Mobilitätswende

Zweitägiger Fachkongress - 8. und 9. Mai 2019 - Friedrich-Ebert-Stiftung, Berlin

Darum ging es beim Fachkongress Mobilitätswende

Mobilität ist im Wandel. Aber können wir schon von einer Mobilitätswende sprechen? Welche Maßnahmen sind nötig, um Mobilität zukünftig sicher, bezahlbar, verlässlich, bequem und zugleich klimagerecht zu gestalten? Wie entwickelt sich der Güterverkehr? Was für neue Jobs entstehen verbunden mit dem Wandel der Mobilität? Wo gibt es Korrekturbedarf? Was lässt sich von Best-Practice-Beispielen aus aller Welt lernen?

Diese und weitere Fragen wurden beim zweitägigen Fachkongress in verschiedenen Formaten diskutieren. Außerdem bot das Meeting Center die Möglichkeit, sich mit unseren Gäste aus dem globalen Süden und Norden sowie aus deutschen Städten und Gemeinden über die Mobilitätskonzepte in ihren Städten und Regionen auszutauschen.

Am 8. Mai 2019 diskutierten in der Friedrich-Ebert-Stiftung Berlin: Sören Bartol MdB, Dr. Sigrid Evelyn Nikutta (Vorstandsvorsitzende BVG), Prof. Dr. Stephan Rammler (Wissenschaftlicher Direktor IZT), Bundesumweltministerin Svenja Schulze, Stefan Körzell (Bundesvorstand DGB) und weitere Gäste.

Am 9. Mai 2019 diskutierten in der Friedrich-Ebert-Stiftung Berlin: Carly Koinange (UNEP), John Mark Mwanika (Vorstand ITF), Dr. Ingo Kucz (Geschäftsführer White Octopus GmbH), Thorsten Schäfer-Gümbel MdL und weitere Gäste.

 



Ein Projekt der Friedrich-Ebert-Stiftung

Wachsende soziale Ungleichheit, gesellschaftliche Polarisierung, Migration und Integration, die Klimakrise, Digitalisierung und Globalisierung, die ungewisse Zukunft der Europäischen Union – Deutschland steht vor tief greifenden Herausforderungen.

Auf diese muss die Soziale Demokratie überzeugende, fortschrittliche und zukunftsweisende Antworten geben. Mit dem Projekt Für ein besseres Morgen entwickelt die Friedrich-Ebert-Stiftung Vorschläge und Positionen für sechs zentrale Politikfelder:

  •  Demokratie
  •  Europa
  •  Digitalisierung
  •  Nachhaltigkeit
  •  Gleichstellung
  •  Integration

Medienpartner

Unterstützt durch


nach oben