SPRACHE
Leichte
Sprache
Menü
15.03.2022

Arbeitsbedingungen in der saisonalen Landwirtschaft fair gestalten

Gewerkschaften diskutieren mit Vertreter_innen aus Praxis, Wissenschaft, Politik und Verwaltung über Probleme und Regelungsdefizite in der saisonalen Landwirtschaft.

 

Bild: Panel 1b von Mark Bollhorst

 

 

Jährlich kommen etwa 275 000 Menschen, viele aus Südost- und Osteuropa, um vorübergehend auf Feldern und in Gewächshäusern in Deutschland beispielsweise Spargel zu stechen oder Erdbeeren, Äpfel und Gemüse zu setzen beziehungsweise zu ernten. Die zum Teil skandalösen Arbeits- und Unterkunftsbedingungen waren in den letzten Jahren immer wieder Thema der Berichterstattung. Zu Beginn der Corona-Pandemie stand die Situation der Saisonarbeiter*innen besonders im Fokus.

Auf der Fachkonferenz, die von der FES zusammen mit dem DGB, der IG BAU und dem Beratungsnetzwerk Faire Mobilität organisiert wurde, kamen wissenschaftliche Expert_innen, Vertreter_innen aus Politik und Verwaltung sowie Akteure aus der Praxis zusammen, um gemeinsam über die Probleme und Regelungsdefizite zu sprechen und im Anschluss über die Handlungs- und Regelungsoptionen zu diskutieren.

Den ausführlichen Bericht zur Konferenz können Sie hier lesen.

 

 


Ansprechpartner_innen

Mirko Herberg

+49 (0)30 26935-7458
Mirko.Herberg(at)fes.de

Blanka Balfer

+49 (0)30 26935-7493
Blanka.Balfer(at)fes.de

weitere Ansprechpartner_innen

Marc Meinardus
Dr. Marc Meinardus
+49 30 26935-7744
Trade Unions in Transformation

Trade Unions in Transformation

Das Projekt „Gewerkschaften im Wandel 4.0“ wurde von der FES initiiert und hat zum Ziel, die Interessenvertretung von Beschäftigten im digitalen Kapitalismus zu verstehen. weiter

nach oben