freie Plätze
Mittwoch, 18.07.18 - Regensburg

Regensburg im Nationalsozialismus

Veranstaltungsnummer: 227771

Geschichte vor Ort lebendig werden lassen ist das Ziel dieser Führung. Nicht nur durch Erzählungen, sondern auch mit historischen Fotos und an die Teilnehmer verteiltem Kartenmaterial wird versucht, die Zeit des Nationalsozialismus und des Zweiten Weltkrieges in Regensburg nachvollziehbar zu machen. An mehreren Stellen der Altstadt werden wir Spuren suchen. Auch die Randbezirke, speziell die damals neu entstandenen Stadtteile werden ausführlich angesprochen. Ein Schwerpunkt der Darstellung wird auch die Verfolgung der Linken in Regensburg sein. Die Führung beschränkt sich nicht nur auf die zwölf Jahre brauner Herrschaft, sondern wird auch Einblick geben in die Entstehung der NSDAP am Ort in den 20er Jahren und den Umgang mit jener Zeit nach 1945.

Referent Rainer Ehm, Historiker aus Regensburg ist hauptberuflich an einem der Regensburger Museen als Kurator tätig und beschäftigt sich seit bald 40 Jahren mit der Geschichte der Arbeiterbewegung. Diese Thematik vermittelt er seither auch bei vielerlei Bildungseinrichtungen.



Termin

Mittwoch, 18.07.18
18:00 bis 20:00 Uhr

Teilnahmepauschale
keine

Veranstaltungsort

Bismarckplatz
93047 Regensburg



Ansprechpartner_in

Harald Zintl

Kontaktanschrift
Friedrich-Ebert-Stiftung
Regionalbüro Regensburg
Detlef Staude
0941 / 467-1895
detlef.staude(at)fes.de



nach oben