12.05.2020

Warum wir aufhören sollten, uns zu Hause wie Lehrer_innen zu verhalten.

Vor Jahren klingelte, während ich gerade ein Seminar an der Universität unterrichtete, mein Telefon. Der Bildschirm zeigte die Anrufer-ID der Lehrerin meines damaligen Drittklässlers. In Erwartung eines Notfalls unterbrach ich meinen Unterricht und nahm den Anruf entgegen.

Bild: Prof. Dr. Talja Blokland von Talja Blokland

Die 3. Klasse sollte Roller-Blade fahren. Mein Sohn hatte seine nicht mitgebracht. Ob ich bitte sicherstellen könnte, dass er sie bis nach der großen Pause bekommt?

An einer Grundschule im wohlhabenden Süden Berlins sah man es anscheinend kein bisschen problematisch, mitten am Montagmorgen eine berufstätige Mutter anzurufen, um so etwas zu verlangen. Die Lehrerin handelte natürlich in bester Absicht, um meinem Kind Teilhabe zu ermöglichen. Ich hatte zu diesem Zeitpunkt bereits erfahren, dass ich als Migrantin und alleinerziehende Mutter den Status „unvollständige Familie“ hatte. Den Begriff „Rabenmutter“ hatte ich bereits meinem deutschen Wortschatz hinzugefügt und ich war auch schon Helikoptermüttern begegnet. Ich hatte gelernt, zu Schulfeiern keine an der S-Bahn gekauften Donuts  mitzubringen. Kurz gesagt, ich hatte erfahren, wie sehr Berliner Bildungseinrichtungen eine bestimmte öffentliche Darstellung der Mutterschaft belohnten. Film, Fernsehen, Handbücher und andere Medien haben, wie Douglas & Michaels (2005) zeigen, jahrzehntelang zur Verbreitung eines dominanten „Mommy Myth“, eines Muttermythos, beigetragen. Douglas & Michaels argumentieren, dass Mütter und Mutterschaft seit den 1980er Jahren "einer beispiellosen Medienüberwachung" ausgesetzt sind. Jetzt, da soziale Medien die einzige Möglichkeit darstellen, sich der Welt zu präsentieren, haben die Beiträge von Frauen und einigen Männern, die ihren Erfolg beim Homeschooling feiern, die Darstellung perfekter Elternschaft auf ein neues Niveau gebracht.

Vor den Schulschließungen wegen der Corona-Pandemie war Heimunterricht in Deutschland gesetzlich verboten. Homeschooling, in den 1970er Jahren als etwas anarchistische, antikapitalistische Bildungsreformbewegung gegründet, ist die Entscheidung der Eltern, ihre Kinder aus verschiedenen Gründen nicht zur Schule zu schicken, sondern sie zu Hause zu unterrichten (Muchmore 2008; Gaither 2017). Es wird in den USA immer häufiger gemacht. Die Studie von Jennifer Lois hat gezeigt, dass der Heimunterricht heute hauptsächlich von Müttern durchgeführt wird. Diese opfern viel emotionale Arbeit und Zeit - und sind infolgedessen gestresst, unzufrieden und mit Burn-outs konfrontiert. Sie sprechen mit den örtlichen Bildungsbehörden ab, was sie ihren Kindern beibringen sollen und lassen sich ihre Lehrpläne genehmigen. In den sozialen Medien wird heute, bezugnehmend auf Goethe oder Mozart, eine historische Tradition des Heimunterrichts in Deutschland erwähnt. Diese bedeutete damals aber vor allem, dass Hauslehrer in Villen unterrichteten und dabei keinem landesweiten Bildungsplan zu folgen hatten.

