SPRACHE
Leichte
Sprache
Menü
12.01.2022

Wir trauern um Dr. Heinrich Potthoff

Am 16. Dezember 2021 verstarb Heinrich Potthoff in Königswinter, fast 84-jährig. Mit ihm verließ uns ein großer Historiker der Arbeiterbewegung. Er wird uns fehlen!

Wer sich auch immer über die deutsche Arbeiterbewegung informieren möchte, greift als erstes zu der „Kleinen Geschichte der SPD“, die, im Verlag J.H.W.Dietz Nachf. erschienen, mittlerweile in 8. Auflage vorliegt. Die Autoren: Heinrich Potthoff und Susanne Miller. Beide Namen sind inzwischen Legende. Wie „Susi“ war es Heinrich eigen, auch komplizierteste Probleme allgemeinverständlich zu formulieren und die großen Entwicklungszusammenhänge immer im Auge zu behalten.

Verbunden war diese Fähigkeit mit einem unerschütterlichen Engagement für die Sache der Demokratie und der Sozialdemokratie, und Hunderte oder gar Tausende erfuhren dies in einer Vielzahl von historischen und politischen Bildungsveranstaltungen der Friedrich-Ebert-Stiftung und in Bewerbungsgesprächen um Aufnahme in ihre Studienförderung.

Die Historische Kommission beim Parteivorstand der SPD, deren stellvertretender Vorsitzender er von 1989 bis 2003 war, ist ohne sein Engagement und seine zahlreichen Vorträge und Interventionen bei den großen Historischen Foren in Bonn und Berlin nicht zu denken.

Historische und politische Bildung beruhten für Heinrich Potthoff, das bemerkten alle seine Zuhörer und Zuhörerinnen, auf einer profunden Quellenkenntnis der Organisations- und Ideologiegeschichte der deutschen und der internationalen Sozialdemokratie und der Gewerkschaften. Seine vielen Quelleneditionen, erarbeitet zum Teil mit S. Miller im Rahmen der Kommission für Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien, waren echte Grundlagenforschung: vor allem zum Ersten Weltkrieg, zur Revolution von 1918/19 und zur Weimarer Republik, zur Zeit nach 1945, unter anderem zur SPD-Bundestagsfraktion, schließlich seit den 1990er-Jahren zur Geschichte des deutschen Einigungsprozesses.

Bei historisch-politischen Kontroversen über Grundfragen der Zeitgeschichte sah man ihn stets an vorderster Front, eindeutig in der Argumentation, scharf in der Formulierung, unbestechlich im Urteil.

Am 16. Dezember 2021 verstarb Heinrich Potthoff in Königswinter, fast 84-jährig. Mit ihm verließ uns ein großer Historiker der Arbeiterbewegung. Er wird uns fehlen!

Prof. Dr. Dieter Dowe
ehem. Leiter des Historischen Forschungszentrums der FES

nach oben