- Erfurt
freie Plätze

HÄNDEDRUCK und ROTE FAHNE. Die Gründung der SED und das Ende der Arbeiterbewegung

Veranstaltungsnummer: 265418als .ics herunterladen

Ost und West, links und rechts – einst standen Richtungsangaben für unterschiedliche politische Weltanschauungen. Doch diese Zeit ist endgültig vorbei - oder? Angesichts aktueller politischer Kontroversen, nicht nur in Thüringen, fragen wir: Was ist heute eigentlich links? Und wer vertritt mittlerweile die Interessen derer, die sich früher "Arbeiterklasse" nannten?

Wir laden Sie herzlich ein, am 23. März 2023 um 17 Uhr in der Gedenk- und Bildungsstätte Andreasstraße gemeinsam mit Carsten Schneider (MdB, Beauftragter der Bundesregierung für Ostdeutschland) und Dietmar Bartsch (MdB, Fraktionsvorsitzender DIE LINKE im Deutschen Bundestag) über dieses Thema zu diskutieren. Moderieren wird das Streitgespräch Gerlinde Sommer, Chefredakteurin der Thüringischen Landeszeitung.

Die Veranstaltung ist eine Kooperation von Friedrich-Ebert-Stiftung Thüringen und der Gedenk- und Bildungsstätte Andreasstraße sowie zugleich auch die Finissage der aktuellen Sonderausstellung „HÄNDEDRUCK und ROTE FAHNE: Die Gründung der SED und das Ende der Arbeiterbewegung“ in der Andreasstraße.

Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenfrei. Wir bitten um eine Anmeldung bis zum 22. März 2023.

Weitere Informationen zum Thema "Was ist heute links?" erhalten Sie zudem hier: www.fes.de/whatsleft.



Dateien

Termin

Donnerstag, 23.03.23
17:00-19:00 Uhr

Teilnahmepauschale
keine

Veranstaltungsort

Gedenk- und Bildungsstätte Andreasstraße

Andreasstraße 37a,
99084 Erfurt

Ansprechpartner_in

Mirko Hempel

Kontaktanschrift

Friedrich-Ebert-Stiftung
Landesbüro Thüringen
Nonnengasse 11
99084 Erfurt
Tel. 0361-59802-0, Fax 0361-59802-10



Bitte beachten Sie: Sobald Sie sich die Karte laden, werden Informationen darüber an Google übermittelt.