FES / Veranstaltungen / Landesbüro Brandenburg

Veranstaltungen Landesbüro Brandenburg

Unsere nächsten Veranstaltungen können Sie folgender Liste entnehmen.

   Suchergebnisse:

Gefunden: 19

Titel der Veranstaltung 214083 Albtraum Einbruch, Albtraum Diebstahl ... Sicher wohnen und leben in Brandenburg
Beschreibung Dies ist eine FACHTAGUNG in Kooperation mit der Stadt Cottbus und dem Präventionsrat der Stadt Cottbus. Sie soll mit ihrem Programm über die Stadt Cottbus hinaus auch interessiertes Fachpublikum aus der Region ansprechen.

Zum Thema: In großen Teilen der Bevölkerung nimmt das Bedürfnis nach "Sicherheit vor Ort" zu - egal, wie real die Bedrohungen auch sein mögen. Mancherorts ist in eher unpersönlich errichteten Neubausiedlungen eine gewisse "Anonymität" entstanden. Das betrifft sowohl Ortslagen mit Einfamilienhäusern als auch solche mit Mehrfamilienhaus-Siedlungen. Aber auch "alte" Wohnungs- und Hausbestände können betroffen sein - sowie natürlich auch örtliche Betriebe und Unternehmen.

Vor diesem Hintergrund entstehen für Kriminelle oftmals günstige Gelegenheiten, Straftaten zu begehen. Dabei handelt es sich indes nicht allein um eine Problemlage in Brandenburg. Vielmehr ist das gesamte Bundesgebiet betroffen, wie man Medienberichten der jüngeren Zeit entnehmen kann.

Wir wollen deshalb am 27. März unter anderem fragen:
- Wie sehen Verwaltung und Polizei die Problemlage in der Region, und wie reagieren sie darauf?
- Wie sehen die Entwicklung und die Erfahrungen in Polen aus?
- Was können Kommunalpolitik, Bau- und Wohnungswirtschaft sowie Stadtplaner zur Verbesserung der Sicherheit im Wohnumfeld und im öffentlichen Raum leisten?

Mit unserer Veranstaltung wenden wir uns zuallererst an kommunale Entscheidungsträger in Politik und Verwaltung, hier an insbesondere Bürgermeister_innen und Vertreter_innen von Bau-, Ordnungs- und Sicherheitsämtern, an die Polizei sowie an die Bau- und Wohnungswirtschaft. Eingeladen sind ferner ehrenamtliche Kommunalvertreter_innen sowie Bürgerinnen und Bürger, die z.B. in Sicherheitspartnerschaften in der Region engagiert sind.

Zu Ihnen sprechen und mit Ihnen diskutieren:
- Kerstin Kircheis, Mitglied des Landtags Brandenburg, Vorsitzende des Ausschusses für Recht, Sicherheit, Ordnung und Petitionen der SVV Cottbus
- Thomas Bergner, Stadt Cottbus, Leiter Geschäftsbereich Ordnung, Sicherheit, Umwelt und Bürgerservice
- Bettina Groß, Polizeidirektorin, Leiterin der Polizeiinspektion Cottbus/Spree-Neiße
- Zbigniew Pytka, Podinspektor, Leiter der Abteilung Schutzpolizei der Woiwodschaftskommandantur der Polizei in Gorzow Wlkp.
- Janina Meyer-Klepsch, Fachbereichsleiterin Bauverwaltung und öffentliche Ordnung der Gemeinde Neuenhagen bei Berlin
- Uwe Schulz, Fachbereichsleiter Ordnung und Sicherheit der Stadt Guben
- Carolin Hackemack, Geschäftsführerin "Netzwerk Zuhause sicher e.V."

