Studie: Jugendliche in Südosteuropa – Lost in Transition

 

Die vollständige Publikation zum Herunterladen:
Jugendliche in Südosteuropa. Lost in Transition,
PDF, 6 Seiten
Youth in South East Europe. Lost in Transition,
PDF, 5 pages

Wichtige Ergebnisse

  • In acht Ländern Südosteuropas sind zwischen 2011 und 2014 repräsentative Jugendstudien durchgeführt worden, ihre Ergebnisse sind beunruhigend: Ein großer Teil der Heranwachsenden ist unzufrieden mit dem Zustand der Demokratie, ist wenig tolerant und zeigt nur eine geringe Bereitschaft, sich politisch zu engagieren.
  • Arbeitslosigkeit, prekäre Arbeitsverhältnisse und Armut sind in ganz Südosteuropa die drängendsten Sorgen der Jugendlichen und jungen Erwachsenen, viele wollen daher emigrieren. Der anhaltende Braindrain stellt für die Entwicklung der Staaten der Region die größte Bedrohung dar.
  • In den Ländern, die sich um den Beitritt zur Europäischen Union bewerben, unterstützten die meisten Jugendlichen den Integrationsgedanken; in den Ländern hingegen, die bereits Mitglieder der EU sind, zeigt sich die Jugend zu großen Teilen von der EU enttäuscht.
  • Initiativen am Arbeitsmarkt und im Bildungswesen, die Einbeziehung von Jugendlichen in politische Prozesse insbesondere auf kommunaler Ebene sowie die Förderung der Mobilität könnten dazu beitragen, die Jugend im Land zu halten und dazu zu motivieren, sich für den demokratischen Wandel in Südosteuropa zu engagieren.

Einzelstudien

Albanien

Bosnien-Herzegovina

Bulgarien

Kroatien

Kosovo

Mazedonien

Rumänien

Slowenien

Material zu den Jugendstudien (Fragebögen, Datensets) bei der Universität Maribor:
zur Website des Projekts

Mittel- und Ost­europa

Die Aktivitäten der FES in Mittel- und Osteuropa, Südosteuropa, im südlichen Kaukasus und in Zentralasien.

zur Website

nach oben