SPRACHE
Leichte
Sprache
Menü

Landesbüro Nordrhein-Westfalen

Dienstag, 18.01.22 19:00 bis Dienstag, 18.01.22 20:30

Wie weiter nach der Pandemie? Perspektiven für die frühkindliche Bildung in Nordrhein-Westfalen


Terminexport im ICS-Format

Bild: FES Bildung

 

 

Gute Kinderbetreuung ist ein unersetzlicher Baustein in unserer Gesellschaft. Frühkindliche Bildung ist für die
Entwicklung des Kindes wichtig, der Kindergarten und die KiTa sind neben der Familie das wichtigste soziale Umfeld
zum Lernen und Heranwachsen. Ebenso ist die Betreuung von Kindern grundlegend für Vereinbarkeit von Familie
und Beruf der Eltern.

Nicht zuletzt die Pandemie hat gezeigt, wie notwendig KiTas für den Familienalltag sind. Gleichzeitig herrscht im Sozial- und Erziehungsdienst Fachkräftemangel.
Dazu kommt der KiTa-Ausbau nicht hinterher, sodass vielerorts die Suche nach einem KiTa-Platz für Eltern zur echten
Herausforderung wird.

Auch existieren Finanzierungsungerechtigkeiten: Je nach Region zahlen Eltern unterschiedliche KiTa-Beiträge, Geringverdiener
oder Alleinerziehende werden besonders belastet.

Wie kann das System der Frühkindlichen Bildung und Betreuung in NRW gestärkt werden? Welche Weichen müssen gestellt
werden, um dem Fachkräftemangel wirksam zu begegnen und welche Möglichkeiten gibt es, um die Finanzierung gerechter
zu gestalten?

Mit Expert_innen, Praktiker_innen und Politikern und Ihnen möchten wir diese Fragen diskutieren und freuen
uns auf Sie!

19:00 Begrüßung
Damian Jordan, Landesbüro NRW der Friedrich-Ebert-Stiftung

Diskussion mit

Marion Gurcke, Leiterin Kindertagesstätte „Regenbogen“ in Schlangen

Dr. Dennis Maelzer MdL, familienpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion im Landtag Nordrhein-Westfalen

Marlene Seckler, Projektstelle Sozial- und Erziehungsdienst, verdi - Gemeinden NRW

Prof. Sybille Stöbe Blossey, Leiterin der Abteilung Bildung, Entwicklung, Soziale Teilhabe,
Institut Arbeit und Qualifikation (IAQ) an der Universität Duisburg-Essen

Wolfgang Wilden, Schulleiter des Felix-Fechenbach-Berufskollegs Detmold

 

Moderation:
Britt Lorenzen, freie Moderatorin

 

 

18-01-22 - Online

Perspektiven für die frühkindliche Bildung in Nordrhein-Westfalen. Wie weiter nach der Pandemie?

Veranstaltungsnummer: 257046


Friedrich-Ebert-Stiftung
Landesbüro NRW

Schwanenmarkt 15
40213 Düsseldorf
Tel.: 0211 / 436 - 375 63
Fax: 0211 / 436 - 381 48

Godesberger Allee 149
53175 Bonn
Tel.: 0228 / 883 - 7202
Fax: 0228 / 883 - 9208


Donnerstag, 10.02.22 19:00 bis Donnerstag, 10.02.22 21:00

Konsequenzen aus Corona - Wie können (Aus-)Bildungschancen in Nordrhein-Westfalen verbessert werden?

weitere Informationen
nach oben