SPRACHE
Leichte
Sprache
Menü

Bildung und Wissenschaft

Klaus Klemm, Lars Hoffmann, Kai Maaz und Petra Stanat

Studie: Privatschulen nicht besser als öffentliche

Sind Privatschulen besser als öffentliche? Die neue Studie des Netzwerk Bildung der Friedrich-Ebert-Stiftung zeigt Trends und Leistungsvergleiche.

Bild: von Robuart Shutterstock

Diese Studie des Netzwerk Bildung der Friedrich-Ebert-Stiftung untersucht die Entwicklungen von Privatschulen im Bildungssystem. Anhand von Daten des Instituts für Qualitätsentwicklung im Bildungswesen (IQB) werden auch Schülerleistungen privater und öffentlicher Schulen in den unterschiedlichen Schulformen verglichen.

Eine Zusammenfassung der Studie bietet Ihnen die Pressemitteilung (PDF).

Am Donnerstag, dem 15. März 2018, laden wir Sie außerdem herzlich in die Hiroshimastr. 28, 10785 Berlin ein zur öffentlichen Vorstellung und Diskussion der Studie gemeinsam mit den Autor_innen Prof. Stanat und Prof. i.R. Klemm sowie weiteren Podiumsgästen. Sie finden hier das Programm der Abendveranstaltung.

Privatschulen in Deutschland

Trends und Leistungsvergleiche
Berlin, 2018

Publikation herunterladen (1,9 MB PDF-File)


Bildungs- und Hochschulpolitik
Florian Dähne
florian.daehne(at)fes.de

Marion Stichler
marion.stichler(at)fes.de

Lena Bülow
lena.buelow(at)fes.de


Abteilung Analyse, Planung und Beratung

Bildungs- und Hochschulpolitik
Hiroshimastr. 17
10785 Berlin

Tel.: 030 26935 8323

 


Die Friedrich-Ebert-Stiftung lädt Bildungsexpert_innen aus Wissenschaft, Politik, Verwaltung, Bildungspraxis und Zivilgesellschaft ein.

  • Aktuelle und relevante Themen werden in Veranstaltungen miteinander diskutiert.
     
  • Thematisch-analytische Publikationen folgen hieraus.
     
  • Übergeordnete Fragestellungen werden in Studien bearbeitet.
nach oben