SPRACHE
Leichte
Sprache
Menü

Flucht und Migration

Migrations- und Fluchtbewegungen sind seit jeher Alltag auf dem Afrikanischen Kontinent und stellen seit vielen Jahren eine große Herausforderung dar. Afrika ist der am meisten von Migration und Vertreibung betroffene Kontinent. Dies umso mehr, da aufgrund des starken Bevölkerungswachstums zukünftig eher von mehr als weniger Migration auszugehen ist. Um diese Herausforderung anzugehen, haben die Afrikanische Union (AU) und ihre Mitgliedsstaaten progressive Rahmenabkommen wie bspw. den ,,Migration Policy Framework for Africa" (MPFA) beschlossen. Die Umsetzung dieser Abkommen bleibt jedoch ausbaufähig, selbst wenn Staaten willens sind die Beschlüsse zu implementieren. Es ist offensichtlich, dass der Dialog zwischen afrikanischen Staaten, regionalen Wirtschaftsgemeinschaften und der AU unzureichend ist. Es bleibt häufig unklar, wie mit Migrant_innen und Geflüchteten verfahren werden soll und wie Beschlüsse implementiert werden können.

Migration stellt ein hochkomplexes Phänomen dar, das sich geographisch und thematisch nicht begrenzt diskutieren lasst. Zu den treibenden Kräften von Flucht- und Migrationsbewegungen zählen schlechte Regierungsführung, Korruption, fehlende sozio-ökonomische Partizipation, Ressourcenknappheit, die Folgen des Klimawandels sowie gewaltsame Konflikte und Krisen. Dies erfordert einen Diskurs, der Migration als multidimensionale Herausforderung versteht, der mit umfassenden und langfristigen Ansätzen begegnet werden muss. Da es kaum lokale wissenschaftliche Untersuchungen dazu gibt, dominieren eindimensionale und verkürzte Erklärungsmuster die öffentliche Debatte. Neue Ansätze müssen lokale Erhebungen einbeziehen, damit nachvollzogen werden kann, warum Menschen migrieren oder fliehen.

Hier setzt die FES mit ihren Partnerorganisationen an: Durch die Erhebung derartiger Daten vor Ort werden die relevanten Akteure in die Lage versetzt, faktenbasierter zu diskutieren und darauf aufbauend migrationspolitische Ansätze und Politikempfehlungen zu formulieren. Das 2019 gegründete Flight and Migration Competence Centre (FMCC) der FES bemüht sich, den migrationspolitischen Dialog Afrika-weit sowie mit Europa zu versachlichen und zu verstetigen. Dies dient der Verbesserung bestehender Politiken, die die beteiligten Akteure von Migration profitieren lassen. Ein derartiger Ansatz darf aber nicht die Eindämmung von Migration zum Ziel haben, sei es nach Europa oder zwischen afrikanischen Ländern. Vielmehr sollte die bestehende technische Unterstützung durch einen politischen Dialog komplementiert werden, der nicht nur nationale Vorbehalte adressiert und Misstrauen abbaut, sondern auch die positiven Aspekte von Migration für die Gesellschaften herausstellt. Dies setzt auch voraus, dass afrikanische Bedenken und Interessen von europäischer Seite ernst genommen werden.

Die Friedrich-Ebert-Stiftung ist dank ihres dichten Büronetzwerkes und ihrer langjährigen, vertrauensvollen Kontakte in der Region für die Realisierung dieser Kontinent-weiten migrationspolitischen Dialoge besonders geeignet, zumal am Standort Addis Abeba, Äthiopien: Neben dem Hauptsitz der Afrikanischen Union zeichnet das zweit-bevölkerungsreichste Land Afrikas aus, dass es ein wichtiges Herkunfts-, Transit- und Zielland für Menschen am Horn von Afrika ist.

Publikationen zum Thema

Guide d'acceuil d'installation et d'assistance aux migrant.e.s en Republique du Benin

Cotonou, 2021

Publikation herunterladen (1 MB, PDF-File)


Ndoye, Fambaye

Testimonies of migrant women workers from Senegal

Tunis, 2021

Publikation herunterladen (1,3 MB PDF-File)


Ndoye, Fambaye

Voix des travailleuses migrantes du Sénegal

Témoignages
Tunis, 2021

Publikation herunterladen (1,3 MB PDF-File)


Expériences syndicales pour les droits des travailleurs migrants en Afrique et Europe

Syndicats & migrations - regards croisés ; Ouvrage collectif
Tunis, 2021

Publikation herunterladen (3,2 MB PDF-File)


Trade union experiences for migrant workers' rights in Africa and Europe

Trade unions & migration - crossed perspectives ; Collective publication
Tunis, 2021

Publikation herunterladen (3,3 MB PDF-File)


Referat Afrika

Kontakt Inland

Alexander Rosenplänter

Friedrich-Ebert-Stiftung
Hiroshimastraße 17
10785 Berlin

030-269 35-74 36

030-269 35-92 17

E-Mail-Kontakt


Referat Afrika

Ansprechpartner

Wir freuen uns, wenn Sie mit uns in den Austausch treten.

Hier finden Sie unsere thematischen Ansprechpartner_innen.

Aktuelle Meldungen

  • Giovanni Carbone, ISPI and Università degli Studi di Milano | Publikation | News

    The EU in Africa: will Member States follow the lead?

    2021 could be a special year for Euro-African relations: a proposed new partnership, a EU-AU leaders’ summit, and the new post-Cotonou agreement. But…

    weitere Informationen

  • | Publikation | News | Erklärfilm

    Wie sieht die Afrikanische Sicherheitspolitik in 20 Jahren aus?

    Veraltet und ineffizient oder robust und effektiv? Welche Szenarien sind für die Afrikanische Sicherheitsarchitektur möglich und wie gestaltet sich…

    weitere Informationen

  • - | Veranstaltung | Rückblicke

    BLENDED FINANCE IN THE EU-AFRICA PARTNERSHIP

    A Panacea for Bridging the Investment Gap? ZOOM DIALOGUE ON 21 APRIL 2021, 15:00–16:30

    weitere Informationen

  • | News | Interview

    Die EU und Afrika – Die Neuorientierung in Angriff nehmen

    Im Interview spricht Prof. Robert Kappel über die Rolle der Deutschen Ratspräsidentschaft bei der Gestaltung der EU-Afrika Beziehungen.

    weitere Informationen

  • Dienstag, 01.12.20 14:00 - | Rückblicke | Web-Seminar

    The European Green Deal | A New Beginning in the EU-Africa Relations?

    Online Roundtable on The European Green Deal and its implications on job creation in Africa.

    weitere Informationen

  • Mittwoch, 25.11.20 10:00 - | Veranstaltung | Rückblicke

    Book Launch – Eurasia goes to Africa

    The EPC-FES project analysed the interests, policies and objectives of China, Russia and Turkey in Africa, including how they compete for influence…

    weitere Informationen

nach oben