zur Studie

 


19.11.2019

Die Energiewende auf Selbstsuche - nach neuen Wegen und Technologien

Bitte beachten Sie: Sobald Sie sich das Video ansehen, werden Informationen darüber an Vimeo übermittelt. Weitere Informationen dazu finden Sie unter Vimeo Privacy.

Die Auswirkungen des Klimawandels werden sichtbarer. Bislang hat die deutsche Klimapolitik keine signifikante Senkung des CO2-Ausstoßes bewirkt, konkrete bundespolitische Zielstellungen werden voraussichtlich nicht eingehalten und der Ausbau Erneuerbarer Energie stockt.

Es stellt sich die Frage: wo steht Deutschland auf dem Weg zur klimafreundlichen Gesellschaft?

Bezweifeln, mehr einfordern, vor Ort umsetzen - das sind Positionen wie Faktoren im deutschen Energiewendeprozess, der sich sich auf einer Selbstsuche befindet - nach neuen Wegen und Technologien.

So lautet das Fazit der Tagung vom Landesverband Erneuerbare Energie MV (LEE MV) und der Friedrich-Ebert-Stiftung MV in Schwerin am 18.11.2019.


Und:
Was ist die Energiewende überhaupt (3min)?
 


30.09.2019

Welchen Stellenwert hat politische Bildung an Schulen?

Bitte beachten Sie: Sobald Sie sich das Video ansehen, werden Informationen darüber an Youtube/Google übermittelt. Weitere Informationen dazu finden Sie unter Google Privacy.

Welchen Stellenwert hat politische Bildung an Schulen?

Eine am 03. September 2019 in Rostock vorgestellte FES-Studie belegt: Gymnasien verfügen über viele Angebote, andere Schulformen haben Defizite.

Doch Demokratie braucht politische Bildung auf allen Ebenen, um gesellschaftliche Fragestellungen fundiert verstehen und einordnen zu können sowie an den Debatten teilzuhaben.  

Sehen Sie hier eine Videozusammenfassung der Veranstaltung.


Zur Studie

 


Digitalisierung, Kanon und Kompetenzen – Was kann und was soll die Schule der Zukunft leisten?

Die Schule, die Art des Lernens und die Ansprüche an die schulische Ausbildung sind im Wandel.

Das liegt auch, aber nicht nur an der vielbeschworenen Digitalisierung, die ja nun zuallererst in der Schule Einzug halten soll. Der Streit bei der Schule der Zukunft geht darüber hinaus.

Einige vertreten die Idee eines Kanons und sind sich sicher, dass unsere Kinder einen gemeinsamen Grundstock der Allgemeinbildung und weniger Wildwuchs brauchen. Andere zählen auf allgemeine Problem-lösungsfähigkeiten: Im Unterricht sollen Kompetenzen entwickelt werden. Angeblich sinken aber seit dieser Orientierung an Kompetenzen das Niveau und die Berufs- und Studierfähigkeit junger Menschen. Sollte es also doch eine Verständigung über Inhalte oder doch viel eher auf soziale Kompetenzen als Ziel der schulischen Ausbildung geben?

Bei allen Veränderungen der letzten Jahre – die Schule der Zukunft braucht eine Zieldefinition: Was kann und was soll die Schule der Zukunft leisten?
 


Bitte beachten Sie: Sobald Sie sich das Video ansehen, werden Informationen darüber an Vimeo übermittelt. Weitere Informationen dazu finden Sie unter Vimeo Privacy.

Kommt nach Hartz IV das Bedingungslose Grundeinkommen? Drei Fragen-drei Antworten

Seit 2005 haben viele Menschen das Hartz IV System durchleben müssen. Das Prinzip „Fördern und Fordern“ wurde eher einseitig auf Fordern ausgelegt. Ungerechtigkeiten sind deutlich sichtbar und der Unmut gegen Hartz IV ist zunehmend gewachsen. Die SPD möchte das "System Hartz IV" hinter sich lassen und sieht erheblichen Veränderungsbedarf, der den Weg zu einem neuen und modernen Sozialstaat ebnen soll. Nur wie kann dieser Aussehen? Eine nicht ganz neue, aber doch stetig besprochene Idee ist die, des Bedingungslosen Grundeinkommens (BGE). Es ist nach wie vor umstritten, ob ein Umbau der sozialen Sicherungssysteme in diese Richtung sinnvoll ist.

Bitte beachten Sie: Sobald Sie sich das Video ansehen, werden Informationen darüber an Vimeo übermittelt. Weitere Informationen dazu finden Sie unter Vimeo Privacy.

Kommt nach Hartz IV das Bedingungslose Grundeinkommen? Drei Fragen-drei Antworten

Der DGB hat ein Diskussionspapier vorgelegt, dass diese Idee eher skeptisch sieht. Auf einer gemeinsamen Veranstaltung der FES MV und des DGB Kreisverbandes Mecklenburgische Seenplatte in Neubrandenburg hat Ralf Krämer, verdi Bundesvorstand, die Position gegen ein BGE vertreten. Auf der anderen Seite sieht Serge Embacher, Autor, Politikwissenschaftler und Politikberater, durchaus Realisierungschancen.

Wir haben beide im Video-Format "Drei Fragen-drei Antworten" gebeten, ihre Positionen darzustellen und über ihre Vorstellungen zur Zukunft der sozialen Sicherungssysteme Auskunft zu geben. 

 


Vor 100 Jahren: Friedrich Eberts Wahl zum Reichspräsidenten - Mut zur Demokratie!

