Abteilung Analyse, Planung und Beratung

Angela Borgwardt

FES impuls | Wissenschaftsbewertung – Wie kann sie reformiert werden?

| Eine Stunde für die Wissenschaft Paper No. 10 |

 

Die Frage, wie Wissenschaft angemessener bewertet werden kann, wird gegenwärtig in Deutschland und im europäischen Kontext verstärkt diskutiert. Dahinter steht die Erkenntnis, dass zukunftsfähige Wissenschaft qualitätsbewusst und verantwortungsvoll sein muss, um ihre wichtigen Aufgaben für die Gesellschaft wahrnehmen zu können. Gegenwärtig zeigen sich bei der Wissenschaftsbewertung aber gravierende Defizite bedingt durch die Dominanz quantitativer und bibliometrischer Indikatoren, die der Vielfalt und den Inhalten wissenschaftlicher Leistungen nicht gerecht werden. Die damit verbundenen Fehlanreize wirken sich negativ auf das gesamte Wissenschaftssystem aus und gefährden die Qualität von Wissenschaft.

Das vorliegende Papier skizziert die problematischen Auswirkungen des derzeitigen Systems, versammelt Vorschläge für eine adäquatere Wissenschaftsbewertung und gibt Empfehlungen für die Umsetzung von Reformen, die dazu beitragen können, dass wissenschaftliche Erkenntnisse der Gesellschaft besser als aktuell zugute kommen.

 

 

Borgwardt, Angela

Wissenschaftsbewertung - Wie kann sie reformiert werden?

Bonn, 2023

Publikation herunterladen (2,3 MB PDF-File)



Abteilung Analyse, Planung und Beratung

Leitung

Dr. Andrä Gärber

Kontakt

Tim Seuffert

Friedrich-Ebert-Stiftung
Hiroshimastr. 17
D-10785 Berlin

030 26935-8326
Tim.Seuffert(at)fes.de


Referat Analyse und Planung

Leitung

Catrina Schläger

Team & Kontakt


Referat Politische Beratung

Leitung

Julia Bläsius

Team & Kontakt