Es geht nicht um Heimunterricht - es geht um die soziale Reproduktion von Ungleichheiten

Die Sache, der Eltern und Kinder derzeit ausgesetzt sind und die die tägliche Atmosphäre vieler Familien vergiftet, ist aber überhaupt kein Homeschooling. Es ist ein halbherziger Versuch, die reguläre staatliche Schulbildung nicht zu beenden, während der Staat die Schulen schließt. Das ist alles. Beim echten Homeschooling entscheiden Eltern (und ihre Kinder), was sie lernen möchten. Was wir jetzt haben, ist nicht mehr als umfangreiche Hausaufgaben: Arbeit, die von Lehrkräften, hauptsächlich verbeamteten, bestimmt wird. Sie legen fest, was die Kinder tun müssen und sind dabei an einen staatlich festgelegten Lehrplan gebunden. Dabei lagern sie (insbesondere für jüngere Kinder) die Verantwortung für die Umsetzung an die Eltern aus. Warum schlucken diese das einfach?

Die Bilder des Multitasking-Elternteils, das jetzt Home Office mit Heimunterricht kombiniert und ein Projekt nach dem anderen aus Bereichen wie Kunst, Mathematik oder Physik erfindet, die langen Listen von Websites, auf denen alle Arten von Organisationen, einschließlich staatlicher Organisationen verzeichnet sind, sollen nun Eltern anleiten und Hilfestellung und Ideen geben, um Homeschooling durchzuführen. Die Verwendung des Wortes Homeschooling selbst bezieht sich direkt auf das, was die Soziologin Sharon Hays (1996: 4) eine Ideologie der „intensiven Mutterschaft“ nennt: „ein gegendertes, geschlechtsspezifisches Model, das es Müttern nahelegt, enorm viel Zeit, Energie und Geld für die Erziehung ihrer Kinder aufzuwenden.“ Hays verfolgt dieses kulturelle Konstrukt durch die Geschichte; Barbara Vinken analysiert das spezifische deutsche Verständnis von Mutterschaft und die (west-) deutsche Familienpolitik: Die vorherrschende Kultur in Deutschland basierte demnach nie auf der Idee, dass Vollzeitarbeit und Mutterschaft kombiniert werden könnten - und das Wort, das Mütter in meinen Interviews häufig verwendeten, wenn Sie ein Kleinkind (oder sogar ein Baby!) in eine Kindertagesstätte bringen („abgeben“), spiegelt immer noch das wider, was sie als westdeutsches Credo bezeichnet:

‘…schließlich hatten sie die Kinder nicht bekommen, um sie gleich wieder loszuwerden, sondern um sich als gute Mutter zu erleben und zu beweisen. Das ist nur durch eine körperliche Dauerpräsenz von vierundzwanzig Stunden in den eigenen vier Wänden oder denen befreundeter Mütter zu leisten. Kinderbetreuung (…) darf auf keinen Fall ‚ausgelagert‘ werden‘ (Vinken 2007: 252)

Die Tiefe dieser Ideologie zeigt sich in der aktuellen Krise des Lockdowns im Rahmen von COVID-19. Wir leben in einer Stadt, die trotz all ihrer liberalen Werte, politischer Wandmalereien und kreativer Proteste über Nacht aufgehört hat, im wichtigsten Bereich von allen kritisch zu sein: der sozialen Reproduktion von Ungleichheiten. All die kritischen Aktivist_innen, die sonst gerne zu jeder Demonstration gehen, haben sich massenweise dazu entschlossen, das zu tun, was der Staat ihnen sagt, sobald der Staat ihre Kinder nach Hause schickte und die Lehrkräfte begannen, die Posteingänge, WhatsApp-Gruppen, Chatrooms und Postfächer mit Hausarbeiten zu füllen. Ich war verblüfft. Ich habe einen Kollegen mit Kindern, der über Ungleichheit schreibt, vorsichtig gefragt - er sagte und denke, diese Dinge würden die Ungleichheit erhöhen.

