- Berlin
keine Plätze frei

Chiles Weg zu einer gerechten sozial-ökologischen Transformation - Grundsatzrede Präsident Gabriel Boric

Veranstaltungsnummer: 277092als .ics herunterladen

Die Veranstaltung ist bereits ausgebucht.

Den spanischen Livestream der Grundsatzrede können Sie aber auf YouTube oder X verfolgen: @Presidencia_cl und www.youtube.com/@GobiernoDeChile/streams

Als jüngster Staatspräsident in der Geschichte Chiles wurde Gabriel Boric vor gut zwei Jahren mit einer Agenda für den sozialen und ökologischen Wandel gewählt: feministisch, grün und sozial gerecht. Die aktuelle Regierung schlägt neue, ganzheitliche Lösungen vor, um Wirtschaftswachstum und den Ausbau der erneuerbaren Energien in Einklang mit ökologischer Nachhaltigkeit zu bringen.

Die Frage, wie diese Transformation nach den sozialen Protesten 2019/2020 gerecht gestaltet werden kann, spielt dabei eine zentrale Rolle. So bieten stabile Systeme zur sozialen Sicherung den Bürger*innen Schutz.
Um die notwendigen Veränderungen erfolgreich zu meistern, ist Chile auf Bündnispartner*innen angewiesen. Für Chile und Deutschland eröffnen sich viele Felder der Zusammenarbeit zum gegenseitigen Vorteil: vom Austausch über die Rolle des Sozialstaates über die Chancen von grünem Wasserstoff und nachhaltigem Lithiumabbau bis hin zum vom Bundeskanzler gegründeten Klimaclub. Transnationale Phänomene wie die weltweiten Migrationsströme und die wachsende Macht der organisierten Kriminalität erfordern globale, progressive Antworten und Allianzen.

Die Heinrich-Böll-Stiftung und die Friedrich-Ebert-Stiftung in Chile begleiten den politischen Werdegang von Präsident Gabriel Boric seit seiner Zeit als Studierendenführer und flankieren mit ihren Aktivitäten den Weg der jetzigen Regierung für eine ökologische und sozial gerechte Transformation und die Stärkung der Demokratie. Beide Stiftungen freuen sich, Präsident Gabriel Boric im Rahmen seines offiziellen Besuches in Berlin gemeinsam zu einer Grundsatzrede im Haus der Friedrich-Ebert-Stiftung begrüßen zu dürfen.

Aus Sicherheitsgründen müssen wir bei der Anmeldung das Geburtsdatum erfassen.

15:25 h: Einlass (Bitte kommen Sie rechtzeitig)
16:30 h: Eröffnung durch Martin Schulz, Vorsitzender der FES und Dr. Imme Scholz, Vorstand der Heinrich-Böll-Stiftung
Rede von Gabriel Boric, Staatspräsident von Chile
Moderation: Jenny Perez, Journalistin
17:30 h: kleiner Empfang
Es wird simultan Deutsch-Spanisch gedolmetscht.

Wir freuen uns über Ihre Teilnahme!
Mit freundlichen Grüßen

Valeska Hesse
Leiterin des Referats Lateinamerika und Karibik der Friedrich-Ebert-Stiftung

Julia Scherf
Referatsleiterin Lateinamerika Heinrich-Böll-Stiftung
Doppelsendungen bitten wir zu entschuldigen



Dateien

Termin

Dienstag, 11.06.24
16:10-18:00 Uhr

Teilnahmepauschale
keine

Veranstaltungsort

Friedrich-Ebert-Stiftung

Hiroshimastraße 17
10785 Berlin

Ansprechpartner_in

Annette Lohmann



Bitte beachten Sie: Sobald Sie sich die Karte laden, werden Informationen darüber an Google übermittelt.

nach oben