Der Menschenrechtspreis 2019

Menschenrechtspreis 2019: Miriam Miranda (Honduras)

27. November 2019, 17.30 Uhr // Friedrich-Ebert-Stiftung Berlin, Haus 2, Hiroshimastr. 28, 10785 Berlin

Honduras ist eines der gefährlichsten Länder der Welt für Menschenrechtsaktivist_innen. Seit über 30 Jahren setzt sich Miriam Miranda für die Rechte der Garífuna, einer diskriminierten Volksgruppe sowie für die Bekämpfung der Folgen des Klimawandels und gegen die Enteignung von Bodenschätzen ein. Miriam Miranda gilt als die anerkannteste, engagierteste und mutigste politische Aktivistin Honduras’. Sie wird aufgrund ihres Engagements stark kriminalisiert und ist wiederholt Angriffen ausgesetzt wie willkürliche Verhaftungen, Folter und Entführungen. Seit 2008 leitet Miranda die Organización Fraternal Negra de Honduras (Schwarze Brüderliche Organisation von Honduras – OFRANEH). Diese wird ebenfalls immer wieder angegriffen und mehrere ihrer Mitglieder wurden verfolgt und ermordet.

Die Friedrich-Ebert Stiftung würdigt mit der Verleihung des Menschenrechtspreises 2019 Miriam Mirandas Lebenswerk sowie ihr anhaltendes Engagement für die Rechte des Volkes der Garífuna und des Umweltschutzes.

Gemeinsam mit unseren Gästen möchten wir zudem verschiedene Aspekte von Klimagerechtigkeit sowie die Rolle und Verantwortung von Akteuren auf der lokalen, nationalen und internationalen Ebene im internationalen Klimaschutz diskutieren.

Die Preisträgerin:

Miriam Miranda wurde in der Garífuna-Gemeinde Santa Fe in Colón, Honduras geboren. Sie studierte in Tegucigalpa und setzte sich früh für Frauenrechte ein. Miriam Miranda ist zu einer Schlüsselfigur der sozialen Bewegungen und der Verteidigung der Rechte der Garífuna geworden. Mit ihrer Visionskraft steht sie für eine andere Form des gemeinsamen Lebens und Wirtschaftens – in direktem Gegensatz zu dem kapitalistisch-extraktivistischen Wirtschaftsmodell, das einen rücksichtslosen Raubbau an den natürlichen Lebensgrundlagen der Indigenen Völker darstellt.
 

Inhaltsübersicht


Beiträge

Video-Porträt der Preisträgerin Miriam Miranda

"Als diese unglaubliche Frau in unser Leben und unsere Gemeinde trat und wir sie kennenlernten, gab uns das Hoffnung."

- Eine Bewohnerin der Garifunagemeinde von Vallecito über Miriam Miranda -

Audiomitschnitt der Festrede

Rede im O-Ton

Rede in deutscher Übersetzung

Globale Politik hörbar

Ein Podcast der Friedrich Ebert Stiftung über die Verleihung des FES-Menschenrechts­preises 2019 von Andrea Protscher.

Presse

„In Honduras ist niemand in Sicherheit“

Interview mit Miriam Miranda vom 04. Dezember 2019 im Neuen Deutschland

„Man will verschleiern, was mit den Verteidigerinnen des Landes passiert“

Interview mit Miriam Miranda vom 05. Oktober 2019 auf npla.de

Miriam Miranda – Die Rebellin der Karibik

Artikel über Miranda Mirinda vom 13. November 2019 auf  blickpunkt-lateinamerika.de

nach oben