Bild: Tiergartenkonferenz 2018 von Designpur 

Die Zukunft der nuklearen Ordnung - Herausforderungen für die Diplomatie

Rede von Außenminister Heiko Maas und Diskussion am 27. Juni 2018 in der FES Berlin

Vor 50 Jahren wurde der nukleare Nichtverbreitungsvertrag (NVV) unterzeichnet. Seitdem trägt dieser Vertrag dazu bei, die weltweite Verbreitung von Atomwaffen zu verhindern und stellt damit einen maßgeblichen Beitrag zu Frieden und Sicherheit dar. Auch heute noch ist der NVV der wichtigste internationale Referenzrahmen für die nukleare Nichtverbreitung und Bemühungen um nukleare Abrüstung.

Doch der Austritt der USA aus dem Atomabkommen mit dem Iran, Nordkoreas nukleare Drohkulisse und der ungelöste Konflikt der Atommächte Indien und Pakistan stellen die multilaterale Friedens- und Sicherheitspolitik auf eine Bewährungsprobe. Die atomare Bedrohung scheint größer als je zuvor, Russland rüstet nuklear auf und das Global-Zero-Bekenntnis des früheren US-Präsidenten Barack Obama ist in weite Ferne gerückt. Statt abzurüsten, modernisieren viele Atomwaffenstaaten ihre Bestände. Seit September 2017 liegt ein Atomwaffenverbotsvertrag zur Unterzeichnung vor, der den Besitz von Kernwaffen generell ächtet.

Wie können vor dem Hintergrund einer Verschlechterung des Sicherheitsumfelds nukleare Nichtverbreitung und  Abrüstung in einer multipolaren Welt wirkungsvoll gestaltet werden? Wie könnte der Nichtverbreitungsvertrag sinnvoll gestärkt werden? Und wie sollte sich Deutschland verhalten?

Diese und weitere Fragen werden wir mit Gästen aus Politik, Wissenschaft und Zivilgesellschaft diskutieren: Karl-Heinz Brunner, MdB und Mitglied des Unterausschusses Abrüstung, Leo Hoffmann-Axthelm von der Internationale Kampagne zur Abschaffung von Atomwaffen (ICAN), die im vergangenen Jahr den Friedensnobelpreis erhielt, Kelsey Davenport von der Arms Control Association und Paik Hak-soon vom Sejong Institute.

Zuvor wird der Außenminister der Bundesrepublik Deutschland Heiko Maas seine Ideen zum Thema Abrüstung und Nichtverbreitung – Herausforderungen für die Diplomatie präsentieren.

Die Veranstaltung wird simultan Deutsch-Englisch gedolmetscht.

Tiergarten-konferenz 2018

Anmeldung

Bitte melden Sie sich bis zum 22. Juni 2018 zur Tiergartenkonferenz an.
Zum Online-Anmeldeformular

Ort

Veranstaltungsort ist Haus 1 der FES Berlin.
Informationen zu Ort und Anfahrt

Kontakt

katrin.breston-ziehlke(at)fes.de
Gerne beantworten wir Fragen zu Barrieren bei der Veranstaltung.

Sprecher_innen

weiter

Veranstaltungsort

weiter

Rückblick 2017

weiter

Livestream

weiter

Programm

11:30

Registrierung

12:00

Begrüßung

Kurt Beck, Ministerpräsident a.D. und Vorsitzender der Friedrich-Ebert-Stiftung

12:15

Rede

Heiko Maas, Bundesminister des Auswärtigen

12:35

Heiko Maas im Gespräch

mit Korbinian Frenzel, Redakteur und Moderator Deutschlandradio

13:00

Podiumsdiskussion

mit:
Karl-Heinz Brunner, MdB und Mitglied des Unterausschusses Abrüstung, Berlin
Leo Hoffmann-Axthelm, Internationale Kampagne zur Abschaffung von Atomwaffen (ICAN), Brüssel
Kelsey Davenport, Arms Control Association, Washington, D.C.
Paik Hak-soon, Sejong Institute, Seongnam    

Moderation: Korbinian Frenzel


Über die Tiergartenkonferenz

Die Tiergartenkonferenz ist die internationale außen- und sicherheitspolitische Jahrestagung der Friedrich-Ebert-Stiftung. Seit 2012 kommen im Rahmen von Fachgesprächen und öffentlichen Veranstaltungen jedes Jahr internationale Experten und politische Entscheidungsträger zusammen, um strategische Fragen zu analysieren und progressive Handlungsoptionen zu entwickeln. Mit ihren öffentlichen Veranstaltungen macht die Tiergartenkonferenz die Ergebnisse dieser Gespräche einer breiten Öffentlichkeit zugänglich und trägt damit zu einer differenzierten außen- und sicherheitspolitischen Debatte in Deutschland bei. Der Tiergarten – ein Ort der internationalen Beziehungen und Sitz der internationalen Arbeit der Friedrich-Ebert-Stiftung.

nach oben