SPRACHE
Leichte
Sprache
Menü
14.06.2021

Ringen um Vertrauen. Zur medienethischen Selbstreflexion im Journalismus

Wie wird im Journalismus über die latente Medienskepsis in der Gesellschaft und die eigene Verantwortung reflektiert? Es geht dabei um ethische und moralische Ansprüche und die Praxis im journalistischen Alltag.

Datenschutzhinweis zum Video

X Bitte beachten Sie: Sobald Sie sich das Video ansehen, werden Informationen darüber an Youtube/Google übermittelt. Weitere Informationen dazu finden Sie unter Google Privacy.


Zwar vertraut die Mehrheit der Bundesbürger_innen generell der Berichterstattung der etablierten Medien. Für die Boulevard-Presse und Social Media gilt das allerdings nicht. Dieser Befund mag beruhigen. Die schlechte Nachricht ist aber der Umkehrschluss. Eine signifikante Minderheit begegnet der Berichterstattung der traditionellen Medienhäuser mit Skepsis. Besonders am rechten, aber auch am linken Rand der Gesellschaft schlägt die Stimmung in Aggression gegen die Medien um. Für die Stabilität der Demokratie ist dieser Trend bedenklich. Denn gelebte Demokratie findet in der Öffentlichkeit statt und wird medial vermittelt.

Unter Journalist_innen wird deshalb darüber debattiert, welche Entwicklungen im Journalismus selbst zu diesem Trend beigetragen haben könnten und was der Journalismus besser machen muss. Im Kern geht es dabei um seine ethischen und moralischen Ansprüche auf der einen und die Praxis im journalistischen Alltag auf der anderen Seite. Diese Debatte steht im Zentrum der Diskussion unseres Online-Panels.

Dabei werden sich die Panelist_innen besonders mit folgenden Fragen auseinandersetzen. Wie lassen sich die Glaubwürdigkeits- und Vertrauensprobleme des Journalismus charakterisieren? Wie stellt sich derzeit das Ringen um Vertrauen im Journalismus dar? Wie wird dabei über die eigenen moralischen Ansprüche und ethischen Standards reflektiert? Welche Ergebnisse zeitigt die Selbstreflexion, hat sie praktische Wirkung und wo ist Nachholbedarf? Sollte und kann der Staat überhaupt bei der Schließung der Vertrauenslücke flankierend helfen, in welchen Bereichen?

 


Beteiligte:

Sascha Borowski, Chief Digital Editor der Allgäuer Zeitung, Sprecher des Deutschen Presserats

Alice Echtermann, stellv. Leitung CORRECTIV.Faktencheck

Gerhard Kohlenbach, Chefredakteur Nachrichten der RTL News GmbH

Prof. Dr. Marlis Prinzing, Journalismus- und Ethikforscherin, Studiendekanin Hochschule Macromedia Köln

Bettina Schmieding, Redakteurin, @mediasres - das Medienmagazin im Deutschlandfunk

Moderation: Peter Welchering, freier Journalist, Medienbüro Welchering

Medienpolitik

nach oben