Referat Lateinamerika und Karibik

16.07.2019

Zurück in die Zukunft? Krise der Demokratien in Lateinamerika

Un-/Vollständig? Autoritär? Wohin steuern die Demokratien Lateinamerikas, welche Herausforderungen, Blockierungen, Fortschritte gibt es?

Bild: Beatriz Sánchez von FES, © Maren Strehlau

Bild: Jean Wyllys von FES, © Maren Strehlau

Bild: Mónica Hirst von FES, © Maren Strehlau

Vor rund vierzig Jahren begann in Lateinamerika ein vielversprechender Trend zur Etablierung und Vertiefung der Demokratie. Ob im Bereich der Menschenrechte, des demokratischen Wechsels durch Wahlen oder der Festigung demokratischer Institutionen: Die teils noch jungen Demokratien konsolidierten sich zunehmend. Aktuell gibt es Anlass zur Besorgnis: Die verstärkte Präsenz von autoritären und (rechts-)populistischen Regimen, bestehende und teilweise sich wieder vergrößernde soziale Ungleichheiten sowie die Ausbreitung der organisierten Kriminalität zeichnen ein düsteres Bild. Strukturelle Probleme wie schwache Institutionen, Korruption und wirtschaftliche Instabilität bleiben bestehen oder verschärfen sich. Das Vertrauen in demokratische Strukturen und ihre Repräsentant_innen sinkt rapide. Doch eine aktive Zivilgesellschaft und das Entstehen oder Wiederaufleben neuer sozialer Bewegungen spiegeln nicht nur Positives wieder, sondern zeigen auch die Komplexität der Entwicklung.

Auf Einladung der Friedrich-Ebert-Stiftung und des German Institute of Global and Area Studies kamen in Berlin Wissenschaftler_innen, Journalist_innen und politische Repräsentant_innen aus Lateinamerika und Deutschland zusammen. Am 6. Juni diskutierten Mónica Hirst von der Universidad Torcuato di Tella in Argentinien, Beatriz Sánchez, ehemalige Präsidentschaftskandidatin der Frente Amplio Chile und Jean Wyllys, Partei für Sozialismus und Freiheit (PSOL) in Brasilien, in der »taz-kantine« über die enorme Bandbreite der Demokratien von Uruguay bis Nicaragua, über verschiedene vergleichbare Phänomene und die Positionierung progressiver politischer Kräfte.

Diese Diskussionen wurden am 7. Juni im Haus der FES in vier Diskussionsrunden zu den Themen »Akteure und Machtdynamiken«, »Medien und demokratische Öffentlichkeit«, »Institutionelle Herausforderungen« und »Organisierte Kriminalität und Gewalt« vertieft.

Länder / Regionen: Lateinamerika/Karibik

Arbeitseinheit: Internationale Entwicklungszusammenarbeit | Referat Lateinamerika/Karibik


  • Kontakt

    Referat Lateinamerika und Karibik

    Kontakt

    Claudia Freimann
    Hiroshimastr. 28
    10785 Berlin

    +49 30 269 35-7484
    +49 30 269 35-9253

    Claudia.Freimann(at)fes.de

  • Expertise

    Das Referat Lateinamerika und Karibik arbeitet in folgenden Themenfeldern:

    • Soziale Gerechtigkeit
    • Demokratie
    • Sozial-ökologische Transformation
    • Friedens- und Sicherheitspolitik
    • Internationale Politik

    Wir fördern den politischen Austausch zwischen Lateinamerika, Deutschland und Europa.

    Hier finden Sie unsere thematischen Ansprechpartner_innen

    weiter

Ähnliche Beiträge

11.06.2019

Zeitenwende in Guatemala – reaktionäre Kräfte schlagen zurück

weitere Informationen

24.05.2019

CFK überrascht Argentinien

weitere Informationen

Claudia Ehing

Feminismus im Aufwind

weitere Informationen
nach oben