SPRACHE
Leichte
Sprache
Menü
Dienstag, 02.11.21 17:00 bis Dienstag, 09.11.21 20:00 - +++ ONLINE +++

Rassismus und Diskriminierung im Alltag begegnen - ein Argumentationstraining


Terminexport im ICS-Format

Bild: Demokratiestark von FES

 

 

Rassistische und diskriminierende Äußerungen kommen in Deutschland im beruflichen und auch im privaten Alltag vor. Manchmal werden sie aus einer Perspektive fehlender Selbstreflexion und Sensibilität getätigt, manchmal aber auch im vollen Bewusstsein ihrer Bedeutung . In beiden Fällen ändert dies nichts an der verletzenden und diskriminierenden Wirkung.
Rassistische Aussagen als solche zu identifizieren, angemessen zu reagieren und ihnen etwas entgegenzusetzen, ist nicht immer leicht, oft fehlen die Worte. In diesem Workshop werden rassistische und menschenverachtende Äußerungen beleuchtet sowie ihre Muster identifiziert. Gemeinsam soll erarbeitet werden, welche Strategien und Möglichkeiten es gibt, auf entsprechende Äußerungen zu reagieren, sowohl als Betroffene_r, aber auch als Beobachter_in. Gearbeitet wird in Form von Kurzvorträgen, praktischen Gruppenübungen und Diskussionsrunden.

Teilnahmegebühr 20 EUR

 

 

02-11-21 - +++Online+++

Rassismus und Diskriminierung - ein Argumentationstraining

Veranstaltungsnummer: 254765

Rassistische und diskriminierende Äußerungen kommen in Deutschland im beruflichen und auch im privaten Alltag vor. Manchmal werden sie aus einer Perspektive fehlender Selbstreflexion und Sensibilität getätigt, manchmal aber auch im vollen Bewusstsein ihrer Bedeutung . In beiden Fällen ändert dies nichts an der verletzenden und diskriminierenden Wirkung.

Rassistische Aussagen als solche zu identifizieren, angemessen zu reagieren und ihnen etwas entgegenzusetzen, ist nicht immer leicht, oft fehlen die Worte. In diesem Workshop werden rassistische und menschenverachtende Äußerungen beleuchtet sowie ihre Muster identifiziert. Gemeinsam soll erarbeitet werden, welche Strategien und Möglichkeiten es gibt, auf entsprechende Äußerungen zu reagieren, sowohl als Betroffene_r, aber auch als Beobachter_in. Gearbeitet wird in Form von Kurzvorträgen, praktischen Gruppenübungen und Diskussionsrunden.

Ansprechperson

Marius Müller-Henning

030 26935-8328
marius.mueller-hennig(at)fes.de

nach oben