SPRACHE
Leichte
Sprache
Menü
30.11.2022

Erben verpflichtet! - Enthüllung der Erbschaftsteueruhr

Wie weiter mit der Erbschaftsteuer?

 

Pressegespräch | 30.11.22 | 17.00 | Alte Münze | Berlin

mit
Norbert Walter-Borjans (ehem. Finanzminister NRW)
Sabine Fandrych (FES)
Stefanie Bremer (taxmenow) 
Gerhard Schick (Finanzwende)
Julia Jirmann (Netzwerk Steuergerechtigkeit)

Jedes Jahr gehen dem deutschen Fiskus 5 bis 10 Milliarden Euro an Steuereinnahmen verloren, weil Superreiche bei Erbschaften und Schenkungen massiv begünstigt werden. Während Die reichsten 10% die Hälfte des gesamten Erbvermögens einstreichen, erhält die untere Hälfte der Bevölkerung: Nichts. Das aktuelle Erbschaftsteuerrecht befeuert die bereits bestehenden Ungleichheiten bei den Vermögen in Deutschland. Das schadet nicht nur unserer Volkswirtschaft. Gerade vor dem Hintergrund der aktuellen Krisen gefährdet die ungerechte Besteuerung auch den sozialen Zusammenhalt und letztlich unsere Demokratie.

Enthüllung der Erbschaftsteueruhr

Im Rahmen des Pressegesprächs fand auch die Enthüllung der Erbschaftsteueruhr statt. Diese eigens entworfene drei Meter hohe Installation zeigt fortlaufend an, wie viel Geld dem Fiskus durch Steuerprivilegien für Superreiche entgeht. In einer anschließenden öffentlichen Diskussion wurden Möglichkeiten einer Reform von Erbschaft- und Schenkungssteuer gemeinsam mit Wissenschaftler_innen, zivilgesellschaftlichen Akteur_innen und Politiker_innen erörtert.

Debatte über eine gerechte Erbschaftsteuer

Die Vermögen in Deutschland sind ungleich verteilt. Das kann unsere Gesellschaft spalten und schadet der Wirtschaft. Eine gerechte Erbschaftsteuer wirkt dem entgegen. Die aktuelle Regelung verstärkt die Ungleichheit jedoch. Denn wer groß erbt oder beschenkt wird, zahlt niedrigere Steuersätze als jemand, der kleinere Summen erhält.

Konkret heißt das: Die reichsten 10 Prozent der Gesellschaft erhalten heute schon die Hälfte aller Erbschaften und Schenkungen. Darauf fallen kaum Steuern an, weil es umfangreiche Ausnahmen und Schlupflöcher für superreiche Unternehmenserb*innen gibt.

Einer finanzstarken Lobby ist es gelungen, das Erbschaftsteuerrecht zugunsten von Superreichen zu beinflussen. Sie warnt etwa davor, dass die Steuer den Mittelstand schwäche und Arbeitsplätze gefährde. Belege dafür bleibt sie bis heute schuldig. Jedes Jahr gehen uns dadurch 5 bis 10 Milliarden Euro Steuereinnahmen verloren. Geld, das für wichtige Investitionen in Krisenbewältigung, Klimaschutz und Bildung fehlt.

Deshalb ist es wichtig, eine Debatte darüber zu führen, wie eine gerechtere Erbschaftsteuer aussehen kann.

Mehr Informationen finden Sie auf unserer Seite zur Erbschaftsteueruhr.

Pressebilder

 

 


Kontakt

Johannes Damian

030 269 35-7038
01522-1570426

Presse(at)fes.de

Presseverteiler

Hier können Sie sich in unserem Presseverteiler registrieren lassen.

Die FES bei Twitter

Die FES bei Twitter

Als Follower von @FESonline über Aktuelles zur Stiftung informiert sein! weiter

Die FES bei Face­book

Die FES bei Face­book

Unsere Präsenz bei Facebook - Neuigkeiten teilen und mit der Stiftung ins Gespräch kommen! weiter

nach oben