Bitte geben Sie bei Ihrer ANMELDUNG auch an, in welcher haupt- oder ehrenamtlichen Funktion Sie teilnehmen.
Ansprechpartn. C. Werner
Termin: Montag, 27.03.17
Uhrzeit: 10:00 bis 13:00 Uhr
Veranstaltungsort Erich-Kästner-Platz 1
03046 Cottbus
Kontaktanschrift Friedrich-Ebert-Stiftung
Landesbüro Brandenburg
Hermann-Elflein-Str. 30/31
14467 Potsdam
Tel. 0331-292555, 275880 und 297619
Fax 0331-2803356
e-Mail potsdam@fes.de
Teilnehmerpauschale keine
Material: Cottbus_Albtraum_Einbruch_27_Maerz_2017.pdf
Anmeldeformular für die Veranstaltung 214083

Titel der Veranstaltung 214451 Verbietet das Bauen...! Zur Nutzung alter oder aufgegebener Bausubstanz
Beschreibung Ein Abend zum kulturvollen Streiten: 15 Jahre führte Daniel Fuhrhop einen angesehenen Architekturverlag, verkaufte diesen wegen wachsender Zweifel am Sinn des Neubaus und begann selbst Bücher zu schreiben.

In Cottbus gibt er sich gewohnt „ketzerisch“, seine These: Wir brauchen keinen Neubau, noch nicht einmal wegen des Flüchtlingszuzugs. Schonungslos räumt er mit Mythen auf und liefert gleichzeitig innovative und mutige Ideen, um Altbauten zu erhalten, Leerstand zu beseitigen und Städte neu zu beleben.

Dr. Lars Scharnholz und Heidi Pinkepank vom Cottbuser Institut für Neue Industriekultur INIK GmbH werden anschließend mit Daniel Fuhrhop und dem Publikum ins Gespräch kommen, um auch für Cottbus eine „Debattenkultur“ in Sachen Bausubstanz zu fördern.

Dies ist eine gemeinsame Veranstaltung des Institutes für Neue Industriekultur INIK GmbH, der Stadt- und Regionalbibliothek Cottbus und dem Landesbüro Brandenburg der Friedrich-Ebert-Stiftung.

Siehe zu Daniel Fuhrhop auch www.daniel-fuhrhop.de/ueber-mich/
Ansprechpartn. C. Werner
Termin: Montag, 03.04.17
Uhrzeit: 19:00 bis 21:00 Uhr
Veranstaltungsort Berliner Str. 13/14
03046 Cottbus
Kontaktanschrift Friedrich-Ebert-Stiftung
Landesbüro Brandenburg
Hermann-Elflein-Str. 30/31
14467 Potsdam
Tel. 0331-292555, 275880 und 297619
Fax 0331-2803356
e-Mail potsdam@fes.de
Teilnehmerpauschale keine
Anmeldeformular für die Veranstaltung 214451

Titel der Veranstaltung 213855 Respekt und Höflichkeit im digitalem Zeitalter - Was hilft gegen Fake News und Hassrede?
Beschreibung Die explosionsartige Zunahme aller Formen von Meinungsäußerungen in der virtuellen Welt führt für immer mehr Menschen zu einer täglichen Flut von Beschimpfungen und Verleumdungen. Begriffe wie Hate Speech, Fighting Words und Fake News bestimmen fünf Monate vor der Bundestagswahl die politische Auseinandersetzung in Deutschland. Warum pöbeln so viele Menschen im Netz? Juristen verlangen Gesetze gegen Hassrede und Fake News. Bundesinnenminister Thomas de Maiziere (CDU) plant gar ein „Abwehrzentrum gegen Desinformation“. Justizminister Heiko Maas (SPD) will Social-Media Plattformen wie Facebook und Twitter dazu bringen, solche Äußerungen innerhalb von 24 Stunden zu löschen.Wie effektiv sind solche Maßnahmen? Unsere Gäste sehen sich entweder selbst Falschmeldungen und Verleumdungen in ihrem politischen oder journalistischen Alltag ausgesetzt oder sie beschäftigten sich wissenschaftlich mit dem Problem. In einem Selbstversuch suchte Oliver Soos auf dutzenden Facebook-Seiten nach den Personen hinter dem Hass. Zusammen fragen wir uns: Wie erreichen wir Respekt und Höflichkeit im digitalen Zeitalter? Sie sind herzlich eingeladen mit uns zu diskutieren.
Ansprechpartn. C. Werner
Termin: Dienstag, 04.04.17
Uhrzeit: 19:00 bis 21:00 Uhr
Veranstaltungsort Am Neuen Markt 9A
14467 Potsdam
Kontaktanschrift Friedrich-Ebert-Stiftung
Landesbüro Brandenburg
Hermann-Elflein-Str. 30/31
14467 Potsdam
Tel. 0331-292555, 275880 und 297619
Fax 0331-2803356
e-Mail potsdam@fes.de
Teilnehmerpauschale keine
Material: Einladung_Logo.pdf
Anmeldeformular für die Veranstaltung 213855

