Montag, 28.01.19 10:00 bis Montag, 28.01.19 15:00

Zeitzeugengespräch „Für Demokratie und Menschlichkeit“ 28.01.2019


Terminexport im ICS-Format

Die Ermordung der europäischen Juden durch das nationalsozialistische Deutschland war nicht der einzige Genozid des Hitler-Regimes. In gleicher Weise erfolgte die Ermordung von im deutschen Machtbereich lebenden Sinti und Roma.

Bild: Foto von Forum Jugend und Politik

Petra Rosenberg, Vorsitzende des Landesverbandes Deutscher Sinti und Roma Berlin-Brandenburg e.V.  wird vom Schicksal ihres Vaters erzählen. Er hat als einziger seiner Großfamilie die Hölle von Auschwitz überlebt. In der Diskussion mit Frau Rosenberg und dem Historiker Professor Boll setzen wir uns mit der Vernichtungs- politik des Nationalsozialismus auseinander. Wir sprechen über die aktuelle Lebenssituation von Sinti und Roma in Deutschland und wie Rechtsextremismus und Rechtspopulismus heute Freiheit und Demokratie bedrohen.

Arbeitseinheit: Forum Jugend und Politik

  • Profil

    Veranstaltungen, Projekte, Analysen und Hintergrundinformationen:

    • Demokratie
      Eine lebendige und starke Demokratie braucht Freiheit, Gerechtigkeit und Solidarität.
    • Engagement
      Demokratie lebt vom Engagement der Bürger_innen.
    • Rechtsstaat
      Der Rechtstaat muss Freiheit und Sicherheit in Einklang bringen.
    • Kommunalpolitik
      In den Kommunen wird Politik unmittelbar gestaltet und erfahren.

    weitere Informationen

  • Kontakt

    Ansprechpartner

    Jochen Dahm

     0228 883-7106
    jochen.dahm(at)fes.de

nach oben