Regionalbüro Regensburg

Ausstellung 'Mehr bezahlbarer Wohnraum in Bayern - aber wie?'

In vielen Städten und Regionen Bayerns ist preisgünstiger Wohnraum Mangelware. Die Zahl neu errichteter Wohneinheiten bleibt seit langem weit hinter dem Bedarf zurück. Pro Jahr fallen auch noch Tausende von Mietwohnungen aus der Sozialbindung und werden nun den "Gesetzen des Marktes" unterworfen.

Was ist los am Wohnungsmarkt? Was bedeutet "bezahlbar"? Welche Lösungsansätze gibt es? Die KommunalAkademie Bayern der Friedrich-Ebert-Stiftung nennt in ihrer neuen Ausstellung Ursachen für die angespannte Wohnungssituation, die für viele das brennendste soziale Problem ist. Sie stellt aber auch Projekte vor, die bezahlbaren Wohnraum erhalten und neuen geschaffen haben. Und sie zeigt, was Bund und Freistaat Bayern dafür bereits getan haben und noch tun müssen.

Flyer mit Infos als PDF

Die Ausstellung "Mehr bezahlbarer Wohnraum in Bayern - aber wie?" umfasst neun Roll-Ups: Die Titeltafel, vier Tafeln mit Informationen über die Wohnungspolitik in Deutschland und vier weiteren Tafeln über die Wohnungssituation in Bayern.

Die Maße pro Tafel: 85 cm (Breite) x 200 cm (Höhe)

Die Ausstellung kann beim Regionalbüro Regensburg der Friedrich-Ebert-Stiftung entliehen werden. Die Kosten für den Transport zum Ausstellungsort trägt die Friedrich-Ebert-Stiftung. Den Rücktransport zahlt der Entleiher.

Hier Eindrücke von der Ausstellung in Feucht.

Die Roll-Ups - anklicken zur Großdarstellung

Titeltafel
Bund Tafel 1
Bund Tafel 2
Bund Tafel 3
Bund Tafel 4
Bayern Tafel 1
Bayern Tafel 2
Bayern Tafel 3
Bayern Tafel 4

Ausstellung „...ich werde meine Juden auf jeden Fall verteidigen.“

Der amerikanische Regisseur Steven Spielberg hat Oskar Schindler mit seinem Film „Schindlers Liste“ weltweit ein Denkmal gesetzt. In der Ausstellung „…ich werde meine Juden auf jeden Fall verteidigen.“ zeigt die Friedrich-Ebert-Stiftung erstmals die vollständige Lebensgeschichte von Oskar und Emilie Schindler in Texten und vielen, zum Teil noch nie veröffentlichten Dokumenten und Bildern.

Während der Nazi-Diktatur bewahrte das Ehepaar 1200 Juden vor der Ermordung in Konzentrationslagern. Ihr Mut verdient größte Bewunderung und ihre Zivilcourage kann noch heute als leuchtendes Vorbild dienen. In der Ausstellung dokumentiert die Friedrich-Ebert-Stiftung das Leben und Wirken von Oskar und Emilie Schindler von ihrer Jugend bis zur späten Anerkennung ihrer Lebensleistungen in aller Welt.

Die Ausstellung „...ich werde meine Juden auf jeden Fall verteidigen.“ entstand in mehrjähriger Zusammenarbeit mit der international anerkannten Schindler-Biografin Prof. Erika Rosenberg, Buenos Aires. Sie wurde bereits in Deutschland und Österreich gezeigt. Sieben Colleges im US-Bundesstaat Tennessee präsentierten die englischsprachige Version von Oktober 2017 bis April 2018.


Sie möchten die Ausstellung ausleihen?

Die Ausstellung gibt es in zwei Formaten:

Die Version mit einem Titel-Rollup und 30 Schaubildern in der Größe DIN A0 eignet sich v.a. für Schulen, Projekttage, Fortbildungsveranstaltungen, usw.. Die Schaubilder bestehen aus rollbaren Planen und müssen aufgehängt werden.

Das andere Format besteht aus 33 ausziehbaren Rollups mit massiven Standfüßen in der Größe von jeweils 85 cm Breite und 210 cm Höhe. Voraussetzung für die Ausleihe dieser Version ist eine mindestens dreiwöchige Ausleihdauer z.B. in Rathäusern, Gedenkstätten oder Museen.

Über Leihbedingungen, Raumbedarf, Kosten, Aufbau, usw. informieren Sie unsere Merkblätter Rollup sowie Hängesystem.

Zur Ansicht der Tafeln (PDF).

Die Roll-Ups - anklicken zur Großdarstellung

Oskar und Emilie Schindler - Eine Ausstellung
01 Der Film "Schindlers Liste"
02 Kindheit und Jugend
03 Heirat und erste Ehejahre
04 Das Sudentenland und das Münchner Abkommen
05 Agent Schindler
06 Die Schindlers in Krakau
07 Fabryka Emalia
08 Das Krakauer Ghetto
09 Das Arbeitslager Plaszow
10 Geheime Aktivitäten
11 Die Rüstungsfabrik in Krakau
12 Die Verlagerung der Fabrik 1944
13 Die Rettung der "Golleschauer" Juden
14 Schindlers Liste
15 Schindlers Helfer
16 Die dramatische Flucht in den Westen
17 Neubeginn in Regensburg 1945
18 Ohne Perspektive
19 Die gemeinsamen Jahre in Argentinien
20 Wieder in Deutschland
21 Geehrt aber in finanzieller Not
22 Hoffnungslosigkeit, Krankheit und Tod
23 Aus dem Schatten in das Licht
24 To the last Hour
25 Schindlers Geschichte endlich verfilmt
26 Schindlers Koffer
27 Lange vergessen - spät anerkannt
28 Was macht Menschen zu Mördern und Mitläufern?
29 Was macht Menschen zu Rettern?
30 Die Friedrich-Ebert-Stiftung dankt

Friedrich-Ebert-Stiftung
Regionalbüro Regensburg

Lilienthalstr. 8
93049 Regensburg

0049 941 794759
0049 941 795613 

E-Mail-Kontakt


Veranstaltungen

  • Samstag, 19.10.19 - Regensburg

    Streiten mit dem Meinungsgegner: Auf dem Podium überzeugen

    Details

  • Dienstag, 22.10.19 - Cham

    Die Geschichte hinter Schindlers Liste. Emilie und Oskar Schindler 'berichten'

    Details

  • Donnerstag, 24.10.19 - Regensburg

    Zwischen Putin und Trump: Nukleare Aufrüstung und ihre Folgen für die europäische Sicherheit

    Details
    Anmeldung

nach oben