Welche Strategie braucht die Exzellenz?

Mittwoch, 20.10.2021, 13.00 - 14.00 Uhr

 

Den Wissenschaftsstandort Deutschland nachhaltig zu stärken und seine internationale Wettbewerbsfähigkeit zu verbessern - das sind Ziele, die Bund und Länder im Rahmen der Exzellenzstrategie verfolgen. Seit 2019 werden in diesem Rahmen Universitäten, Universitätsverbünde und Cluster gefördert, um wissenschaftliche Spitzenleistungen zu vollbringen, Profile und Kooperationen im Wissenschaftssystem zu entwickeln und zu bilden.

Die nächste Förderrunde beginnt im Jahr 2026, die grundlegenden Weichenstellungen dafür erfolgen aber weitaus früher und werden aktuell diskutiert. Dazu gehört nicht nur, wie viele Anträge gefördert werden können und wie hoch die Gesamtfinanzierung ausfallen soll, sondern auch, nach welchen grundsätzlichen Kriterien die Auswahl von Anträgen erfolgt.
 

 

 

Program Download

Programm

13:00 - 13:10

Begrüßung

  • Dr. Martin Pfafferott, Abteilung Analyse, Planung und Beratung, Leiter Bildung und Wissenschaft, Friedrich-Ebert-Stiftung
  • Dr. Angela Borgwardt, freie wissenschaftliche Publizistin und Moderatorin der Veranstaltung
13:10 - 13:20

Input

  • Bettina Martin, Ministerin für Bildung, Wissenschaft und Kultur des Landes Mecklenburg-Vorpommern
13:20 - 13:30

Input

  • Prof. Dr. Peter-André Alt, Präsident der Hochschulrektorenkonferenz
13:30 - 14:00


Diskusion mit Onlinepublikum

14:00

Ende

Moderation: Dr. Angela Borgwardt, freie wissenschaftliche Publizistin

Organisation

Lena Bülow
lena.buelow(at)fes.de
030-26935-8323

Friedrich-Ebert-Stiftung

Hiroshimastraße 17
10785 Berlin – Tiergarten
Haus 1