SPRACHE
Leichte
Sprache
Menü

Hambacher Demokratie Dialog 2021

Bürgerbeteiligung in der EU stärken, europäische Werte schützen

Martin Schulz

Nach einer Ausbildung zum Buchhändler eröffnete Martin Schulz seine eigene Buchhandlung und spezialisierte sich auf politische Literatur. Im Jahr 1987 wurde er zum Bürgermeister seiner Heimatstadt Würselen (Nordrhein-Westfalen) gewählt. Dieses Amt hatte er drei Wahlperioden lang inne. Im Jahr 1994 wurde Martin Schulz Mitglied des Europäischen Parlaments, wo er als Vorsitzender der SPD-Fraktion und später als Vorsitzender der Sozialdemokratischen Fraktion sowie der Progressiven Allianz der Sozialdemokraten (S&D) fungierte. Im Jahr 2012 wurde er zum Präsidenten des Europäischen Parlaments gewählt und 2014 in diesem Amt bestätigt. 2015 wurde Martin Schulz mit dem Karlspreis für seine besonderen Verdienste um die Stärkung des Europäischen Parlaments und der demokratischen Legitimation in der EU ausgezeichnet. Nach 23 Jahren Tätigkeit im Europäischen Parlament wurde Martin Schulz 2017 zum Bundesvorsitzenden der SPD gewählt und wurde offizieller Kanzlerkandidat der Partei für die Bundestagswahl 2017. Seit 2017 ist er Mitglied des 19. Deutschen Bundestages, stellvertretendes Mitglied im Auswärtigen Ausschuss und stellvertretendes Mitglied im Ausschuss für die Angelegenheiten der Europäischen Union. Im Dezember 2020 wurde er zum Präsidenten der Friedrich-Ebert-Stiftung gewählt.


Kurt Beck

Kurt Beck war von 1994 bis 2013 Ministerpräsident des Landes Rheinland-Pfalz. Er war lange Jahre Landesvorsitzender und von 2006 bis 2009 auch Bundesvorsitzender der SPD. Von 2013 bis 2020 leitete er als Vorsitzender die Friedrich-Ebert-Stiftung. Er ist Vorsitzender des Beirats der Stiftung Hambacher Schloss.


Jacki Davis

Jacki Davis ist eine bekannte Kommentatorin und Analystin von EU-Themen. Als erfahrene Journalistin, Rednerin und Moderatorin hochrangiger Veranstaltungen ist sie auch regelmäßig in Fernseh- und Radionachrichten zu sehen und zu hören. Sie ist Senior Adviser des in Brüssel ansässigen Thinktanks EPC, dem European Policy Centre. Jacki ist seit fast 30 Jahren in Brüssel tätig und war in der Vergangenheit u.a. Communications Director des EPC.


Ralph Szepanski

Ralph Szepanski ist Moderator der ZDF "heute" – Nachrichten und zuweilen Moderator der Sendung "hallo Deutschland". Nach dem Studium der Literaturwissenschaften, Linguistik und Psychologie in Bonn hat er ein Volontariat bei der Deutschen Fernsehnachrichten Agentur im Hauptstadtstudio Bonn absolviert. Berichterstattung auch für Pro7, RTL, Sat1, Tele5 und n-tv.

 


Wolfgang Merkel

Prof Dr. Wolfgang Merkel war von 2004-2020 Direktor am Wissenschaftszentrum Berlin (WZB) und Professor für Politikwissenschaft und der Humboldt-Universität zu Berlin. Er ist Visiting Professor an der Hertie School of Governance in Berlin und Fellow am Democracy Institute der Central European University in Budapest. Er prägte maßgeblich die Debatte zur Systemtransformation, zu Demokratiserungsprozessen und zur Krise der Demokratie.


