SPRACHE
Leichte
Sprache
Menü

Flucht und Migration

Migrations- und Fluchtbewegungen sind seit jeher Alltag auf dem Afrikanischen Kontinent und stellen seit vielen Jahren eine große Herausforderung dar. Afrika ist der am meisten von Migration und Vertreibung betroffene Kontinent. Dies umso mehr, da aufgrund des starken Bevölkerungswachstums zukünftig eher von mehr als weniger Migration auszugehen ist. Um diese Herausforderung anzugehen, haben die Afrikanische Union (AU) und ihre Mitgliedsstaaten progressive Rahmenabkommen wie bspw. den ,,Migration Policy Framework for Africa" (MPFA) beschlossen. Die Umsetzung dieser Abkommen bleibt jedoch ausbaufähig, selbst wenn Staaten willens sind die Beschlüsse zu implementieren. Es ist offensichtlich, dass der Dialog zwischen afrikanischen Staaten, regionalen Wirtschaftsgemeinschaften und der AU unzureichend ist. Es bleibt häufig unklar, wie mit Migrant_innen und Geflüchteten verfahren werden soll und wie Beschlüsse implementiert werden können.

Migration stellt ein hochkomplexes Phänomen dar, das sich geographisch und thematisch nicht begrenzt diskutieren lasst. Zu den treibenden Kräften von Flucht- und Migrationsbewegungen zählen schlechte Regierungsführung, Korruption, fehlende sozio-ökonomische Partizipation, Ressourcenknappheit, die Folgen des Klimawandels sowie gewaltsame Konflikte und Krisen. Dies erfordert einen Diskurs, der Migration als multidimensionale Herausforderung versteht, der mit umfassenden und langfristigen Ansätzen begegnet werden muss. Da es kaum lokale wissenschaftliche Untersuchungen dazu gibt, dominieren eindimensionale und verkürzte Erklärungsmuster die öffentliche Debatte. Neue Ansätze müssen lokale Erhebungen einbeziehen, damit nachvollzogen werden kann, warum Menschen migrieren oder fliehen.

Hier setzt die FES mit ihren Partnerorganisationen an: Durch die Erhebung derartiger Daten vor Ort werden die relevanten Akteure in die Lage versetzt, faktenbasierter zu diskutieren und darauf aufbauend migrationspolitische Ansätze und Politikempfehlungen zu formulieren. Das 2019 gegründete Flight and Migration Competence Centre (FMCC) der FES bemüht sich, den migrationspolitischen Dialog Afrika-weit sowie mit Europa zu versachlichen und zu verstetigen. Dies dient der Verbesserung bestehender Politiken, die die beteiligten Akteure von Migration profitieren lassen. Ein derartiger Ansatz darf aber nicht die Eindämmung von Migration zum Ziel haben, sei es nach Europa oder zwischen afrikanischen Ländern. Vielmehr sollte die bestehende technische Unterstützung durch einen politischen Dialog komplementiert werden, der nicht nur nationale Vorbehalte adressiert und Misstrauen abbaut, sondern auch die positiven Aspekte von Migration für die Gesellschaften herausstellt. Dies setzt auch voraus, dass afrikanische Bedenken und Interessen von europäischer Seite ernst genommen werden.

Die Friedrich-Ebert-Stiftung ist dank ihres dichten Büronetzwerkes und ihrer langjährigen, vertrauensvollen Kontakte in der Region für die Realisierung dieser Kontinent-weiten migrationspolitischen Dialoge besonders geeignet, zumal am Standort Addis Abeba, Äthiopien: Neben dem Hauptsitz der Afrikanischen Union zeichnet das zweit-bevölkerungsreichste Land Afrikas aus, dass es ein wichtiges Herkunfts-, Transit- und Zielland für Menschen am Horn von Afrika ist.

Publikationen zum Thema

Voix des travailleuses migrantes du Bénin

Témoignages
Tunis, 2022

Publikation herunterladen (40 MB, PDF-File)


Sossou, Koffi Benoît

Incidences de la COVID-19 sur les travailleurs migrants des secteurs de l'hôtellerie, de la restauration et du commerce au Bénin

Cotonou, 2021

Publikation herunterladen (8 MB, PDF-File)


Le migrant en Côte d'Ivoire

Profil, perceptions, préférences et degré d'integration
Abidjan, 2021

Publikation herunterladen (4,6 MB PDF-File)


Guide d'acceuil d'installation et d'assistance aux migrant.e.s en Republique du Benin

Cotonou, 2021

Publikation herunterladen (1 MB, PDF-File)


Ndoye, Fambaye

Testimonies of migrant women workers from Senegal

Tunis, 2021

Publikation herunterladen (1,3 MB PDF-File)


Referat Afrika

Kontakt Inland

Alexander Rosenplänter

Friedrich-Ebert-Stiftung
Hiroshimastraße 17
10785 Berlin

030-269 35-74 36

E-Mail-Kontakt


Referat Afrika

Ansprechpartner

Wir freuen uns, wenn Sie mit uns in den Austausch treten.

Hier finden Sie unsere thematischen Ansprechpartner_innen.

Aktuelle Meldungen

  • 16.12.2022 News | Rückblick

    Deutsch-Französische Afrikapolitik im Zeichen der Zeitenwende

    Die Zusammenarbeit zwischen Deutschland und Frankreich ist zentral für eine Neugestaltung der EU-Afrika-Beziehungen. Über Potenziale für gemeinsame…

    weitere Informationen

  • 05.12.2022 News

    Wie Afrika handelt

    Die Handelsbeziehungen der EU mit Afrika werden oft als asymmetrisch kritisiert. Prof. David Luke von der London School of Economics macht mit einer…

    weitere Informationen

  • 02.12.2022 Weltwirtschaft und Unternehmensverantwortung | Interview

    "Afrika kann mehr erreichen, wenn es mit einer Stimme spricht"

    David Luke im IPS-Interview (englisch) über die afrikanische Freihandelszone, die Handel in Afrika verändern und die lange überfällige…

    weitere Informationen

  • 06.10.2022 Alexander Geiger, Weltwirtschaft und Unternehmensverantwortung

    Wie Afrikas Staatsschuldenkrisen bewältigt werden könnten

    Viele Länder Afrikas befinden sich in einer Staatsschuldenkrise, die durch den weltweiten Anstieg von Preisen auf Energie oder Nahrungsmittel noch…

    weitere Informationen

  • 15.02.2022 News

    #Whatstheoffer: Die Kooperationsinstrumente der EU

    In Vorbereitung auf den ursprünglich für Oktober 2020 angesetzten EU-AU-Gipfel haben wir in virtuellen Diskussionsrunden u.a. verschiedene…

    weitere Informationen

  • 14.02.2022 Video

    "Den Worten müssen endlich Taten folgen"

    Rhoda Boateng, Programmmanagerin beim Internationalen Gewerkschaftsbund Afrika fordert eine verstärkte Kooperation mit konkreteren Zielen zwischen den…

    weitere Informationen

nach oben