Titel der Veranstaltung 213668 Gespaltene Mitte - Feindselige Zustände, Studie über die rechtsextremen Einstellungen in Deutschland 2016
Beschreibung Viele Menschen glauben, selbst keine oder nur wenige Vorurteile zu haben. Dennoch haben Stereotype einen großen Einfluss auf unser Denken und Handeln. Die eigene Toleranz wird überschätzt, die unterdrückten Vorurteile wirken unbewusst.

Von Vorurteilen geprägte menschenfeindliche Einstellungen wie z. B. Rassismus, Antisemitismus und Fremdenfeindlichkeit stehen jedoch der Gleichwertigkeit von Menschen entgegen und können der Legitimation von Gewalt gegen Minderheiten und Schwache dienen.

In den von der Friedrich-Ebert-Stiftung in Auftrag gegebenen "Mitte"-Studien wird im Zweijahresrhythmus die Verbreitung rechtsextremer Einstellungen und antidemokratischer Potenziale in der Bevölkerung untersucht.

Daniela Krause (Soziologin am Institut für interdisziplinäre Konflikt- und Gewaltforschung [IKG] der Universität Bielefeld) wird an diesem Abend zentrale Aspekte der neuesten "Mitte"-Studie präsentieren und dem Publikum zur Diskussion stellen. Die Veranstaltung wird von Olaf Gramstedt (Lehrer für Politische Bildung, Kleistschule) moderiert.

Sie sind herzlich eingeladen.

Eugen Meckel
Leiter des Landesbüros Brandenburg
Ansprechpartn. E. Meckel
Termin: Mittwoch, 05.04.17
Uhrzeit: 19:00 bis 21:00 Uhr
Veranstaltungsort Friedrich-Ebert-Straße 17
14467 Potsdam
Kontaktanschrift Friedrich-Ebert-Stiftung
Landesbüro Brandenburg
Hermann-Elflein-Str. 30/31
14467 Potsdam
Tel. 0331-292555, 275880 und 297619
Fax 0331-2803356
e-Mail potsdam@fes.de
Teilnehmerpauschale k.A.
Material: Einladung_Logo.pdf
Einladung_Logo.pdf
Einladung_Logo.pdf
Anmeldeformular für die Veranstaltung 213668

Titel der Veranstaltung 213669 Wege zu einer gesellschaftlich akzeptierten Nutztierhaltung in Brandenburg
Beschreibung Der wissenschaftliche Beirat für Agrarpolitik beim Bundeslandwirtschaftsministerium hat im Frühjahr 2015 ein bemerkenswertes Gutachten mit dem Titel: "Wege zu einer gesellschaftlich akzeptierten Nutztierhaltung" veröffentlicht.

Die Veranstaltung der Friedrich-Ebert- Stiftung will aufzeigen, welche Konsequenzen sich daraus für das Land Brandenburg ergeben und mögliche politische Schlussfolgerungen diskutieren.

Ziel ist, durch einen Dialog die unterschiedlichen Positionen von Landwirtschaft, Zivilgesellschaft, Wissenschaft und Politik zusammen zu führen.

Sie sind herzlich eingeladen mit uns zu diskutieren.