Der Einfluss sozialer Klasse auf die Bildungsergebnisse und warum Hausaufgaben eine Katastrophe sind

In der Tat wissen wir, dass in Deutschland mehr als in jedem anderen europäischen Land die Schulen den Einfluss der sozialen Klasse und insbesondere des kulturellen Kapitals auf die Bildungsergebnisse nicht kompensieren, sondern verstärken (Übersicht: Solga & Dombrowski 2009). Hausaufgaben sind hierbei besonders katastrophal. Hausaufgaben verstärken das Privileg privilegierter Schüler_innen, da deren Eltern auf viele Ressourcen zurückgreifen können, um Unterstützung für ihre Kinder zu organisieren. Studien zeigen, dass Bildungsferne größtenteils nichts mit den Ambitionen der Eltern zu tun hat, aber sehr viel mit dem Raum, den die Familienmitglieder in ihrem Zuhause haben, mit den Zeiten und Stunden, die Eltern arbeiten müssen, um über die Runden zu kommen, mit der Sprache und anderen akademischen Fähigkeiten der Eltern, die sie unterstützen müssen; kurz gesagt: mit Reichtum (Solga & Dombrowksi 2009: 21-22). Prof. Allmendinger, Präsidentin des WZB, plädierte 2013 für eine Abschaffung der Hausaufgaben, um die bestehenden sozialen Unterschiede bei den Bildungsergebnissen zu verringern. Aber mein besagter Kollege wollte seine Kinder nicht in ein sozialpolitisches Projekt verwandeln, also tat er, was die Lehrkräfte sagten (ein Argument, das auch Liberale gerne bei der Schulwahl verwenden, wie wir in unserem Buch "Creating the Unequal City"  (2016)) gezeigt haben.

Ich fragte meine "radikalste" akademische Freundin. Sie sagte, sie habe das Thema in ihrer WhatsApp-Müttergruppe angesprochen, aber die anderen schwärmten davon, wie sehr sie „es“ lieben und wie ihre Kinder „es“ lieben, also war es das: Sie musste ihren Sohn zu Hause unterrichten. Sie tat nur das Minimum und diskutierte mit der Schule, warum ihr Sohn nicht alle Blätter ausfüllte. Hier ist eine weitere Ebene, auf der gut ausgebildete Eltern zu mehr Ungleichheit beitragen. Wie McCrory Calcaro in ihrer Studie zeigt, gaben die Lehrkräfte den Hausaufgaben von Kindern engagierter Eltern bessere Noten als anderen Kindern, auch wenn diese bei Tests im Unterricht die gleichen Ergebnisse erzielten. Sie untersuchte, wie Lehrkräfte mit der Nichteinhaltung von Regeln umgehen. Kinder aus der Mittelklasse haben dabei Privilegien: Nicht nur in dem Sinne, dass sie Hausaufgaben überhaupt machen können, sondern dass sie bei Verstoß gegen Hausaufgabenregeln auf bessere und effektivere Unterstützung ihrer Eltern gegenüber den Lehrer_innen setzen können.

Weil diese Mütter immer bereit sind zu helfen, sich in der Elternvertretung zu engagieren und sich Zeit für den Elternabend zu nehmen, haben sie oft gute und persönliche Beziehungen zu Lehrkräften  - und ihre Kinder erhalten weniger Strafen für verspätete, vergessene oder einfach übersehene Hausaufgaben als Kinder aus Familien mit niedrigerem sozialen Status. Die Lehrkräfte beurteilten die Gründe für das Nichterledigen von Hausaufgaben von Kindern mit niedrigerem sozialen Status anhand nur weniger Kriterien, und nehmen einfach an, dass „dies für diese eben nicht wichtig sei“. Da beinahe gleiche Kompetenzen im deutschen Bildungssystem sehr unterschiedlich behandelt werden können, dürfte dieses Prinzip auch hier der Fall sein (Übersicht: Solga & Dombrowksi 2009: 13). Immerhin hat nur das deutsche Vokabular dieses Wort „bildungsfern“ (und wenn sie diese berühmte Suchmaschine fragen, dann wird sie Ihnen sagen, es würde bedeuten: „nicht an Bildung interessiert“, etwas was es definitiv nicht bedeutet (Blokland & Serbedzija 2018)).

