SPRACHE
Leichte
Sprache
Menü
Freitag, 25.11.22 09:00 bis Freitag, 25.11.22 12:30

Angemessener Rahmen für die Migrationssozialarbeit


Terminexport im ICS-Format

Wie muss die Migrationssozialarbeit strukturell und qualitativ langfristig aufgestellt sein, um auch weiterhin wirksame und nachhaltige Integrationsarbeit sicher zu stellen? Am 25. November 2022 diskutieren wir darüber auf einer Fachkonferenz in Berlin.


Mit Blick auf die anstehenden Vorhaben der Bundesregierung wie dem Chancenaufenthaltsrecht und der Fachkräftegewinnung als auch vor dem Hintergrund der großen Zahl an Geflüchteten aus der ganzen Welt nimmt die Migrationssozialarbeit aufgrund ihrer langjährigen Expertise in der  Beratungstätigkeit zu einem breiten Spektrum von Themen, von Ausbildungs- und Arbeitsmöglichkeiten bis hin zu Wohnungsfragen oder der Familienzusammenführung, eine wichtige Rolle für die gesellschaftliche Integration und Teilhabe von eingewanderten Menschen ein.

Mit der diesjährigen Fachkonferenz in Präsenz wollen wir uns gemeinsam mit der Arbeiterwohlfahrt (AWO) den Entwicklungen und Herausforderungen im Themenfeld der Migrationssozialarbeit widmen. In Anlehnung an den Koalitionsvertrag zur angemessenen Förderung der Migrationssozialarbeit – etwa die Migrationsberatung für erwachsene Zuwanderinnen und Zuwanderer (MBE), die Jugendmigrationsdienste (JMD) und Flüchtlingssozialarbeit – wollen wir unter dem Titel  “Angemessener Rahmen für die Migrationssozialarbeit: Was ist für mehr Qualität und Nachhaltigkeit notwendig?“ mit Akteuren aus Politik, Verwaltung, Wissenschaft und Praxis beleuchten, wie die Migrationssozialarbeit strukturell und qualitativ langfristig aufgestellt sein muss, damit auch weiterhin wirksame und nachhaltige gesellschaftliche Integration von Einwander*innen sichergestellt werden kann.

Nach einem ersten Input aus der praktischen Arbeit möchten wir mit Ihnen bei einer moderierten Fishbowl-Diskussion mit Akteuren aus Politik, Verwaltung, Wissenschaft und Praxis beleuchten, wie die Migrationssozialarbeit strukturell und qualitativ langfristig aufgestellt sein muss, damit auch weiterhin wirksame und nachhaltige Integrationsarbeit für Menschen, die nach Deutschland kommen, sichergestellt werden kann.

Die Veranstaltung findet am 25. November 2022 von 9.00 bis 12.30 Uhr in den Räumlichkeiten der Friedrich-Ebert-Stiftung in Berlin statt. Mitdiskutieren werden u. a.:

Gülistan Yüksel, SPD-MdB und Berichterstatterin für Integration BAMF

Verena Rekittke, Bundesministerium für Arbeit und Soziales

Franz Biebl, Bundesamt für Migration und Flüchtlinge

Dr. Delal Atmaca, DaMigra e. V.

Prof. Dr. Albert Scherr, Leiter des Instituts für Soziologie an der Pädagogische Hochschule Freiburg


Bitte melden Sie sich hier zur Veranstaltung an:Anmeldung

Hier finden Sie das ausführliche Programm: Programm

Konzeption und Verantwortlich: Joana Marta Sommer, FES / Talibe Süzen, AWO

Organisation der Veranstaltung: Irin Nickel
 

 

In Kooperation mit der AWO

 

 

Finanzen:
Markus Schreyer
030 26935-8312
Markus.Schreyer(at)fes.de

Ökologie:
Max Ostermayer
030 26935-8319
Max.Ostermayer(at)fes.de

Soziales:
Iva Figenwald
0228 883-8309
Iva.Figenwald(at)fes.de

Ansprechpartnerin

Joana Marta Sommer
Joana Marta Sommer
030 26935-8304
nach oben