Bildung und Wissenschaft

Klaus Klemm, Daniel Kneuper

Zur Orientierung von Schulausgaben an Sozialindizes - ein Bundesländervergleich

Paper zur Fachkonferenz "Feuerwerk Statt Brennpunkt" des Netzwerk Bildung

Bild: © 2019 von minus design, Berlin

Ungleiches ungleich behandeln! Wege zu einer bedarfsorientierten Schulfinanzierung‘ – unter diesem Titel veröffentlichte der Sachverständigenrat deutscher Stiftungen 2016 einen Policy Brief (Morris-Lange 2016). Dieser Titel, der sich ähnlich in vergleichbaren Untersuchungen (z. B. Möller/Bellenberg 2017) oder in neu-eren Texten zur Ressourcenverteilung findet, charakterisiert eine die aktuellen Debatten bewegende Frage: Welchen Beitrag leistet die Verteilung von Ressourcen an Bildungseinrichtungen zur Reproduktion bzw. zum Abbau von Chancenungleichheit (vgl. auch Tillmann/Weishaupt 2015, Groot-Wilken/Isaac/Schräpler 2016 sowie Beierle/Hoch/Reißig 2019)?

Bevor dieser Frage nachgegangen wird, soll in einem ersten Abschnitt knapp dargestellt werden, wie bisher bzw. bis vor wenigen Jahren Ressourcenverteilung von statten ging und was den neuen Ansatz kenn-zeichnet. Der zweite Abschnitt bietet eine Übersicht darüber, welche der sechzehn Bundesländer auf welche Weise eine sozialindexgesteuerte Ressourcenzuweisung an die einzelnen Schulen praktizieren. Dem folgt ein dritter zusammenfassender und systema-tisierender Abschnitt, abschließend wird in einem vierten Abschnitt ein knappes Fazit gezogen.

 

Klemm, Klaus; Kneuper, Daniel

Zur Orientierung von Schulausgaben an Sozialindizes - ein Bundesländervergleich

Paper zur Fachkonferenz "Feuerwerk statt Brennpunkt" des Netzwerk Bildung
Berlin, 2019

Publikation herunterladen (1,2 MB PDF-File)


  • Kontakt

    Bildungs- und Hochschulpolitik
    Martin Pfafferott
    martin.pfafferott(at)fes.de

    Bildungspolitik
    Marion Stichler
    marion.stichler(at)fes.de

    Hochschulpolitik
    Theresia Müller vom Berge
    theresia.mueller-vom-berge(at)fes.de

    Studienförderung
    Bildungs- und Hochschulpolitik
    Hiroshimastr. 17
    10785 Berlin
    Tel.: 030 26935 7057

  • Info

    Die Friedrich-Ebert-Stiftung lädt Bildungsexpert_innen aus Wissenschaft, Politik, Wirtschaft, Gewerkschaft und Zivilgesellschaft ein.

    • Bundes- und landespolitische Themen werden in Veranstaltungen miteinander diskutiert.
    • thematisch-analytische Publikationen folgen hieraus.
    • übergeordnete Fragestellungen werden als Studien bei Experten in Auftrag gegeben.
nach oben