SPRACHE
Leichte
Sprache
Menü
Mittwoch, 24.10.18 20:00

Den Sozialstaat neu denken. Beispiel solidarisches Grundeinkommen


Terminexport im ICS-Format

Bild: Sozialstaat neu denken von Thomas Glöß

Der Arbeitsmarkt boomt, gleichzeitig sind viele Menschen oft dauerhaft von sinnstiftender Arbeit ausgeschlossen, auf Hartz IV angewiesen und bekommen keine Chance zurück auf den Arbeitsmarkt gelangen.

Mit seinem Konzept des solidarischen Grundeinkommens hat Michael Müller, Regierender Bürgermeister von Berlin, einen viel beachteten Anstoß für die Debatte um einen besseren Sozialstaat gegeben.

Ein solidarisches Grundeinkommen will Menschen trotz Arbeitslosigkeit, ein Einkommen ermöglichen. Ziel ist, ihnen  ein angemessenes Arbeitsangebot zu machen, das mit einem Gehalt über dem Hartz IV-Niveau vergütet werden soll. 

 

Michael Müller, Regierender Bürgermeister von Berlin

Im Gespräch mit

Daniela Kolbe, Mitglied des Deutschen Bundestags, Leipzig

 

Arbeitseinheit: Landesbüro Sachsen

Mittwoch, 24.10.18 - Leipzig
freie Plätze

Den Sozialstaat neu denken. Beispiel solidarisches Grundeinkommen

Veranstaltungsnummer: 229857

Ort: Tagungslounge Katharinenstraße 6, 04109 Leipzig

Der Arbeitsmarkt boomt, gleichzeitig sind viele Menschen oft dauerhaft von sinnstiftender Arbeit ausgeschlossen, auf Hartz IV angewiesen und bekommen keine Chance zurück auf den Arbeitsmarkt gelangen.
Mit seinem Konzept des solidarischen Grundeinkommens hat Michael Müller, Regierender Bürgermeister von Berlin, einen viel beachteten Anstoß für die Debatte um einen besseren Sozialstaat gegeben.
Ein solidarisches Grundeinkommen will Menschen trotz Arbeitslosigkeit, ein Einkommen ermöglichen. Ziel ist, ihnen ein angemessenes Arbeitsangebot zu machen, das mit einem Gehalt über dem Hartz IV-Niveau vergütet werden soll.
Darüber und über Ihre Fragen möchten wir mit Ihnen diskutieren.

  • Michael Müller, Regierender Bürgermeister von Berlin


im Gespräch mit

  • Daniela Kolbe, Mitglied des Deutschen Bundestags, Leipzig



Termin

Mittwoch, 24.10.18
18:00 bis 19:30 Uhr

Teilnahmepauschale
keine

Veranstaltungsort

Katharinenstraße 6
04103 Leipzig

Ansprechpartner_in

Matthias Eisel

Kontaktanschrift

Friedrich-Ebert-Stiftung
Landesbüro Sachsen
Burgstraße 25
04109 Leipzig
Tel. 0341-9602160 und -9602431, Fax 9605091
E-Mail: sachsen@fes.de

Friedrich-Ebert-Stiftung
Büro Dresden
Obergraben 17 A
01097 Dresden
Tel. 0351-80468-03 und -04, Fax 0351-80468-05
E-Mail: sachsen@fes.de



Bitte beachten Sie: Sobald Sie sich die Karte laden, werden Informationen darüber an Google übermittelt.

nach oben