SPRACHE
Leichte
Sprache
Menü

Medien und Netzpolitik

Jan Engelmann; Philipp Otto

Digitale Signale. Gesellschaftliche Teilhabe heute

Status Quo und Zukunft der Digitalisierung in den menschlichen Nahbereichen der Vereinbarkeit von Beruf und Familie, der Schule und des Betriebs sowie in der medialen Sphäre der Öffentlichkeit


In den von den Autoren Jan Engelmann und Philipp Otto von iRights.Lab durchgeführten Interviews legen 14 Personen aus unterschiedlichsten beruflichen Kontexten ihre Gedanken zum Status quo und der Zukunft der Digitalisierung dar. Ausgangspunkt sind die beiden Corona-Jahre 2020/21, die als Zeitraum in die Geschichte eingehen werden, in dem die disruptiven Potenziale der Digitalisierung endgültig kollektiv ins Bewusstsein und den Alltag drangen.

Die Gespräche kreisen um die menschlichen Nahbereiche der Vereinbarkeit von Beruf und Familie, der Schule und des Betriebs sowie um die mediale Sphäre der Öffentlichkeit, und sie verstehen sich als Beitrag zu den Grundsatzdebatten der Sozialen Demokratie. 

Die Gesprächspartner_innen der Autoren sind: Thorben Albrecht, Barbara Blaha, Lilly Blaudszun, Christiane Boll, Valentina Kerst, Matthias C. Kettemann, Daniela Kolbe, Elvan Korkmaz-Emre, Paul Nemitz, Mathias Richel, Daniel Seitz, Oliver Suchy, Frank Wagner und Jens Zimmermann.


Über die Autoren


Jan Engelmann arbeitet als Politkberater und Projektmanager beim Thinktank iRights.Lab. Zuvor war er unter anderem bei Wikimedia Deutschland als Geschäftsführer tätig. Er hat Politikwissenschaft in Heidelberg und Köln studiert, begann seinen beruflichen Weg als Lektor in einem medienwissenschaftlichen Verlag und war Mitbegründer des politiktheoretischen Magazins POLAR. Er hat zahlreiche Beiträge und Bücher zu Fragen der Gegenwartskultur und des Medienwandels veröffentlicht. Zuletzt war er Co-Autor einer Studie zu KI in der öffentlichen Verwaltung und hat die Neuauflage des Bandes „Wer regiert das Internet?“ (2019) in der medienpolitischen Reihe der FES betreut.


Philipp Otto ist Gründer und Direktor des Thinktanks iRights.Lab. Er ist Rechtswissenschaftler und zudem Leiter des Innovationsbüros des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (https://www.innovationsbuero.net). Er war Visiting Researcher beim Berkman Center for Internet & Society an der Harvard University und hat eine Vielzahl an Büchern, Aufsätzen und strategischen Analysen an der Schnittstelle von Recht, Technik, Gesellschaft und Politik im Kontext der Digitalisierung veröffentlicht, unter anderem den Sammelband „3TH1CS – Die Ethik der digitalen Zeit“ (2019). Er unterstützt öffentliche Einrichtungen, die Zivilgesellschaft, Unternehmen und Wissenschaft dabei, eine positiv geprägte und praktische digitale Zukunft zu entwickeln.

Ansprechpartner in der FES: Roland Feicht
 


Arbeitseinheit: Medienpolitik

Engelmann, Jan; Otto, Philipp

Digitale Signale

Gesellschaftliche Teilhabe heute
Bonn, 2021

Publikation herunterladen (4 MB, PDF-File)


Ähnliche Beiträge

Die Staatlichen? Öffentlich-rechtlicher Rundfunk in Polen

weitere Informationen

14.06.2021

Ringen um Vertrauen. Zur medienethischen Selbstreflexion im Journalismus

weitere Informationen

Marlis Prinzing

Ethik als Schlüssel für Medienvertrauen und Empowerment

weitere Informationen
nach oben