08.02.2024

FES impuls | Die gerechte Mobilitätswende ist feministisch

Die Mobilitätswende kann nur gelingen, wenn die Bedürfnisse aller Menschen in den Fokus gerückt werden. Dieser FES Impuls zeigt wie eine feministische Analyse dabei helfen kann, bestehende Strukturen und Ungleichheiten besser zu verstehen.

 

Gerechte Mobilität für alle

Der Blick auf die Unterschiedlichkeit von sozialen Faktoren (Lebensverhältnisse, die Versorgung abhängiger Personen oder die Beschäftigungsverhältnisse), sowie sozialen Merkmale (Geschlecht, Alter oder sozial-ökonomische Lage) zeigen, dass die Wegemuster von Menschen sehr individuell sind. Deswegen ist es wichtig, die Erreichbarkeit von Alltagszielen von allen Menschen in den Fokus der Mobilitätswende zu rücken. Die derzeitig unzureichende Berücksichtigung von Gendergerechtigkeit in der Mobilitätswende, hat eine Umsetzunglücke hinsichtlich dieser Faktoren und Merkmale entstehen lassen. Basierend auf einigen Praxisbeispielen, zeigt dieser FES Impuls, dass Gender als Analysekategorie ein zentrales Element sein muss, diese Lücke langfristig zu schließen und strukturelle Ungleichheiten zu überwinden.

 

Bohland, Pat

Die gerechte Mobilitätswende ist feministisch

Bonn, 2024

Publikation herunterladen (300 KB, PDF-File)


Über die Autor_in

Pat Bohland hat einen Studienabschluss in Politikwissenschaften mit einem Fokus auf internationaler Klimapolitik und Gender- Mainstreaming. Derzeit ist Pat bei LIFE Bildung Umwelt Chancengleichheit e.V. als Co-Bereichsleitung Umweltbildung und Klimapolitik tätig.

 

Wirtschaft:
Vera Gohla
030 26935-8331
Vera.Gohla(at)fes.de

Finanzen:
René Bormann
0228 883-8312
Rene.Bormann(at)fes.de

Ökologie:
Max Ostermayer
030 26935-8319
Max.Ostermayer(at)fes.de

Soziales:
Iva Figenwald
0228 883-8309
Iva.Figenwald(at)fes.de

Ansprechpartnerin

Lisa Pfann
Lisa Pfann
030 26935-8303
Marian Jacobs
Marian Jacobs
030 26935-8303