Eugen Meckel
Friedrich-Ebert-Stiftung
Ansprechpartn. E. Meckel
Termin: Donnerstag, 06.04.17
Uhrzeit: 18:00 bis 20:00 Uhr
Veranstaltungsort Hermannswerder 23
14473 Potsdam
Kontaktanschrift Friedrich-Ebert-Stiftung
Landesbüro Brandenburg
Hermann-Elflein-Str. 30/31
14467 Potsdam
Tel. 0331-292555, 275880 und 297619
Fax 0331-2803356
e-Mail potsdam@fes.de
Teilnehmerpauschale k.A.
Material: Einladung-logo.pdf
Anmeldeformular für die Veranstaltung 213669

Titel der Veranstaltung 212795 Zielgerichtet argumentieren: Was will ich erreichen, und wie sage ich es dem Gegenüber?
Beschreibung Wir haben vielfache Anliegen an unsere Mitmenschen: Wir möchten, dass sie unsere eigenen Gesichtspunkte in ihre Entscheidungen oder in ihr Handeln einbeziehen. Oder wir wünschen uns veränderte Umgangsformen.

Das kann nur gelingen, wenn wir uns selbst über unsere Ziele im Klaren sind und diese passend kommunizieren. Ein Thema dieses Seminars ist das Konkretisieren und Absichern von Zielen durch innere Stimmigkeit.

- Welche Möglichkeiten haben wir, eigene Interessen und Bedürfnisse in soziale Zusammenhänge, in Organisationen und Vereine sowie in politische Diskussionen einzubringen?
- Sprechen wir mit unserem Anliegen den richtigen Adressaten und diesen wiederum auf die richtige Weise an?

Die Botschaft muss so vermittelt werden, dass sie Aufmerksamkeit findet. Der Adressat muss sie verstehen können. Die Vorbereitung der eigenen Argumentation sowie das Überzeugen mit Ansprache, Körpersprache und Gesprächsführung sind weitere Seminarschwerpunkte. Neben Informationsinputs wird es in diesem Seminar viele Gelegenheiten zum eigenen Erproben geben.

Das Seminar leitet Norbert Holtz, Jg. 1961, Diplom-Kaufmann, Diplom-Politologe, Coach und Wirtschaftsmediator, seit 1988 freiberuflich tätig für verschiedene Träger in der Erwachsenenbildung mit den Schwerpunkten gesellschaftliche Werte, Kommunikationstraining, Wirtschafts- und Umweltpolitik.
Ansprechpartn. C. Werner
Termin: Freitag, 07.04.17 bis Samstag, 08.04.17
Uhrzeit: 17:00 Uhr (erster Tag) bis 17:30 Uhr (letzter Tag)
Veranstaltungsort Friedensstr. 13
14797 Kloster Lehnin / OT Lehnin
Kontaktanschrift Friedrich-Ebert-Stiftung
Landesbüro Brandenburg
Hermann-Elflein-Str. 30/31
14467 Potsdam
Tel. 0331-292555, 275880 und 297619
Fax 0331-2803356
e-Mail potsdam@fes.de
Teilnehmerpauschale 50,00 Euro
Material: Zielgerichtet_Argumentieren_Lehnin_7_8_April_2017.pdf
Anmeldeformular für die Veranstaltung 212795

Titel der Veranstaltung 213862 Demokratische Bildung auf Arabisch
Beschreibung
Ansprechpartn. Katrin Wuschansky
Termin: Montag, 24.04.17 bis Dienstag, 25.04.17
Uhrzeit: 09:00 Uhr (erster Tag) bis 17:00 Uhr (letzter Tag)
Veranstaltungsort An der alten Oder 6/ Am Weidendamm
16259 Bad Freienwalde
Kontaktanschrift Friedrich-Ebert-Stiftung
Landesbüro Brandenburg
Hermann-Elflein-Str. 30/31
14467 Potsdam
Tel. 0331-292555, 275880 und 297619
Fax 0331-2803356
e-Mail potsdam@fes.de
Teilnehmerpauschale k.A.
Anmeldeformular für die Veranstaltung 213862

Titel der Veranstaltung 214387 Wohnraum schaffen - Wohnen für alle
Beschreibung Nicht nur in Berlin, sondern gerade auch in dem umliegenden engeren Verflechtungsraum wächst die Einwohnerzahl kontinuierlich. In den kommenden Jahren wird sich dieser Trend voraussichtlich fortsetzen. Nach einigen Jahren der Stagnation und des Bevölkerungsrückgangs um die Jahrtausendwende stehen wir heute vor der Situation eines Wohnungsmangels - und die Politik in der Region Brandenburg - Berlin vor einer großen Aufgabe.

