SPRACHE
Leichte
Sprache
Menü

Medien und Netzpolitik

Menschenrechte im Digitalen

Wie wir Freiheit im digitalen Raum sichern. Handlungsoptionen für die Bundesregierung im neuen FES diskurs.


Der Menschenrechtsschutz im Digitalen ist ein vielschichtiges Thema und eine große Herausforderung - gerade in Zeiten multipler Krisen. Die zentrale Frage: Wie kann die persönliche Freiheit im Netz gesichert werden und gleichzeitig ausreichende Regulierung stattfinden, um den gesellschaftlichen Zusammenhalt zu stärken? Zur Kehrseite der digitalisierten Kommunikation gehören unter anderem die Zunahme von Hate Speech und algorithmischer Diskriminierung, die Verbreitung und ein unterkomplexes Verständnis von Desinformation oder der problematische Handel mit Überwachungstechnologien im internationalen Raum. Zudem verfügen – trotz politischer Zielsetzungen – noch längst nicht alle Menschen über Internetzugänge.

In ihrer Analyse geben die Autor_innen eine umfassende Einführung in die Bedeutung der Menschenrechte im Kontext der Digitalisierung und präsentieren wichtige menschenrechtliche Themenfelder, indem sie persönliche, nationale und globale Perspektiven einbeziehen. Dabei werden sie in den Kontext des Koalitionsvertrages sowie aktueller internationaler Entwicklungen eingeordnet und vor dem Hintergrund von Herausforderungen wie der Covid-19-Pandemie und des völkerrechtswidrigen Angriffs Russlands auf die Ukraine veranschaulicht. Empfehlungen an die Bundesregierung schließen die Studie ab.

 


Über die Autor_innen

 

Prof. Dr. Matthias C. Kettemann ist Professor für Innovation, Theorie und Philosophie des Rechts und Leiter des Instituts für Theorie und Zukunft des Rechts der Universität Innsbruck, Forschungsprogrammleiter am Leibniz-Institut für Medienforschung | Hans-Bredow-Institut und Leiter der Forschungsgruppe „Globaler Konstitutionalismus und das Internet“ am Humboldt-Institut für Internet und Gesellschaft.

Mag.a Felicitas Rachinger ist Universitätsassistentin und Dissertantin am Institut für Theorie und Zukunft des Rechts an der Universität Innsbruck mit Fokus auf Themen wie Internet Governance, Digitalrecht und Online-Moderation.

Mag.a Meryem Vural, LL.B., ist Universitätsassistentin und Dissertantin am Institut für Theorie und Zukunft des Rechts an der Universität Innsbruck und forscht zu Europarecht, im Völkerrecht und im Recht der Digitalisierung.

Ansprechpartnerinnen in der FES: Stefanie Moser und  Marie von der Heydt


 

 

Kettemann, Matthias C.; Rachinger, Felicitas; Vural, Meryem

Menschenrechte im Digitalen

Wie wir Freiheit im digitalen Raum sichern ; Handlungsoptionen für die Bundesregierung
Bonn, 2022

Publikation herunterladen (5 MB, PDF-File)


Marie von der Heydt

030 26935-8332
Marie.vonderHeydt(at)fes.de

Marcus Hammes

0228 883-7149
Marcus.Hammes(at)fes.de

Sébastien Poulain

Kein Programm links von der Mitte. Öffentlich-rechtlicher Rundfunk in Frankreich

weitere Informationen

Anja Zimmer

Wie Medienvielfalt zukunftsfest machen? 20 Bausteine für eine konvergente Medienregulierung

weitere Informationen

Maren Beaufort

Gewappnet für die Zukunft? Öffentlich-rechtlicher Rundfunk in Österreich

weitere Informationen
nach oben