Donnerstag, 13.09.18 12:00 - Stuttgart

Das Märchen von der Genderverschwörung


Terminexport im ICS-Format

Nach einer kurzen Begrüßung durch Sarah Hepp, FES, und Bärbel Illi, ver.di Bezirksfrauenrat Stuttgart, folgte ein Vortrag von Dr. Barbara Stiegler zum Thema des Tages: „Das Märchen von der Genderverschwörung“. Die Referentin ist zusammen mit Dorothee Beck die Autorin der gleichnamigen Publikation der Friedrich-Ebert-Stiftung, die vor allem als Argumentationsgrundlage für eine geschlechtergerechte und vielfältige Gesellschaft dient und zeigt, „warum das Märchen von der großen Gender-Verschwörung eben genau das ist: ein Märchen.“

In Ihrem Vortrag betonte Dr. Stiegler, dass Vorstellungen von Geschlecht an eine bestimmte Zeit und Kultur gebunden seien. Gesellschaftliche Strukturen geben den Rahmen vor, in dem sich Rollenbilder herausbilden und „traditionelle“ Vorstellungen von Geschlecht stünden oft konträr zum aktuellen Stand der Forschung. Sie erklärte, dass sich Geschlechterrollen im Zeitverlauf veränderten und Geschlecht nicht „biologisch determiniert“ sei. Dr. Stiegler bettete in ihrem Vortrag die Angriffe gegen die Gleichstellung in einen gesamtgesellschaftlichen Backlash ein, der aktuell auch nicht nur auf Deutschland begrenzt ist, sondern europaweit stattfindet.

In einem zweiten Teil der Veranstaltung wurden die Teilnehmenden in Gruppen eingeteilt, die Argumente für und gegen eine geschlechtergerechte und vielfältige Gesellschaft suchten, diskutierten und aufschrieben. Im dritten Teil kamen alle Gruppen wieder zusammen, die Teilnehmenden wurden in zwei sich gegenübersitzende Pro- und Kontragruppen aufgeteilt und die beiden Gruppen diskutierten unter der Moderation von Barbara Stiegler miteinander.

Die Publikation „Das Märchen von der Gender-Verschwörung“ kann hier heruntergeladen werden:

www.fes.de/forum-politik-und-gesellschaft/artikelseite-news-slider/publikation-warum-das-mit-der-gender-verschwoerung-ein-maerchen-ist/

Arbeitseinheit: Fritz-Erler-Forum

nach oben