Fachtag "Vielfalt leben von Anfang an! Berliner Sprachkitas gehen voran"

Rückschau auf den Kita-Fachtag 2022 der AWO Berlin und des Landesbüros Berlin der Friedrich-Ebert-Stiftung

Bild: © Andrea Schmidt Typografie im Kontext

Berlin ist eine vielfältige Stadt! Sie lebt vom Miteinander der Kulturen, von Jung und Alt, Alteingesessenen und Zugezogenen, von der Vielfalt der Religionen, Geschlechter und Lebensformen. Eine Stadt für alle kann Berlin werden, wenn wir alle die verschiedene Familienhintergründe und Sprachen als Potential und Mehrwert für alle begreifen - und zwar von Anfang an. Die Kita spielt dabei als zentraler Ort für Begegnung, Sozialisation und Bildung für junge Kinder und ihre Familien eine besonders wichtige Rolle! Denn Inklusion und alltagsintegrierte sprachliche Bildung in Kitas sind eine Voraussetzung für gesellschaftliche Teilhabe und Chancengleichheit aller Kinder.

Das Thema des gemeinsamen Kita-Fachtags des AWO Landesverband Berlin e. V. und des Landesbüros Berlin der Friedrich-Ebert-Stiftung (FES) war daher im Jahr 2022 die Relevanz und Vielfalt sprachlicher Bildung in Kitas als Voraussetzung zu gesellschaftlicher Teilhabe, Chancengleichheit und Integration.

Nach der Eröffnung durch Dr. Nora Langenbacher (Landesbüro Berlin) und Oliver Bürgel (AWO Berlin) warb Raed Saleh, Vorsitzender der SPD-Fraktion und Co-Chef der Berliner SPD, leidenschaftlich für eine Fortführung des Sprach-Kita-Programms (hören Sie hier nach). Frau Dr. Sarah Meier von der Geschäftsstelle des Bundesprogramms betonte in ihrem Eingangsvortrag die Erfolge insbesondere der Berliner Sprach-Kitas. 

Im Mittelpunkt unseres praxisnahen Programms standen die vielfältigen Ansätze, die im Rahmen des „Bundesprogramms Sprach-Kitas“ in AWO-Kitas der Hauptstadt entstanden sind. In Werkstätten stellten Expert*innen aus der Kita-Praxis jeweils ein Beispiel guter Praxis vor. Alle Gelingensbeispiele beziehen sich auf die Projektthemen des Bundesprogramms: alltagsintegrierte sprachliche Bildung, inklusive Pädagogik, Zusammenarbeit mit Familien sowie Digitalisierung und digitale Medien in der frühkindlichen Bildung. Die Werkstätten schufen Räume für Inspiration, Austausch Vernetzung.

Im Dialog mit Holger Schulze von der Berliner Senatsverwaltung für Jugend, Familie und Bildung, sowie mit Frau Anna Dernis und Janine Bogdoll aus Kita-Praxis diskutierten wir abschließend darüber, wie diese wichtige Arbeit in der bunten Metropole Berlin verstetigt und ausgebaut werden kann. 

Das Signal der Tagung war eindeutig: Die Berliner-Sprachkitas der AWO schätzen das Programm außerordentlich und haben dadurch beeindruckende Projekte entwickelt. Es geht nun darum, diese gute Arbeit fortzuführen und in die Breite zu tragen! 

Dokumente zur Veranstaltung:

Programm zur Veranstaltung 

Politisches Grußwort per Video, Franziska Giffey, MdA, Regierende Bürgermeisterin von Berlin

Audiomitschnitt der Rede Raed Saleh, Vorsitzender der SPD-Fraktion im Berliner Abgeordnetenhaus

Präsentation von Dr. Sarah Meier, stellvertretende Leiterin des Geschäftsbereichs Strategien sozialer Integration der Stiftung SPI

Vorstellung der Werkstätten, Konzeption und fachliche Begleitung Andrea Rösner und Joschka da Silva Ermisch, Fachberatung Sprach – Kitas im AWO Landesverband Berlin e.V.

Stellungnahme - Kampagne "Sprach-Kitas retten", Arbeiterwohlfahrt Landesverband Berlin e.V., Bereich Kita, Ganztag und Familie

 

 


Friedrich-Ebert-Stiftung
Landesbüro Berlin

Kurfürstenstraße 84
10787 Berlin

030 26935 7363

Landesbueroberlin(at)fes.de

 


Einladungsverteiler

Wir informieren Sie gerne regelmäßig über unsere geplanten Veranstaltungen per Mail.

Anmeldung zum Einladungsverteiler