(c) Monika Mendat
- München, Friedrich-Ebert-Stiftung Bayern

OPFERPERSPEKTIVEN

Veranstaltungsnummer: 273497als .ics herunterladen

Ausstellung von Monika Mendat, Künstlerin

Anlässlich des 78. Jahrestages der Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz am 27. Januar (Internationaler Tag des Gedenkens an die Opfer des Holocaust) zeigen wir in der Friedrich-Ebert-Stiftung München die erweiterte Ausstellung „Opferperspektiven“ der Künstlerin Monika Mendat.

Die Ausstellung erinnert daran, dass Millionen von Menschen von den Nationalsozialisten ermordet wurden – Kinder, Frauen und Männer. Sie beschäftigt sich auch mit der Frage der Nachkommenschaft und der Auseinandersetzung mit dem gesellschaftlichen Erbe.

Wie groß ist die eigene Schuld, wenn die Mutter aus Auschwitz stammt und bis zu ihrem Lebensende den Holocaust leugnet? Wie kann man die Wunden des Erlebten schließen, wenn Freunde, Verwandte oder Eltern gequält wurden? Diese Fragen hat sich die Künstlerin Monika Mendat gestellt. Monika Mendat wurde in der Nähe von Danzig geboren und ist Ende der 1970er Jahre mit ihren Eltern von Polen nach Deutschland geflohen. Ihre Mutter stammt aus Oświęcim. ("Auschwitz"). Die Malerin lebt heute in Friedberg/Bayern.

Der Ausstellungsbesuch ist zu den Bürozeiten möglich:
Montag bis Donnerstag 9.00-16.00 Uhr
Freitag 9.00-15.30 Uhr

Keine Anmeldung für Einzelpersonen und kleine Gruppen nötig, für Gruppen ab 10 Personen bitten wir um Anmeldung bei: bayern(at)fes.de

Unser Angebot für Schulen:
Projekttag: Ausstellungsführung (und optionales Filmgespräch) mit Monika Mendat, Künstlerin
Anmeldung: bayern(at)fes.de
Mittwoch, 21.02.2024 von 10 – 12.30 Uhr
Donnerstag, 22.02.2024 von 10 – 12.30 Uhr
NEU: Montag, 26.02.2024 von 10 – 12.30 Uhr


Termin

Montag, 08.01.24 bis Donnerstag, 29.02.24
09:00 (erster Tag) bis 16:00 (letzter Tag)

Teilnahmepauschale
keine

Veranstaltungsort

Herzog-Wilhelm-Str. 1
80331 München, Friedrich-Ebert-Stiftung Bayern

Ansprechpartner_in

Anja Dondl

Kontaktanschrift

Friedrich-Ebert-Stiftung Bayern

Büro München
Herzog-Wilhelm-Str. 1
80331 München
Tel: 089-515552-40

www.fes.de/bayern



Bitte beachten Sie: Sobald Sie sich die Karte laden, werden Informationen darüber an Google übermittelt.