31.01.2024

Fachkräfteeinwanderung: Gewerkschaftliche Perspektiven auf die Umsetzung der gesetzlichen Rahmenbedingungen

Logo FES


Kongress | 20.02.2024 | 10-19 Uhr | FES Berlin | Hiroshimastraße 17
 

unter anderem mit:

Hubertus Heil, Bundesminister für Arbeit und Soziales
Yasmin Fahimi, Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbundes
Vanessa Ahuja, Vorstand der Bundesagentur für Arbeit (BA)
Christina Ramb, Mitglied der Hauptgeschäftsführung Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA)
Reem Alabali-Radovan, Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration

Mit der Verabschiedung des Koalitionsvertrags 2021 wurden zahlreiche migrations- und integrationspolitische Maßnahmen angekündigt. Mehrere Vorhaben zielen darauf ab, die Einwanderungsgesellschaft Deutschland mit angemessenen gesetzlichen Rahmenbedingungen auszustatten.

Aber wo stehen wir heute? Sind die gesetzlichen Änderungen geeignet, eine offene Einwanderungsgesellschaft zu gestalten? Die vom Deutschen Gewerkschaftsbund (DGB) und der Friedrich-Ebert-Stiftung (FES) ausgerichtete Tagung will dazu eine Einschätzung aus gewerkschaftlicher Perspektive vornehmen.

Das vollständige Programm, sowie die Möglichkeit zur Akkreditierung finden Sie auf der Website.

EB-Teams akkreditieren sich bitte zusätzlich über die Pressestelle.

Bitte halten Sie Ihre Presseausweise bereit.

Johannes Damian
Leitung Pressestelle

Friedrich-Ebert-Stiftung e.V.
Stabsstelle Kommunikation
Hiroshimastr. 17
D-10785 Berlin

t.   +49 30 26935-7038
m. +49 1522 1570 426
presse(at)fes.de
Presse-Newsletter abonnieren


www.FES.de l Twitter l Facebook l Instagram l YouTube

 


Kontakt

Leitung der Pressestelle

Johannes Damian

030 269 35-7038
01522-1570426

Presse(at)fes.de

Presseverteiler

Hier können Sie sich in unserem

Presseverteiler registrieren lassen.

 

Die FES bei X

Die FES bei X

Als Follower von @FESonline über Aktuelles zur Stiftung informiert sein! weiter

Die FES bei Face­book

Die FES bei Face­book

Unsere Präsenz bei Facebook - Neuigkeiten teilen und mit der Stiftung ins Gespräch kommen! weiter