SPRACHE
Leichte
Sprache
Menü
Autor_innengruppe der Friedrich-Ebert-Stiftung

Paper | „Aufholen nach Corona – Empfehlungen zur Umsetzung des Aktionsprogramms"

Stellungsnahme einer Autor_innengruppe der Friedrich-Ebert-Stiftung mit Empfehlungen zur erfolgreichen Umsetzung des Aktionsprogramms vor.

 

Bild: von minus Design, Berlin

im Mai 2021 hat die Bundesregierung das „Aktionsprogramm Aufholen nach Corona für Kinder und Jugendliche“ beschlossen. Mit einem Finanzvolumen von 2 Milliarden Euro sollen Lernrückstände abgebaut, die frühkindliche Bildung gestärkt, Freizeit- und Ferienaktivitäten sowie weitere außerschulische Angebote gefördert werden.

Eine Autor_innengruppe der Friedrich-Ebert-Stiftung mit neun Expertinnen und Experten aus Wissenschaft, Bildungsverwaltung und Bildungspraxis hat in einer Stellungnahme Empfehlungen für eine erfolgreiche Umsetzung des Papiers erarbeitet.

Die Empfehlungen sollen dazu beitragen, das Aktionsprogramm mit Leben zu erfüllen, es in enger Zusammenarbeit von Bildungspolitik und Schuladministration, mit Schulen, der Kinder- und Jugendhilfe sowie weiteren externen Bildungsanbietern zu konkretisieren, erfolgreich umzusetzen und nachhaltige Lehren aus dem Programm auch über die Zeit der Krise hinaus zu ziehen.

 

 

"Aufholen nach Corona"

Empfehlungen zur Umsetzung des Aktionsprogramms
Berlin, 2021

Publikation herunterladen (350 KB, PDF-File)


Bildung:
Dr. Martin Pfafferott
030 26935-7056
Martin.Pfafferott(at)fes.de

Arbeit:
Andreas Wille
030 26935-8304
Andreas.Wille(at)fes.de

Digitalisierung:
Stefanie Moser
030 26935-8308
Stefanie.Moser(at)fes.de

 

nach oben