Tessza Udvarhelyi

Tessza Udvarhelyi, PhD, ist Mitbegründerin von „Die Stadt gehört allen“ und der Schule des Öffentlichen Lebens in Ungarn und derzeit Leiterin des Büros für Bürgerbeteiligung in der Verwaltung des 8. Stadtbezirks in Budapest. Sie hat Kulturanthropologie an der Eötvös-Loránd-Universität in Budapest studiert und ihren PhD an der New Yorker City University abgeschlossen. Sie wurde 2016 als 36. ungarische Ashoka-Stipendiatin ausgewählt und war von 2020-2021 Obama-Stipendiatin an der Columbia University.


Gabriele Bischoff

Gabriele Bischoff ist seit 2019 Mitglied des Europäischen Parlaments. Sie ist stellvertretende Vorsitzende des Ausschusses für konstitutionelle Fragen (AFCO) und ordentliches Mitglied des Ausschusses für Beschäftigung und soziale Angelegenheiten (EMPL) sowie Stellvertreterin im Ausschuss für Wirtschaft und Währung (ECON). In ihrer Funktion als stellvertretende AFCO-Vorsitzende und Mitglied der EP-Delegation zur „Konferenz über die Zukunft Europas“ setzt sie sich für eine breite Bürgerbeteiligung an diesem Reformprozess ein. Von 2008 bis 2014 war Bischoff Leiterin der Abteilung Europapolitik beim DGB-Bundesvorstand. Von Oktober 2015 bis März 2019 war sie Präsidentin der Arbeitnehmergruppe des Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschusses.


Ivo Belet

Ivo Belet ist Kabinettsexperte bei der Vizepräsidentin der Europäischen Kommission Dubravka Šuica, zuständig für Demokratie und Demografie. Zuvor war er Mitglied des Europäischen Parlaments (von 2004 bis 2019) und davor arbeitete er als Journalist und stellvertretender Chefredakteur beim flämischen öffentlich-rechtlichen Sender VRT. Ivo Belet hat Philologie und Wirtschaft studiert.


Jeanette Hofman

Die Politikwissenschaftlerin Jeanette Hofmann leitet am Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung die Forschungsgruppe Politik der Digitalisierung. Sie ist Gründungsdirektorin des Alexander von Humboldt Instituts für Internet und Gesellschaft und Professorin für Internetpolitik an der Freien Universität Berlin. Zudem leitet sie als Principal Investigator zwei Forschungsgruppen am Weizenbaum Institut für die vernetzte Gesellschaft zu den Themen „Digitalisierung und Demokratie“ und „Quantifizierung und gesellschaftliche Regulierung“. Sie forscht derzeit über die Geschichte der deutschen Netzpolitik, über Plattformregulierung und digitale Demokratie.


Francesca Bria

Francesca Bria ist Präsidentin des nationalen italienischen Innovationsfonds CDP Venture Capital. Sie ist Honorarprofessorin des Institute for Innovation and Public Purpose am UCL in London und Mitglied des von der Kommissionspräsidentin etablierten hochrangigen Diskussionsforums „Neues Europäisches Bauhaus“ der Europäischen Kommission. Sie ist außerdem Mitglied der hochrangigen Expertengruppe der Europäischen Kommission für wirtschaftliche und gesellschaftliche Auswirkungen von Forschung und Innovation (ESIR). Francesca Bria leitet das DECODE-Projekt zu Datensouveränität in Europa, ist Senior Adviser der Vereinten Nationen (UN-Habitat) für digitale Städte und digitale Rechte. In der Vergangenheit war sie Chief Digital Technology and Innovation Officer der Stadt Barcelona in Spanien. Francesca hat einen Doktortitel in Innovation and Entrepreneurship vom Imperial College, London und einen MSc in Digital Economy von Birkbeck, University of London.


Paul Nemitz

Paul Nemitz ist Hauptberater in der GD für Justiz und Verbraucher der Europäischen Kommission. Er wurde im April 2017 ernannt, nachdem er sechs Jahre lang in derselben Generaldirektion als Direktor für Grundrechte und Bürgerrechte tätig war. In dieser Funktion leitete Nemitz die Reform der Datenschutzgesetzgebung in der EU, die Verhandlungen zum EU-US Privacy Shield sowie die Verhandlungen mit großen amerikanischen IT-Konzernen zum EU-Verhaltenskodex zur Bekämpfung illegaler Hassreden im Internet. Er ist Mitglied der Medien- und Netzpolitischen Kommission des SPD-Vorstands in Berlin und Gastprofessor für Recht am Europakolleg in Brügge.