Im Fokus der Veranstaltung stehen eine großangelegte Studie zu Wohnbaupotenzialen in Berlin und Umland, die die Potsdamer complan Kommunalberatung GmbH erstellt hat und die Anstrengungen der Landeshauptstadt Potsdam für die Errichtung von bezahlbarem Wohnraum und eine sozialgerechte Baulandentwicklung thematisiert.

Darüber hinaus werden zukunftsträchtige soziale Lösungen zur Überwindung der Wohnungsknappheit vorgestellt und diskutiert.

In Kooperation mit dem Regionalforum Deutscher Verband für Angewandte Geographie e.V. (DVAG) möchten wir alle interessierten Bürgerin-nen und Bürger dazu einladen.

Eugen Meckel
Leiter des Landesbüros Brandenburg
Ansprechpartn. Eugen Meckel
Termin: Donnerstag, 27.04.17
Uhrzeit: 19:00 bis 21:00 Uhr
Veranstaltungsort Potsdam
Kontaktanschrift Friedrich-Ebert-Stiftung
Landesbüro Brandenburg
Hermann-Elflein-Str. 30/31
14467 Potsdam
Tel. 0331-292555, 275880 und 297619
Fax 0331-2803356
e-Mail potsdam@fes.de
Teilnehmerpauschale k.A.
Material: Einladung.pdf
Anmeldeformular für die Veranstaltung 214387

Titel der Veranstaltung 213233 Ludwigsfelde boomt - aber wie geht es weiter?
Beschreibung
Ansprechpartn. Eugen Meckel
Termin: Donnerstag, 04.05.17
Uhrzeit: 18:00 bis 20:00 Uhr
Veranstaltungsort Klubhaus, Rathausstraße 3
14974 Ludwigsfelde
Kontaktanschrift Friedrich-Ebert-Stiftung
Landesbüro Brandenburg
Hermann-Elflein-Str. 30/31
14467 Potsdam
Tel. 0331-292555, 275880 und 297619
Fax 0331-2803356
e-Mail eugen.meckel@fes.de
Teilnehmerpauschale k.A.
Anmeldeformular für die Veranstaltung 213233

Titel der Veranstaltung 212471 Wie und wo beantragen wir Geld für Schulprojekte? - Das 1x1 der Antragstellung
Beschreibung Einladung zum Seminar

"Wie und wo beantragen wir Geld für Schulprojekte?"
Das 1x1 der Antragstellung

Dienstag, 9. Mai 2017, 10.00 bis 18.00 Uhr in Potsdam

Veranstaltungsort: Friedrich-Ebert-Stiftung, Seminartrakt des Landesbüros Brandenburg, Hermann-Elflein-Straße 30/31 (Ecke Gutenbergstraße), 14467 Potsdam

Zirka 600 Stiftungen entstehen momentan jährlich neu in der Bundesrepublik. Viele ältere Menschen widmen Teile ihres Vermögens einem guten Zweck. Aber auch prominente Sportler wie Henry Maske, Michael Stich, Dirk Nowitzki oder Katharina Witt engagieren sich für die Gesellschaft.

Demgegenüber steht eine Fülle von Projekten in Schulen und Fördervereinen, die nicht umgesetzt werden können, weil Geld und Unterstützung fehlen. Oft liegt das nur daran, weil die Verantwortlichen nicht wissen, welche Einrichtungen und Programme welche Projekte in welchem Maße fördern. Einige denken, ihr Projekt ist für Stiftungen nicht interessant genug. Viele haben nach ersten Ablehnungen keine Lust mehr, weitere Anträge zu stellen. Andere winken beim Antragsvokabular ab, Anforderungen wie "gesellschaftlicher Mehrwert" oder "langfristiger Nutzen" wollen z.B. nicht so recht zum Musikprojekt der Zehnjährigen oder der Finanzierung der Kletterwand passen.

Das Seminar richtet sich deshalb gezielt an die Verantwortlichen in Schulen und ihren Fördervereinen. Das 1x1 der Antragstellung erleichtert Ihnen den Start in die Welt des Fundraising und insbesondere in die Welt der Antragstellung für Ihre Projekte.

