SPRACHE
Leichte
Sprache
Menü
Ricarda Ziegler, Markus Weißkopf

Policy Paper | Wer forscht warum wozu?

Impulspapier: Transparenz als Herausforderung für die Wissenschaftskommunikation behandelt werden kann

Auf Transparenz über Förderungen, Interessen und Motive wird in der Wissenschaftskommunikation in Deutschland bisher wenig Wert gelegt. Gleichzeitig zeigen Studien aber, dass Misstrauen und Skepsis vor allem dann entstehen, wenn der Wissenschaft eine mangelnde Gemeinwohlorientierung oder Einfluss von außen – sei es durch Politik oder Wirtschaft unterstellt wird.
 

Vor dem Hintergrund einer steigenden Bedeutung des Vertrauens in Wissenschaft in Zeiten von Pandemie und Klimakrise gilt es, diese Zusammenhänge im Blick zu behalten. Die Daten des Wissenschaftsbarometers und die Ergebnisse qualitativer Auswertungen von Fokusgruppengesprächen im Auftrag der Friedrich-Ebert-Stiftung liefern dazu eine gute Grundlage.
 

Unter Bezug auf das Konzept der scientific literacy wird in diesem Papier für eine verstärkte und proaktive Thematisierung von Interessen(-skonflikten), Motiven und Förderungen argumentiert. Abschließend werden Handlungsempfehlungen für die Wissenschaftskommunikation formuliert.

 

 

Ziegler, Ricarda; Weißkopf, Markus

Wer forscht warum wozu?

Transparenz über Förderung, Interessen und Motive als Herausforderung für die Wissenschaftskommunikation ; Impulspapier für die Friedrich-Ebert-Stiftung
Berlin, 2021

Publikation herunterladen (530 KB, PDF-File)


Bildung:
Dr. Martin Pfafferott
030 26935-7056
Martin.Pfafferott(at)fes.de

Arbeit:
Andreas Wille
030 26935-8304
Andreas.Wille(at)fes.de

Digitalisierung:
Stefanie Moser
030 26935-8308
Stefanie.Moser(at)fes.de

 

nach oben