SPRACHE
Leichte
Sprache
Menü

Abteilung Analyse, Planung und Beratung

Hans-Matthöfer-Preis für Wirtschaftspublizistik

Preisträger_innen 2022

Der Preis des Jahres 2022 geht an Michael J. Sandel für sein Buch „Vom Ende des Gemeinwohls — Wie die Leistungsgesellschaft unsere Demokratien zerreißt“; (Übersetzt von Helmut Reuter)
Zur buch|essenz

und an Julia Friedrichs für ihr Buch „Working Class — Warum wir Arbeit brauchen, von der wir leben können“.
Zur buch|essenz

Die Jury begründet ihre Entscheidung folgendermaßen:

Michael J. Sandels Buch „Vom Ende des Gemeinwohls – Wie die Leistungsgesellschaft unsere Demokratien zerreißt“ leistet einen wesentlichen Beitrag zur Gerechtigkeitsdiskussion in Deutschland. Der Autor kritisiert die Orientierung der Einkommensverteilung an gängigen Leistungskriterien und zeigt, dass dadurch das Gemeinwohl als Grundlage einer funktionierenden Gesellschaft vernachlässigt wird.

Julia Friedrichs liefert mit ihrem Buch „Working Class — Warum wir Arbeit brauchen, von der wir leben können“ eine eindrucksvolle Dokumentation über das Phänomen „Armut trotz Arbeit“ in Deutschland. Sie verknüpft dabei aktuelle empirische Daten mit konkreten Lebenssituationen und zeigt auf, dass die Veränderung der Arbeitswelt über die letzten Jahrzehnte zu Beschäftigungsbedingungen geführt hat, die – auch unabhängig vom Bildungsgrad – viele Menschen von der Wohlstandsentwicklung im Land abgehängt haben.


Die Preisverleihung fand am 30. Mai 2022 ab 17.00 Uhr in der Friedrich-Ebert-Stiftung in Berlin statt und bildete den Auftakt zum Kongress Tag der Progressiven Wirtschaftspolitik am 31. Mai 2022.

Zu den Videos

Auf die Shortlist für die Vergabe des Wirtschaftspublizistik-Preises der Hans-und-Traute-Matthöfer-Stiftung schafften es 2022 außerdem:

  • Grace Blakeley, Stolen, Brumaire Verlag, 01/2021
  • Katharina Pistor, Der Code des Kapitals, Suhrkamp Verlag, 11/2020
  • Linda Scott, Das Weibliche Kapital, Hanser Verlag, 09/2020
  • Joscha Wullweber, Zentralbankkapitalismus, Suhrkamp Verlag, 06/202

Hans Matthöfer Prize for Economic Publishing 2022

The main prize of the year 2022 goes to Michael J. Sandel for his book "Vom Ende des Gemeinwohls – Wie die Leistungsgesellschaft unsere Demokratien zerreißt" (The Tyranny of Merit: What’s Become of the Common Good?); the special prize of the year 2022 goes to Julia Friedrichs for her book "Working Class – Warum wir Arbeit brauchen, von der wir leben können" (Working Class –Why we need work we can live on).

The jury's reasoning

Michael J. Sandel's book "Vom Ende des Gemeinwohls – Wie die Leistungsgesellschaft unsere Demokratien zerreißt" (The Tyranny of Merit: What’s Become of the Common Good?) makes a significant contribution to the discussion on justice in Germany. The author criticises the orientation of income distribution towards common performance criteria and shows that this neglects the common good as the basis of a functioning society.

Julia Friedrichs' book "Working Class – Warum wir Arbeit brauchen, von der wir leben können" (Working Class – Why we need work we can live on) is an impressive documentation of the phenomenon of “being poor despite working” in Germany. In doing so, it links current empirical data with real-life examples and shows that the shift in the world of work over the last decades has led to employment conditions that – also irrespective of the level of education – have left many people behind from the development of prosperity in the country.

Award ceremony  2022: https://www.fes.de/en/day-of-progressive-economic-policy

Hans-und-Traute-Matthöfer-Stiftung

Dr. Andrä Gärber
Leiter der Abteilung Analyse, Planung und Beratung

Friedrich-Ebert-Stiftung
Hiroshimastraße 17
10785 Berlin

E-Mail-Kontakt

Kontakt

Annemarie Wolff
Hiroshimastr. 17
10785 Berlin

030 26935-8326
E-Mail-Kontakt

Die Abteilung WISO arbeitet zu folgenden Themen:

    • Arbeit
    • Soziales
    • Bildung & Forschung
    • Räumliche Entwicklung
    • Finanzen
    • Wirtschaft
    • Klima, Energie, Umwelt

    Wir freuen uns, wenn Sie mit uns in den Austausch treten.

    Hier finden Sie unsere thematischen Ansprechpartner_innen

    weiter

    Preisträger_innen 2021

    Emmanuel Saez und Gabriel Zucman
    für ihr Buch „Der Triumph der Ungerechtigkeit - Steuern und Ungleichheit im 21. Jahrhundert“,
    Suhrkamp Verlag, Berlin 2020

    Philipp Staab
    für sein Buch „Digitaler Kapitalismus - Markt und Herrschaft in der Ökonomie der Unknappheit“,
    Suhrkamp Verlag, Berlin 2019

    weiter

    Michael J. Sandel:
    Vom Ende des Gemeinwohls

    Julia Friedrichs:
    Working Class

    nach oben