SPRACHE
Leichte
Sprache
Menü

Landesbüro Sachsen

Mittwoch, 13.04.22 18:00 - Die Tagungslounge, Katharinenstraße 6, 04109 Leipzig

„Solidarität“ - Zur Geschichte und in den aktuellen Kriegs- und Krisenzeiten


Terminexport im ICS-Format

Bild: Solidarität von Thomas Glöß, Buchcover Dietz Verlag Bonn

Alle beschwören die Solidarität gerade auch in der Corona-Pandemie - doch niemand weiß so recht, was das eigentlich heißt: solidarisch sein!

Höchste Zeit, diesen alten Begriff zu entstauben und neu unter die Lupe zu nehmen. Die Autoren erzählen seine spannende Geschichte von den Ursprüngen im 19. Jahrhundert bis heute - voller Widersprüche, großer Gefühle und enttäuschter Erwartungen.

Sie zeigen, wie umkämpft die Idee wechselseitiger Verbundenheit zu unterschiedlichen Zeiten war, welche Verschiebungen, Missbräuche, Missverständnisse es gab - und wie notwendig Solidarität für die Bewältigung gegenwärtiger Konflikte ist. Wer möchte nicht in einer solidarischen Gesellschaft leben? Doch die Vorstellungen davon, was mit Solidarität gemeint ist, haben sich im Laufe der Zeit verändert. Früher ein Begriff der Linken, wird er heute sogar in rechtsextremen Kreisen verwendet.

Durch den Angriffskrieg Russlands auf die Ukraine und die damit verbundene Unterstützung für die Ukrainer_innen in ganz Europa ist das Thema aktueller denn je. Tausende Menschen zeigen sich von Anfang an solidarisch. Sie gehen auf Demonstrationen, spenden Geld, Kleider und Essen und nehmen Geflüchtete bei sich zu Hause auf. Diese breite Unterstützung macht deutlich: Ohne eine solidarische Zivilgesellschaft geht es nicht.

 

Einführung in das Buch und Gespräch mit den Autoren

  • Prof. Dr. Dietmar Süß, Neuere und Neueste Geschichte an der Universität Augsburg
  • Prof. Dr. Cornelius Torp, Neuere und Neueste Geschichte an der Universität Bremen

 

Gesprächsleitung

  • Holger Mann, Mitglied des Deutschen Bundestages, Leipzig

 

Wir weisen darauf hin, dass die aktuell geltende sächsische Corona-Schutzverordnung einzuhalten ist.

13-04-22 - Leipzig
freie Plätze

Solidarität - Zur Geschichte und in den aktuellen Kriegs- und Krisenzeiten

Veranstaltungsnummer: 259266als .ics herunterladen

Alle beschwören gerade auch in der Corona-Pandemie die Solidarität - doch niemand weiß so recht, was das eigentlich heißt: solidarisch sein!

Höchste Zeit, diesen alten Begriff zu entstauben und neu unter die Lupe zu nehmen. Die Autoren erzählen seine spannende Geschichte von den Ursprüngen im 19. Jahrhundert bis heute - voller Widersprüche, großer Gefühle und enttäuschter Erwartungen.

Sie zeigen, wie umkämpft die Idee wechselseitiger Verbundenheit zu unterschiedlichen Zeiten war, welche Verschiebungen, Missbräuche, Missverständnisse es gab - und wie notwendig Solidarität für die Bewältigung gegenwärtiger Konflikte ist. Wer möchte nicht in einer solidarischen Gesellschaft leben? Doch die Vorstellungen davon, was mit Solidarität gemeint ist, haben sich im Laufe der Zeit verändert. Früher ein Begriff der Linken, wird er heute sogar in rechtsextremen Kreisen verwendet.

Einführung in das Buch und Gespräch mit den Autoren:

Prof. Dr. Dietmar Süß
Neuere und Neueste Geschichte an der Universität Augsburg

Prof. Dr. Cornelius Torp
Neuere und Neueste Geschichte an der Universität Bremen

Gesprächsleitung:
Holger Mann
Mitglied des Deutschen Bundestages, Leipzig

Begrüßung:
Matthias Eisel
Friedrich-Ebert-Stiftung, Landesbüro Sachsen

Der Eintritt ist frei



Bitte beachten Sie: Sobald Sie sich die Karte laden, werden Informationen darüber an Google übermittelt.


Friedrich-Ebert-Stiftung
Landesbüro Sachsen

Leitung

Matthias Eisel

Kontakt

Burgstraße 25
04109 Leipzig

0341/9 60 21 60
0341/9 60 24 31
0341/9 60 50 91
E-Mail-Kontakt


Friedrich-Ebert-Stiftung
Büro Dresden

Obergraben 17 a
01097 Dresden

0351/8 04 68 03
0351/8 04 68 05

E-Mail-Kontakt


14.10.2022

Aufbruch und Katastrophe. Was uns Literatur von "gestern" über das Heute erzählt:

weitere Informationen

Dienstag, 13.09.22 19:00 - Alter Gasometer, Kleine Biergasse 3, 08056 Zwickau

Klaus Renft zum 80. Geburtstag! Eine Hommage in Liedern und Erinnerungen von Andreas Schirneck!

weitere Informationen

Montag, 28.03.22 18:30 - Volkshochschule Leipzig, Löhrstraße 3-7, 04105 Leipzig

Helmut Schmidt: Der Kanzler, Leipzig und J. S. Bach. Vorstellung des Buches „Helmut Schmidt am Klavier. Ein Leben mit Musik“

weitere Informationen
nach oben