Internationale Gemeinschaft und Zivilgesellschaft

Christian Denzin

Entwicklungsansätze in Lateinamerika: Herausforderungen einer sozial-ökologischen Transformation

Die Wirtschaftsansätze vieler lateinamerikanischen Länder beruhen noch immer auf einer nicht nachhaltigen Einbettung in die Weltwirtschaft. Das hat strukturelle Ungleichheit die Erhöhung sozialer und ökologischer Konfliktpotenziale zur Folge.

Bild: Der ultimative Klimaschutz von © FES

Trotz eines graduellen Rückgangs der Armut in Lateinamerika haben die verschiedenen Entwicklungsansätze in der Region die strukturelle Ungleichheit weiter reproduziert.
Das soziale und ökologische Konfliktpotenzial ist mit der Verfestigung der Rentenökonomien gestiegen. Damit die Länder Lateinamerikas Schritte hin zu einer sozial-ökologischen Transformation gehen können, muss der Kontinent die ausgetretenen Entwicklungspfade verlassen.

Länder / Regionen: Lateinamerika/Karibik

Arbeitseinheit: Referat Lateinamerika/Karibik

Denzin, Christian

Entwicklungsansätze in Lateinamerika

Herausforderungen einer sozial-ökologischen Transformation
Berlin, 2018

Publikation herunterladen (110 KB, PDF-File)


Ähnliche Beiträge

Julia Balanowski

Die EU als Vorreiterin im globalen Klimaschutz unter dem Pariser Klimaabkommen?

weitere Informationen

16.12.2019

Die Lehren aus der UN-Klimakonferenz in Madrid

weitere Informationen

07.12.2019

Die Stärke der Partizipation

weitere Informationen
Spotlight 2030
Publikation

Spotlight 2030

Wie nah ist die Weltgemeinschaft den nachhaltigen Entwicklungszielen schon gekommen? Der jährlich erscheinende Bericht zu Hürden und Widersprüchen bei der Umsetzung der Agenda 2030. weiter

Globalisierung und Soziale Demokratie
Weiterbildung

Globalisierung und Soziale Demokratie

Wie können die Weltmärkte sozial und ökologisch gestaltet, die Finanzmärkte politisch kontrolliert und Arbeitnehmerrechte global gestärkt werden? Das Wochenendseminar und Lesebuch der FES Akademie für Soziale Demokratie zeigt Handlungsmöglichkeiten auf. weiter

nach oben