Am 11. Februar 2019 jährt sich die Ernennung Friedrich Eberts zum ersten demokratisch gewählten Reichspräsidenten zum 100. Mal. Dieses national bedeutende Demokratiehistorische Ereignis war für die Friedrich-Ebert-Stiftung Mecklenburg-Vorpommern Grund genug, die Spuren von Friedrich Ebert in Mecklenburg Vorpommern zu erforschen. Dabei herausgekommen ist ein interessantes Ton- und Bilddokument..

Schulden machen?! Wie die schwarze Null unser Leben bestimmt

Einen Landes- oder gar Staatshaushalt kann man nicht wie eine „Schwäbische Hausfrau“ führen, da sind sich Expert_innen einig. Nur das ausgeben, was man hat, reicht nicht, wenn Investitionen nötig sind. Oft sind diese durch Kreditaufnahme finanziert.
Mecklenburg-Vorpommern schafft es jedoch seit über 12 Jahren einen mindestens ausgeglichen Haushalt vorzulegen bzw. sogar Schulden abzubauen. Welche (Finanz-)Philosophie steckt dahinter? Wohin führt das heute und in Zukunft? Und wie passt das zu der allgemeinen, globalen und regionalen Finanz(krisen)politik?


Auf unserer Veranstaltung "Schulden machen?!Wie die schwarze Null unser Leben bestimmt"  am 17. Januar in der Sparkasse Rostock wurden diese Fragen diskutiert.

 

Wie sich die Digitalisierung auf die Arbeitswelt auswirkt

Wann ist Arbeit gerecht verteilt? Was ist Arbeit 4.0? Arbeiten wir bald alle nur noch digital? Über die Fragen, wer, wo, was und wie in Zukunft arbeiten wird, hat das Landesbüro Mecklenburg-Vorpommern der Friedrich-Ebert-Stiftung am 4. Dezember 2017 bei einer Tagung im Schweriner Club "Zenit" mit Expertinnen und Experten aus Politik, Wirtschaft, Gewerkschaften, Verbänden und Wissenschaft diskutiert. Das Video zeigt eine Zusammenfassung der Tagung.


Demokratietheater in MV 2017

Eine Woche lang, fünf Orte, fünfmal zwei Szenen - und doch jedes Mal anders: Das Demokratietheater. So wie im wahren Leben konnten die Zuschauer_innen die Szenen des amüsanten Theaterstücks über das Nichtwählen und die neue Windkraftanlage beeinflussen. Teilnehmende und Künstler_innen diskutierten, wie die Demokratie mit Leben gefüllt werden sollte. Im Video sehen Sie die Zusammenfassung der Aufführung am 29. Juni 2017 in Parchim.

Warum Digitalisierung mehr ist als nur schnelles Internet

Was verbinden Menschen in einem Bundesland, in dem das 50-MBit-Breitband noch längst nicht alle erreicht hat, mit Digitalisierung? Die Friedrich-Ebert-Stiftung MV hat sich gemeinsam mit Bundestagsmitglied Frank Junge im Rahmen eines Workshops in Wismar vorgenommen, der Digitalisierung im ländlichen Raum auf den Grund zu gehen - mit interessanten Erkenntnissen.


Globalisierung als das Ende der bäuerlichen Landwirtschaft?

Zur Diskussion auf der 14. Agrarpolitischen Tagung der Friedrich-Ebert-Stiftung in Güstrow stand die Frage, ob Globalisierung oder Regionalität das Mittel zur Wahl einer erfolgreichen Vermarktung sein kann und wie Marktmechanismen für eine aufgabenteilige Landwirtschaft gestaltet werden sollten. Zu Gast waren u.a. die US-Botschäftsrätin Kelly Stange und Landwirtschaftsminister Dr. Till Backhaus.

Europa: Zu hohe Erwartungen?

Die Europäische Union steht vor großen Herausforderungen - Solidarität ist gefragt wie selten zuvor. Es gibt viele Gründe, sich über die Lage in der EU Sorgen zu machen, und mache Kritiker schreiben die Gemeinschaft gar schon ab. Doch gerade für Deutschland ist die EU der Garant dafür, dass es uns wirtschaftlich gut geht und wir gemeinsam und friedlich an Lösungen für die großen Herausforderungen arbeiten. Sind unsere Erwartungen an die Europäische Union zu hoch? Welche Herausforderungen kann sie bewältigen und wann stößt sie an ihre Grenzen? Wie sieht die Zukunft der Union aus? Bei der Veranstaltung des Landesbüros Mecklenburg-Vorpommern diskutierten am 3.2.2016: - Michael Roth, Staatsminister für Europa im Auswärtigen Amt - Prof. Dr. Ulrike Liebert, Leiterin des Jean Monnet Centre für Europastudien an der Universität Bremen - Christian Moos, Generalsekretär der Europa-Union Deutschland e.V. - Prof. Dr. Eckart Stratenschulte, Leiter der Europäischen Akademie Berlin in Schwerin. - Moderiert von Dr. Stefan Groß, Autor und Textchef für "The European".


Wie Integration gelingen kann

Fußball verbindet und ein Lotse hilft bei der Alltagsintegration: Anlässlich der Fachtagung "Ankommen! Wie Integration vor Ort gelingen kann“ besuchte und dokumentierte das Landebüro Mecklenburg-Vorpommern zwei gelungene Beispiele für Integrationsarbeit. Das Filmprojekt wurde in Zusammenarbeit mit dem Sozialministerium Mecklenburg-Vorpommern, der AOK Nordost und dem Landesfußballverband Mecklenburg-Vorpommern durchgeführt.

Friedrich-Ebert-Stiftung
Landesbüro Mecklenburg-Vorpommern

Arsenalstraße 8
(Haus der Kultur)
19053 Schwerin

0385 51 -2596
0385 51 -2595
E-Mail-Kontakt

Team & Kontakt

 


Gerne schicken wir Ihnen persönliche Einladungen.

nach oben