SPRACHE
Leichte
Sprache
Menü

Wachstum und Ungleichheit

Verantwortlich
Dr. Andrä Gärber
Leiter der Abteilung WISO
in der FES

Kontakt
johannes.damian(at)fes.de
030/26935-8321

Bislang galt es als ehernes Gesetz, dass Ungleichheit unabdingbar für Wachstum sei. Doch der Großteil der Bevölkerung ist inzwischen der Meinung, dass die sozialen Unterschiede in Deutschland zu groß sind – und dass sie das wirtschaftliche Wachstum gefährden.

Im Projekt "Gute Gesellschaft - Soziale Demokratie 2017plus" beleuchten wir die verschiedenen Ursachen und Wirkungen von Ungleichheit. Das Ziel: gezielte politische Lösungsansätze entwickeln, die das weitere Auseinanderdriften unserer Gesellschaft verhindern.

Publikation

 

Gleichheit! Wirtschaftlich richtig. Politisch notwendig. Sozial gerecht

Wachsende soziale Ungleichheit gefährdet die Demokratie, den gesellschaftlichen Zusammenhalt, Wachstum und Wohlstand. Was ist zu tun? Der neue Sammelband  „Gleichheit! Wirtschaftlich richtig. Politisch notwendig. Sozial gerecht.“ nimmt die Ursachen und Wirkungen verschiedener Arten von Ungleichheit in den Blick und schließt seinen Analysen konkrete Lösungsvorschläge an.


weiter

 

Aktuelle Beiträge

Veranstaltungsreihe

Ringvorlesung - Mind the Gap!

Wie viel Gleichheit braucht die Gute Gesellschaft? weiter

Studie

Weniger Wohlstand

Ungleichheit bremst Wirtschaftswachstum in Deutschland. weiter

Kongress

Mehr Gleichheit

#Gleichheit16 - Der Kongress der Friedrich-Ebert-Stiftung am 28. und 29. November in Berlin weiter

Umfrage

Innovativ und effizient

Umfrage: Wie soll der Wohlfahrtsstaat von morgen aussehen? weiter

Studie

Arm und reich

Deutschland driftet auseinander. Einzelne Regionen leiden unter Verschuldung, Arbeitslosigkeit, Abwanderung. weiter

Rückblick

Ungleichheits-Debatte

Wie viel Ungleichheit ist möglich? Wir diskutierten darüber mit Expert_innen aus Wirtschaft, Politik und Gewerkschaften. weiter

Publikation

Ungleichheit bekämpfen!

Wo der Wohlfahrtsstaat jetzt investieren muss. weiter

Publikation

Ungleichheit und makro- ökonomische Instabilität

Die Hinweise häufen sich: Soziale Ungleichheit bremst nachhaltiges Wachstum. weiter

Studie

Die Wiederentdeckung der Verteilungsfrage

Steuerpolitische Trends in der EU seit der Krise. weiter

Publikation

(Un-)Beliebter Wohlfahrtsstaat?

In einer Publikation beleuchten wir die Einstellungen der Bevölkerung zur sozialen Sicherung. weiter

Umfrage

Akzeptierter Abstieg?

82 Prozent der Deutschen finden die soziale Ungleichheit zu groß. Lesen Sie hier weitere Ergebnisse einer FES-Umfrage! weiter

nach oben