SPRACHE
Leichte
Sprache
Menü

Klimawandel, Energie und Umwelt

Donnerstag, 19.04.18 21:00 - Deutsches Hygiene-Museum Dresden

Neben uns die Sintflut? - Klimawandel und globale Ungleichheit


Terminexport im ICS-Format

Bild: FES FB 851x315 Klima von http://www.kollektivdesign.com/

Der durch den Mensch verursachte Klimawandel ist eine der größten globalen Herausforderungen unserer Zeit. Zukunftsszenarien auf der Grundlage von Klimadaten lassen vermuten, dass die Lebensgrundlagen von immer mehr Menschen durch extreme Dürren, Überschwemmungen, Stürme oder den Anstieg des Meeresspiegels bedroht sein werden. Die Risiken für unsere gesellschaftlichen Ordnungen und die zu erwartenden Kosten zur Bewältigung der Folgen des Klimawandels für Kommunen und Staaten sind kaum abschätzbar. All dies ist der Politik und der Öffentlichkeit bekannt. Dennoch ändern wir unser Verhalten nicht, bleiben unseren Routinen verhaftet oder intensivieren diese sogar, indem wir noch tiefer nach Öl, Kohle oder Gas bohren, um davon noch mehr zu verbrennen. Sind die Daten und Prognosen zum Klimawandel vielleicht übertrieben oder betrifft uns der bevorstehende globale Notstand nicht alle in gleichem Maße?
Prof. Dr. Stefan Rahmstorf, Klimatologe am Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung und Prof. Dr. Stephan Lessenich, Soziologe an der Ludwig-Maximilians-Universität in München, gehen in ihren Beiträgen aus unterschiedlichen Blickwinkeln diesen Fragen nach und diskutieren im Anschluss auf dem gemeinsamen Podium mit dem Publikum Herausforderungen und Handlungsoptionen.

19-04-18 - Dresden
freie Plätze

Neben uns die Sintflut? Klimawandel und globale Ungleichheit

Veranstaltungsnummer: 224992

Veranstaltungsort: Deutsches Hygiene-Museum Dresden, Großer Saal, Lingnerplatz 1, 01069 Dresden

Der durch den Mensch verursachte Klimawandel ist eine der größten globalen Herausforderungen unserer Zeit. Zukunftsszenarien auf der Grundlage von Klimadaten lassen vermuten, dass die Lebensgrundlagen von immer mehr Menschen durch extreme Dürren, Überschwemmungen, Stürme oder den Anstieg des Meeresspiegels bedroht sein werden. Die Risiken für unsere gesellschaftlichen Ordnungen und die zu erwartenden Kosten zur Bewältigung der Folgen des Klimawandels für Kommunen und Staaten sind kaum abschätzbar. All dies ist der Politik und der Öffentlichkeit bekannt. Dennoch ändern wir unser Verhalten nicht, bleiben unseren Routinen verhaftet oder intensivieren diese sogar, indem wir noch tiefer nach Öl, Kohle oder Gas bohren, um davon noch mehr zu verbrennen. Sind die Daten und Prognosen zum Klimawandel vielleicht übertrieben oder betrifft uns der bevorstehende globale Notstand nicht alle in gleichem Maße?
Prof. Dr. Stefan Rahmstorf, Klimatologe am Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung und Prof. Dr. Stephan Lessenich, Soziologe an der Ludwig-Maximilians-Universität in München, gehen in ihren Beiträgen aus unterschiedlichen Blickwinkeln diesen Fragen nach und diskutieren im Anschluss auf dem gemeinsamen Podium mit dem Publikum Herausforderungen und Handlungsoptionen.


Wir freuen uns auf

  • Prof. Dr. Stefan Rahmstorf, Klimatologe und Abteilungsleiter am Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung und Professor für Physik der Ozeane an der Universität Potsdam. Seine Forschungsschwerpunkte liegen auf Klimaänderungen in der Erdgeschichte und der Rolle der Ozeane im Klimageschehen.

  • Prof. Dr. Stephan Lessenich, Direktor des Instituts für Soziologie an der Ludwig-Maximilians-Universität in München und Autor des 2016 veröffentlichten Buches "Neben uns die Sintflut. Die Externalisierungsgesellschaft und ihr Preis".

  • Moderation: Eileen Mägel, Dresden


Eine gemeinsame Veranstaltung der Friedrich-Ebert-Stiftung, des Umundu-Festivals für nachhaltige Entwicklung und des Deutschen Hygiene-Museums Dresden
Flyer


Anmeldung



Bitte beachten Sie: Sobald Sie sich die Karte laden, werden Informationen darüber an Google übermittelt.


FES @ #COP26
Weltklimakonferenz

FES @ #COP26

Wie weiter mit dem Pariser Abkommen? Einschätzungen, Analysen und Beiträge junger Aktivist_innen von den jährlich stattfindenden Weltklimakonferenzen. weiter

Position

Unsere sechs Botschaften für die Internationale Klima- und Energiepolitik weiter

Auch in diesem Jahr arbeiten wir wieder mit Climate Tracker zusammen und unterstützen junge Journalist_innen aus dem Globalen Süden dabei, an deren Programm teilzunehmen. Sie werden von Climate Tracker weitergebildet, berichten für uns über die COP26 und sind auch bei Veranstaltungen der FES dabei.

nach oben