SPRACHE
Leichte
Sprache
Menü

Ein starkes Europa braucht eine starke Wissenschaft

Wer die großen Herausforderungen der Gegenwart und Zukunft erfolgreich bewältigen möchte, braucht ein starkes Europa. Nur ein starkes und souveränes Europa kann in der Welt bestehen und Maßstäbe setzen: Bei der Erforschung und Anwendung innovativer Technologien und für Werte des friedlichen und demokratischen Zusammenlebens.
 

Dies kann nur mit einer starken Wissenschaft gelingen. Sie ist die Grundlage für technologischen und sozialen Fortschritt. Damit Europa von ihr profitiert, muss Wissenschaft vernetzt sein, stark in allen Regionen des Kontinents in Ost und West, Nord und Süd, in der EU und mit der europäischen Nachbarschaft, braucht sie Austausch und Unterstützung durch schlagkräftige Institutionen.
 

Mit unserer öffentlichen Online-Konferenz möchten wir zum einen anhand konkreter Themen wie Umweltschutz und Nachhaltigkeit die hohe Bedeutung von vernetzter europäischer Wissenschaft für die Grundlagen und die Zukunft des gesellschaftlichen Miteinanders verdeutlichen. Zum anderen möchten wir aktuelle Herausforderungen wie Austausch und Mobilität oder die Entwicklung des europäischen Forschungs- und Hochschulraums diskutieren.
 

Die Konferenz wird von Martin Schulz, Vorsitzender der Friedrich-Ebert-Stiftung und ehemaliger Präsident des Europäischen Parlaments, eröffnet. Prof. Dr. Manuel Heitor, Minister für Wissenschaft, Technologie und Hochschulbildung der Portugiesischen Republik beleuchtet in einer anschließenden Rede die Bedeutung europaweit vernetzter Wissenschaft aus der Perspektive der portugiesischen EU-Ratspräsidentschaft.
 

Bildung und Wissenschaft
Florian Dähne
florian.daehne@fes.de

Marion Stichler
marion.stichler(at)fes.de

Lena Bülow
lena.buelow(at)fes.de

Team & Kontakt


Die Friedrich-Ebert-Stiftung lädt Bildungsexpert_innen aus Wissenschaft, Politik, Verwaltung, Bildungspraxis und Zivilgesellschaft ein.

  • Aktuelle und relevante Themen werden in Veranstaltungen miteinander diskutiert.
     
  • Thematisch-analytische Publikationen folgen hieraus.
     
  • Übergeordnete Fragestellungen werden in Studien bearbeitet.

Programm Download

Kurzberichte zu den Foren

Wie entwickelt sich der wissenschaftliche Austausch und die Mobilität in Europa?

Kurzbericht über das Forum 1

Zum Lesen klicken Sie bitte hier |

Kurzbericht Forum 1

Welche Strukturen in Wissenschaft und Forschung braucht ein starkes Europa?

Kurzbericht über das Forum 2

Zum Lesen klicken Sie bitte hier |

Kurzbericht Forum 2

Wie kann Wissenschaft und Forschung zum Klimaschutz in Europa beitragen?

Kurzbericht über das Forum 3

Zum Lesen klicken Sie bitte hier |

Kurzbericht Forum 3

Videobeitrag | Konferenzeröffnung mit Manuel Heitor

über den Beitrag von Wissenschaft und Forschung zu einem innovativen und nachhaltigen Europa aus der Perspektive der aktuellen portugiesischen EU-Ratspräsidentschaft.

Datenschutzhinweis zum Video

X Bitte beachten Sie: Sobald Sie sich das Video ansehen, werden Informationen darüber an Youtube/Google übermittelt. Weitere Informationen dazu finden Sie unter Google Privacy.

Die Veranstaltung im Überblick

Auftakt der Konferenz |

Ein starkes Europa braucht eine starke Wissenschaft - Globale und gesellschaftliche Herausforderungen und europäische Antworten

Online | 22.06.2021|
15.00 - 16.30 Uhr

> Programm

 

Forum 3 |

Wasserstoff und Co: Wie können Wissenschaft und Forschung dazu beitragen, dass Europa Vorreiterin im Klimaschutz bleibt?

Online | 24.06.2021 |
16.00 - 17.30 Uhr

> Programm

 

Forum 1|

Lebenselexier für Wissenschaft und Europa: Wissenschaftlicher Austausch und Mobilität in Europa nach Brexit und Corona

Online | 23.06.2021 |
16.00 - 17.30 Uhr

> Programm

 

Abschlussplenum |

Ein starkes Europa braucht eine starke Wissenschaft – Perspektiven für eine vernetzte europäische Wissenschaft

Online | 25.06.2021 |
15.00 - 17.00 Uhr

> Programm

 

Forum 2 |

27 Sterne und ein gemeinsamer Horizont: Welche Strukturen braucht es für eine starke europäische Wissenschaft und Forschung?

Online | 24.06.2021 |
10.00 - 11.30 Uhr

> Programm

 

nach oben