Machen Sie einen Corona-Urlaub von den Hausaufgaben

Der Roller-Blade-Vorfall ist Jahre her, war mir aber in Erinnerung geblieben. Diesen Anruf damals selbst entgegennehmen zu können, war das Ergebnis von Privilegien. Während meiner Arbeit in einem armen innerstädtischen Viertel in den USA habe ich erlebt, wie Timika, Mutter eines 8-jährigen mit Lernschwierigkeiten, von der Schule hörte, dass diese sie bei den Kinderschutzdiensten melden müsse, wenn sie ein weiteres Treffen mit den Lehrkräften verpasste. Dennoch plante die Schule die Treffen zu Zeiten, in denen Timika in ihrer Schicht bei Dunkin Donuts arbeitete. Timika bekam nicht frei für diese Treffen. Aus Angst, dass die Schule glauben würde, dass das Interesse ihres Kindes nicht an erster Stelle stünde, bat sie einen Mitarbeiter, sich um ihre Schicht zu kümmern – dieser tauchte dann nicht auf und Timika verlor ihren Job. Ich habe in den letzten Wochen erneut über solche Mechanismen nachgedacht, als uns aufgetragen wurde, zu Hause zu unterrichten. Timika machte mich sensibel für die enorme Diskrepanz zwischen den Erwartungen der Schule, der Praxis bei der Unterstützung von Kindern in der Pflege und bei Schularbeiten und der öffentlich zur Schau gestellten Mutterschaft. Seitdem haben wir 130 Berliner Mütter interviewt. Während wir diese Interviews noch systematisch analysieren müssen, zeigt das Gesamtbild Frauen, die gezwungen sind, Mutterschaft nach Maßstäben anderer zu leisten: anderer Mütter, der Kita und der Schule.

Intensive Elternschaft war ein Luxus, den sich Timika nicht leisten konnte. Sie wird fälschlicherweise als etwas angesehen, das Eltern, die dies in der Praxis schlicht nicht leisten können, nicht wollen. Die Erwartungen der Schule, die Unterstützung der Kinder bei den Hausaufgaben sowie das öffentliche Zurschaustellen mütterlicher Leistungen sind drei Faktoren, die Ungleichheit in Schulsituationen verstärken - schon vor COVID19. .Die Wirkung wird sehr unterschiedlich sein und sich nachteilig auf diejenigen Menschen in unserer Stadt auswirken, die bereits jetzt am stärksten ausgegrenzt sind. In Belgien, wo Schulstreiks den Schulbesuch für einige Monate unmöglich machten, blieben Kinder, die den Streik durchlebten, eher zurück, schrieben schlechtere Noten, und würden - so wird vermutet - sogar später im Leben weniger Geld verdienen als Kinder, deren Schulbildung einfach weiter ging. Die Berliner Schulen sind sehr unterschiedlich für den Fernunterricht ausgestattet. In vielen Fällen sind die Lehrkräfte auf sich allein gestellt und müssen selbst herausfinden, wie sie dies am besten tun. Die Vorhersage von Wahrheiten ist das Reich der Virologen oder derjenigen mit Glaskugeln. Als Soziologen wissen wir, dass jedes beabsichtigte Verhalten reale unbeabsichtigte Folgen hat. Deshalb machen wir ungern Voraussagen. Aber lassen Sie mich vorhersagen: Diese umfangreiche Hausaufgaben-Situation - nicht COVID19 selbst - wird die bestehenden Ungleichheiten bei den Bildungsergebnissen zwischen verschiedenen Bezirken und zwischen den einzelnen Kindern verstärken. Die Privilegierten werden daraus noch privilegierter hervorgehen. Im Moment verstärken wir aktiv diese Ungleichheit, die im Vergleich zu anderen europäischen Ländern bereits unverhältnismäßig groß ist, indem wir unkritisch mit dem Kopf nicken und tun was uns gesagt wird: umfangreiche Hausaufgaben.