Jens Geier

Jens Geier ist seit 2009 Abgeordneter im Europäischen Parlament. Er ist dort Vorsitzender der SPD-Abgeordneten, Mitglied im Ausschuss für Industrie, Forschung und Energie und stellvertretendes Mitglied im Haushaltsausschuss. Davor sammelte er bei der innova AG und Deloitte Erfahrungen im Bereich Immobilienprojekte des Öffentlichen Sektors. Er war außerdem Projektmanager und Pressesprecher bei der Projekt Ruhr GmbH und arbeitete beim SPD-Parteivorstand und SPD-Landesvorstand NRW. Jens Geier studierte Geschichte, Literaturwissenschaft und Politik an der der Ruhr-Universität Bochum.


Matthias Kolb

Matthias Kolb ist seit Oktober 2018 Korrespondent der Süddeutschen Zeitung in Brüssel, wo er sich um Außen- und Sicherheitspolitik kümmert – und um Rechtsstaatlichkeit. Er hat die Deutsche Journalistenschule absolviert und an der Ludwig-Maximilians-Universität Diplom-Journalistik studiert. Kurz nach Litauens Beitritt zu EU und Nato 2004 verbrachte er zehn Monate als Erasmus-Student in Vilnius und berichtete anschließend mehrere Jahre als freier Journalist über die baltischen Staaten und Osteuropa. 2012 zog er nach Washington DC, um für SZ.de als Online-Korrespondent für den Präsidentschaftswahlkampf 2012 zu arbeiten.


Katarina Barley

Katarina Barley ist seit 2019 Mitglied und Vize-Präsidentin des Europäischen Parlaments. Zuvor war sie Bundesministerin der Justiz und für Verbraucherschutz. 2017/18 Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. 2017/18 zudem kommissarische Leiterin des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales. 2015/17 Generalsekretärin der SPD. 2017-2019 Mitglied des Parteivorstands. 2013/19 Mitglied des Deutschen Bundestages. Studium der Rechtswissenschaften an der Philipps-Universität Marburg.


Věra Jourová

Věra Jourová ist derzeitig Vizepräsidentin der Europäischen Kommission für Werte und Transparenz. Ihre Themen sind Demokratie, Rechtstaatlichkeit, Desinformation und Medienpluralismus. Zwischen 2014 und 2019 war sie EU-Kommissarin für Justiz, Verbraucher und Gleichstellung. Bevor sie zur Kommission kam, war Frau Jourová 2014 Ministerin für regionale Entwicklung der Tschechischen Republik. Davor, von 2006 bis 2013, war sie in ihrer eigenen Firma als internationale Beraterin für EU-Fördermittel tätig und im Zusammenhang mit dem EU-Beitritt der westlichen Balkanländer auch dabei als Beraterin aktiv. Sie hat einen Magisterabschluss in Jura und einen weiteren in Kulturtheorie von der Karls-Universität in Prag.


Krzysztof Ruchniewicz

Prof. Dr. habil. Krzysztof Ruchniewicz hat Geschichte und osteuropäische Geschichte an der Universität Wrocław, der Universität des Saarlandes und der Phillips-Universität in Marburg studiert. Seit 2009 ist der Historiker Direktor des Willy Brandt Zentrums für Deutschland- und Europastudien der Universität Wrocław. Er wurde mehrfach für sein Engagement um die deutsch-polnische Freundschaft und seine wissenschaftliche Arbeit hierzu ausgezeichnet, u.a. mit dem Verdienstkreuz am Bande der Bundesrepublik Deutschland.


