Europa-Vergleich: Rechtspopulismus immer attraktiver für Frauen

Warum das so ist und welche Gegenmaßnahmen es gibt, haben wir für sechs EU-Staaten untersucht

  • Bild: von Dominik Ziller / FES 

Triumph der Frauen?

The female face of the far right in Europe
Berlin

Publikation herunterladen (2,1 MB PDF-File)


Triumph of the women?

The female face of the populist & far right in Europe
Berlin

Publikation herunterladen (2 MB, PDF-File)


Hinweis: Die gedruckten Exemplare der Studie sind leider vergriffen.

  • Wir wollten wissen

    Wir haben uns Deutschland, Frankreich, Griechenland, Polen, Schweden und Ungarn angeschaut und wollten wissen …

    • Mit welchen Inhalten sprechen rechtspopulistische Parteien in diesen Ländern Wählerinnen an?
    • Wie engagieren sich Frauen in rechtspopulistischen Parteien und welche Frauen wählen warum rechtspopulistisch?
    • Welche feministischen und progressiven Gegenstrategien gibt es?
    • Was können wir voneinander lernen?

    Diesen Fragen gingen Autor_innen aus sechs Ländern im Auftrag der FES nach. Hierzu wurden die aktuelle politische Situation vor Ort, Wahl- und Regierungsprogramme, Umfragen, Statistiken und Wähler_innenbefragungen ausgewertet. Die sechs Länderanalysen bieten neue Einblicke und Perspektiven auf rechtspopulistische Parteien in Europa und welche Rolle Frauen für die jeweiligen Parteien und deren Erfolg spielen.

  • Zentrale Erkenntnisse
    • Immer mehr Frauen wählen rechtspopulistisch, in fast allen der untersuchten Länder.
    • Frauen spielen zunehmend wichtige Rollen. Sie sollen das sanfte Gesicht der Parteien in der Öffentlichkeit sein und Identifikationsfiguren für potenzielle Wählerinnen.
    • Familienpolitik ist das Einfallstor, mit dem die Parteien versuchen, ihr Gedankengut in der Mitte der Gesellschaft zu verankern. Beispiel: fast alle der untersuchten Parteien wollen die reproduktiven Rechte von Frauen einschränken, sie bieten aber gleichzeitig finanzielle Unterstützung für Mütter und Familien.
    • Soziale Fragen sind ein entscheidender Faktor für die Wählerinnen.
    • Feministische Gegenstrategien auf breiter gesellschaftlicher Ebene gibt es nur vereinzelt.
  • Ansprechpartner_innen

    Elisa Gutsche

    Referentin für Geschlechterpolitik
    Forum Politik und Gesellschaft
    FES Berlin
    elisa.gutsche(at)fes.de

    Pressestelle

    Anja Papenfuß
    Leiterin Pressestelle
    Kommunikation und Grundsatzfragen
    FES Berlin
    +49 (0)30 269 35-7038
    presse(at)fes.de


Stimmen zur Studie

Diese Publikation könnte Sie auch interessieren: Progressive strategies in times of growing right-wing populism

nach oben