SPRACHE
Leichte
Sprache
Menü

Geschichte in Vielfalt

Erinnerungskultur im Einwanderungsland Deutschland

Referent_innen

Sanae Abdi

Sanae Abdi ist Bundestagsabgeordnete der SPD für den Wahlkreis Köln I. Sie studierte Jura in Marburg, Bonn und Köln und war von 2013 bis 2018 wissenschaftliche Mitarbeiterin und freie Mitarbeiterin in verschiedenen Kanzleien in Köln. Von 2018 bis 2021 war sie als Projektmanagerin bei der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) mit dem Schwerpunkt Controlling tätig. Sanae Abdi ist Sprecherin der Arbeitsgruppe Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung der SPD-Bundestagsfraktion.

Laura Cwiertnia

1987 in Bremen geboren, studierte Laura Cwiertnia Regionalstudien Lateinamerika sowie Politikwissenschaften in Köln und dem spanischen Granada. Sie ist stellvertretende Ressortleiterin im Ressort Green der ZEIT und schreibt vor allem über Klima und Protest, Armut und Ungleichheit, Spanien und Lateinamerika. Anfang des Jahres erschien ihr Roman „Auf der Straße heißen wir anders“ im Klett-Cotta Verlag.

Robert Fuchs

Robert Fuchs, Dr. phil., ist seit 2017 Geschäftsführer des Dokumentationszentrums und Museums über die Migration in Deutschland e.V. (DOMiD). Dort war er seit 2013 Projektleiter für das Virtuelle Migrationsmuseum. Er studierte Geschichte, Politik und Germanistik. Nach dem Studium absolvierte er ein Museumsvolontariat am Deutschen Auswandererhaus in Bremerhaven. In seiner Dissertation untersuchte er anhand des Heiratsverhaltens von Migrant*innen die Akkulturation der Deutschen in den USA im 19. Jahrhundert. Er ist Mitglied in wissenschaftlichen Beiräten und dem Integrationsbeirat der Landesregierung Nordrhein-Westfalen.

Ahmet Necati Sezer

Ahmet Necati Sezer wurde in der Türkei geboren und lebt seit 1977 in Deutschland. Er absolvierte ein Lehramtsstudium an der WWU Münster und ist seit 1991 bei der Stadt Gronau (Westf.) beschäftigt. Seit 2012 ist Sezer als Integrationsbeauftragter der Stadt Gronau im Amt. Er hat mehrere Veröffentlichungen zum Thema türkische Migration nach Deutschland und türkische Organisationen in der Bundesrepublik vorgelegt und gehört zu den Gründern des DOMiD.

Stefan Zeppenfeld

Stefan Zeppenfeld ist Postdoc am Historischen Institut der Ruhr-Universität Bochum. Zuvor bearbeitete er als Wissenschaftlicher Referent im Archiv der sozialen Demokratie der Friedrich-Ebert-Stiftung in Bonn ein Oral-History-Projekt zur Demokratiegeschichte der Bundesrepublik. Seine Dissertation zum Wandel türkischer Arbeitswelten in West-Berlin entstand am Leibniz-Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam. Zu seinen Forschungsschwerpunkten zählen Migrationsgeschichte, Alltagsgeschichte und Public History.

Moderation

Prassana Oommen

Die Moderatorin, Kommunikationsberaterin und Autorin Prasanna Oommen arbeitet mit ihrem Team an den Schnittstellen von Kultur, Kultureller Bildung, Diversität, Digitaler Transformation und Politischer Kommunikation – in NRW und bundesweit. Sie ist aktives Mitglied und ehemalige Vorständin bei den Neuen Deutschen Medienmacher*innen und war vier Jahrzehnte als Performing Artist und Tanzvermittlerin tätig

nach oben