SPRACHE
Leichte
Sprache
Menü
09.02.2022

Der Sudan ist zurück im Revolutionsmodus

Christine-Felice Röhrs, Landesdirektorin der Friedrich-Ebert-Stiftung in Khartoum, analysiert die aktuelle Situation im Sudan.

Bild: Protest in Sudan von picture alliance/AA/Mahmoud Hjaj

 

 

  • Zwei Jahre nach der Revolution von 2019 und dem Sturz des autoritären Regimes von Omer al-Bashir befindet sich der Sudan in einer ernsthaften politischen Krise.
  • Am 25 Oktober 2021 putscht das Militär im Sudan und stellt den Premierminister Abdallah Hamdok, der das zivile Lager innerhalb der sudanesischen Übergangsregierung repräsentiert, unter Hausarrest.
  • Der wieder eingesetzte Ministerpräsident Hamdok tritt am 2. Januar wieder zurück. Es war ihm nicht gelungen, einige ihm wichtige Ziele zu erreichen - darunter das Ende des blutigen Vorgehens der Sicherheitskräfte gegen Demonstranten sowie die Bildung einer neuen Allianz der fragmentierten zivilen Akteure.
  • Sudans Militär geht hart gegen Proteste vor. Auf Seiten der Jugend schwindet deshalb die Kompromissbereitschaft – und auch die Unzufriedenheit mit der internationalen Gemeinschaft wächst.

Im Magazin zenith analysiert Christine-Felice Röhrs die aktuelle Protestbewegung im Artikel vom 24. Januar 2022: "Khartum ist zurück im Revolutionsmodus"

Sehen Sie weiterhin ein Interview der Deutschen Welle  vom 3. Januar 2022 mit Christine-Felice Röhrs, Landesdirektorin der Friedrich-Ebert-Stiftung in Khartoum, Sudan.

 

 

 

 

Sudan

Referat Naher/Mittlerer Osten und Nordafrika

nach oben