Wir müssen uns daher in Richtung eines Corona-Urlaubs für Grundschulen bewegen, die Eltern von der Pflicht zum Unterrichten der Kinder entbinden und allen in Armut lebenden Kindern eine angemessene Lebenshilfe sowohl Online- als auch offline, „durch das Fenster“, geben (wie jetzt auch, ziemlich spät, vorgeschlagen wurde).

Die Mittelschicht könnte Solidarität zeigen, indem sie sich zurückhält. Wenn sie in ihren relativ großen Wohnungen und Häusern bleiben, wenn sie mit ihren teuren Fahrrädern mit Babytrage umherfahren, wenn sie sicherstellen, dass ihre Kleinkinder auch auf ihren Laufrädern Helme tragen und sie vegetarisch essen, um gesund zu bleiben, dann wissen sie alles über Disziplin und Zurückhaltung. Es ist also an der Zeit, sich zurückzuhalten bei der Ersetzung der Lehrkräfte unserer Kinder. Wenn Sie nicht zurückhalten können, weil Sie sich durch das Projekt Ihrer Mutterschaft definieren müssen und glauben, dass die Köpfe Ihrer Kinder nie wieder zur Normalität zurückkehren werden, wenn sie jeden Tag Computerspiele spielen, machen Sie stattdessen ordentliches Homeschooling. Lassen Sie Ihre Kinder lernen, was sie wollen, damit sie sich nicht langweilen. Backen Sie Donuts, lernen Sie Vogelstimmen, bauen Sie ein Schiff aus dem Karton, in dem Ihre neuen Gartenmöbel geliefert wurden. Hören Sie einfach auf, diese umfangreichen Hausaufgaben zu machen.

 

Prof. Dr. Talja Blokland ist Professorin für Stadt- und Regionalsoziologie an der Humboldt-Universität zu Berlin

 

Aus dem Englischen von Sebastian Finsel, Redaktion: Talja Blokland und Martin Pfafferott

 

Referenzen:

Blokland et al. (2016) Creating the Unequal City: The Exclusionary Consequences of Everyday Routines in Berlin. Farnam: Ashgate

Blokland, Talja & Serbedzija, Vojin (2018) Gewohnt ist nicht normal. Jugendalltag in zwei Kreuzberger Kiezen. Berlin: Logos.

Calarco, Jessica M. (2020): Avoiding Us versus Them: How Schools’ Dependence on Privileged “Helicopter” Parents Influences Enforcement of Rules. In American Sociological Review 66 (2), 000312242090579. DOI: 10.1177/0003122420905793, accessed 03.04.2020

Douglas, S.J. & M.W.  Michaels (2004) The Mommy Myth: The Idealization of Motehrhood and how it has Undermined all Women. New York: Free Press

www.scielo.br/scielo.php

Gaither, Milton, M. (2008). Homeschool: An American history. New York: Palgrave MacMillan

Hays, Sharon (1996) The Cultural Contradictions of Motherhood. New Haven & London: Yale University Press.

Lois, Jennifer (2010) "The temporal emotion work of motherhood: Homeschoolers’ strategies for managing time shortage." Gender & Society 24, no. 4 (2010): 421-446.

Solga / Dombrowski (2009) Soziale Ungleicheit in Schulische und Außerschulische Bildung.  http://www.forschungsnetzwerk.at/downloadpub/solga_dombrowski_2009_p_arbp_171.pdf

Vinken, B. (2007) Die Deutsche Mutter: Der lange Schatten eines Mythos. Frankfurt am Main: Fisher.

nach oben