Tomáš Kriššák

Tomáš Kriššák ist Mitbegründer von Confident Slovakia und des Checkbot-Projekts; er ist lokaler Experte für Informationssicherheit und war beteiligt an der Vorbereitung verschiedener Seminare und Programme zum Thema Medienkompetenz, deren Ziel es ist, den Einfluss von Falschinformation und anderer Einflussnahme auf die Öffentlichkeit zu reduzieren. Er hat in der Vergangenheit an Projekten zur De-Radikalisierung von Jugendlichen gearbeitet, ist Autor des Bildungsprojekts „Slobodovo“ und vertritt aktuell Gerulata Technologies, ein slowakisches Unternehmen, das sich auf Informationssicherheit und die Entwicklung von Monitoring-Tools für verschiedene digitale Plattformen spezialisiert hat.


Lutz Güllner

Lutz Güllner arbeitet im Europäischen Auswärtigen Dienst (EAD) als Referatsleiter für Strategische Kommunikation und Informationsanalyse und befasst sich in seiner Arbeit in erster Linie mit den Themen Desinformation, Manipulation der Informationsräume und hybride Bedrohungen. In seinen Aufgabenbereich fallen unter anderem die speziell geschaffenen Task Forces zur Strategischen Kommunikation in der östlichen Nachbarschaft, dem westlichen Balkan und dem Raum südliches Mittelmeer und Naher Osten.


Carlotta Alfonsi

Carlotta Alfonsi ist Policy Analyst im Bereich Open Government (offenes Regierungs- und Verwaltungshandeln) bei der OECD, wo sie an öffentlichen Kommunikations- und Informationsökosystemen für eine bessere und integrativere Politik arbeitet. Zuvor war sie als Beraterin in den Bereichen Kommunikation und Advocacy für Regierungen und NROs aktiv. Sie hat einen Master in Public Policy von der Harvard Kennedy School und einen Bachelor-Abschluss von der London School of Economics.


Norbert Neuser

Norbert Neuser ist Mitglied des Europäischen Parlaments und stellvertretender Vorsitzender im Ausschuss für Entwicklung. Außerdem fungiert er als Berichterstatter des Europäischen Parlaments für humanitäre Hilfe. Auch außerhalb des Europäischen Parlaments engagiert er sich für das Thema Entwicklungszusammenarbeit. Er ist Vorsitzender vom „Forum Eine Welt“ Rheinland-Pfalz und Mitglied im Vorstand von Global Fund.


Renate Tenbusch

Renate Tenbusch leitet das EU-Büro der Friedrich-Ebert-Stiftung in Brüssel. Sie begann ihre Karriere bei der FES als Projektmanagerin im Inlandsreferat Forum Politik und Gesellschaft in der Berliner FES-Zentrale. Im Jahr 2002 wechselte sie von der Inlands- in die Auslandsabteilung und wurde als Projektleiterin in das südafrikanische Büro der FES in Johannesburg entsandt. Danach leitete sie das Regionalprojekt Südasien aus dem FES-Büro in Neu-Delhi, Indien. Anschließend betreute sie als Koordinatorin und Referentin in der Afrika-Abteilung der FES-Zentrale in Berlin die Gewerkschaftsarbeit in Subsahara-Afrika und das nationale Politikberatungsprojekt Südafrika. Danach wechselte sie zurück nach Südafrika, um die Leitung des FES-Südafrikabüros in Johannesburg zu übernehmen.


Johanna Lutz

Johanna Lutz leitet das Büro der Friedrich-Ebert-Stiftung Demokratie der Zukunft mit Sitz in Wien. Davor war sie für die FES in Brüssel, wo sie von 2018-19 auch Vorsitzende des European Network of Political Foundations (ENoP) war. Bevor sie zur FES kam, arbeitete sie für die SPD-Fraktion in Brandenburg sowie für eine Abgeordnete im Bundestag und war Redakteurin beim Debattenmagazin „Berliner Republik“.


Brigitte Juchems

Brigitte Juchems ist Leiterin des Regionalbüros der Friedrich-Ebert-Stiftung für Rheinland-Pfalz und Saarland.

nach oben