SPRACHE
Leichte
Sprache
Menü
05.10.2016

Anti-Gender als Klebstoff

Noch nie nach dem Zweiten Weltkrieg haben anti-modernistische Parteien in Europa so viele Stimmen gewonnen. Was sie alle eint: Ihre Anti-Gender-Ideologie.

Die AfD tut es, die national-konservative Regierungspartei Polens PSI, der rechtsradikale Front National in Frankreich und die Fidesz in Ungarn ebenso: Sie alle eint ihr ideologischer Kampf für konservative Familienwerte und gegen Toleranz, Vielfalt in Liebes- und Beziehungsdingen und vor allem gegen eine fortschrittliche Genderpolitik.

„Gegen den Gender-Wahn“ - so titelt die AfD in diesem Herbst für die Landtagswahlen in Mecklenburg-Vorpommern und Berlin. In Polen sind 178 Kindergärten mit einem Anti-Gender-Zertifikat ausgezeichnet worden: Dafür, dass hier garantiert keine Geschlechternormen in Frage gestellt werden. Überall in Europa werden diese Bewegungen immer stärker und obwohl sie zumeist dezidiert antieuropäisch und nationalistisch agieren, sind die verschiedenen Bewegungen und Parteien auf europäischer Ebene häufig gut verbunden, arbeiten gar im Europaparlament zusammen oder initiieren europaweit Bürgerinitiativen. „Die Anti-Gender-Ideologie fungiert als eine Art symbolischer Klebstoff“, urteilen die beiden Wissenschaftler Eszter Kováts und Maari Põim in ihrer Publikation „Gender as symbolic Glue“.

Anti-Gender sagen, Europa meinen?

Tatsächlich geht es den Anti-Gender-Bewegungen um mehr: Sie formulieren einen Generalangriff auf Europa und dessen liberale Werte. Umso wichtiger erscheinen hier progressive Gegenstrategien. Aus diesem Grund versammelte das Brüsseler Büro der FES im Juni Wissenschaftler_innen und Repräsentant_innen der Europäischen Institutionen sowie Akteure der Zivilgesellschaft, um über Anti-Gender-Bewegungen und die radikale Rechte in Europa zu diskutieren. Insbesondere in Mittel- und Osteuropa werde „Gender“ immer häufiger als totalitäre Ideologie begriffen, es komme darauf an, ein neues Narrativ zu entwickeln - so die einhellige Meinung auf dem Podium. „Wir müssen proaktiv werden und aus der Komfortzone heraus“, forderte beispielsweise Katrin Hugendubel von der International Lesbian and Gay Association (ILGA).

Das Thema verzaubern

Agieren, Dialog, Antworten: So könnte eine progressive Gegenstrategie aussehen, schlägt Andrea Pető, Professorin an der Central European University in Budapest, in „Gender as symbolic glue“ vor. Ziel müsse es sein, das Thema wieder „zu verzaubern“ und das neoliberale Emanzipationskonzept selbstkritisch zu überdenken:

Offensive: Progressive Kräfte sollten eine unabhängige Strategie entwickeln, statt auf Angriffe zu reagieren. Damit entstünden auch neue Konfliktlinien mit der neokonservativen populistischen Kritik gegenüber den neoliberalen Demokratien.

Dialog: Es geht um einen Wechsel des Diskurses und des Stils. Es komme darauf an, in den Dialog mit verschiedenen politischen Kräften zu treten und einen neuen Raum für Themen rund um Geschlechtergleichheit zu finden.

Das geht unmittelbar einher damit, eine neue Sprache zu finden, die nicht funktionalistische Fach-, sondern die alltägliche Sprache der Menschen ist.

So könnte es gelingen, Anti-Modernist_innen in ganz Europa entgegen zu treten. Der Erfolg autoritärer Bewegungen auf dem gesamten Kontinent zeigt, wie wichtig und drängend eine solche Strategie ist: „Progressive Akteur_innen haben keine Zeit zu verlieren“, resümiert Pető.

Ansprechpartnerin in der Friedrich-Ebert-Stiftung:

Friederike Kamm

Die gesamte Studie:Eszter Kováts & Maari Põim: Gender assymbolic glue.

Gender Matters. Infobrief zur geschlechterpolitischen Arbeit der Friedrich-Ebert-Stiftung.


Gesamtkoordination

Dr. Ralf Hexel

030 26935-7711
Ralf.Hexel(at)fes.de

Ansprechpartnerin

Adriana Hornung

030 26935-7709
Adriana.Hornung(at)fes.de

nach oben