Die Dozenten Gerhard und Sabine Schwab gründeten vor mehr als zehn Jahren einen gemeinnützigen Kunst- und Kulturverein, professionalisierten ihr Wissen und beraten aktuell Vereine, Schulen, Kleine und Mittlere Unternehmen und Organisationen.
In diesem Seminar geben sie einen Überblick über den Einsatz von Fundraising in Schule und Förderverein, stellen relevante Fördermöglichkeiten vor und gehen detailliert auf die gängige Förderpraxis von Stiftungen ein. Anhand von Beispielen recherchieren sie gemeinsam mit den Teilnehmer_innen: Zu welchem Programm passt welches Projekt? Die Teilnehmer_innen erhalten eine Zusammenfassung, welche Elemente jeder Antrag unbedingt enthalten muss und welche Fehler sie auf keinen Fall machen sollten. Anhand von Beispielen werden sowohl der Umgang mit dem Antragsvokabular geübt, als auch die Projektziele und Zielgruppen formuliert und auf einen möglichen Antrag angepasst.
Ansprechpartn. Eugen Meckel
Termin: Dienstag, 09.05.17
Uhrzeit: 10:00 bis 18:00 Uhr
Veranstaltungsort Hermann-Elflein-Str. 30/31
14467 Potsdam
Kontaktanschrift Friedrich-Ebert-Stiftung
Landesbüro Brandenburg
Hermann-Elflein-Str. 30/31
14467 Potsdam
Tel. 0331-292555, 275880 und 297619
Fax 0331-2803356
e-Mail eugen.meckel@fes.de
Teilnehmerpauschale 30,00 Euro
Material: Einladung-Logo_Schulprojekte.pdf
Anmeldeformular für die Veranstaltung 212471

Titel der Veranstaltung 212800 Kreativ an neue Aufgaben herangehen - Ungewohntes, offenes Denken bewusst herbeiführen
Beschreibung
Ansprechpartn. C. Werner
Termin: Freitag, 12.05.17 bis Samstag, 13.05.17
Uhrzeit: 17:00 Uhr (erster Tag) bis 17:30 Uhr (letzter Tag)
Veranstaltungsort Birkenwerder
Kontaktanschrift Friedrich-Ebert-Stiftung
Landesbüro Brandenburg
Hermann-Elflein-Str. 30/31
14467 Potsdam
Tel. 0331-292555, 275880 und 297619
Fax 0331-2803356
e-Mail potsdam@fes.de
Teilnehmerpauschale 50,00 Euro
Anmeldeformular für die Veranstaltung 212800

Titel der Veranstaltung 212796 Umgang mit Gewalt und Konflikten
Beschreibung In den Medien wird über eine erschreckende Gewaltbereitschaft von Jugendlichen berichtet. Dabei ist gerade die Schule ein Ort, an dem die Konflikte ausgetragen werden. Konstruktiv mit Konflikten umzugehen ist schwierig und eine Fähigkeit die viele von uns und auch viele Schülerinnen und Schüler häufig nicht gelernt haben. Besonders Lehrer_innen, Erzieher_innen und Sozialarbeiter_innen sind mit der Gewaltbereitschaft der Jugendlichen konfrontiert. Zudem existiert die Erwartung, dass es vor allem die Aufgabe von Schule und damit der Lehrerinnen und Lehrer sei, durch gezielte Maßnahmen einer solchen Entwicklung wirkungsvoll zu begegnen. Dabei ist es wichtig, bei Schüler_innen die Fähigkeit zu entwickeln, sich in andere hineinzuversetzen und das eigene Verhalten kritisch zu reflektieren, aber auch Handlungsalternativen anzubieten.
Welche Möglichkeiten es, seitens der Lehrer_innen, Erzieher_innen und Sozialarbeiter_innen geleistet werden kann, ist Thema dieses Seminars. Anhand theoretischer Einheiten, konkreter Fallbeispiele und Gruppenarbeiten werden Lösungsansätze für die praktische Arbeit mit Jugendlichen vorgestellt.

Wir freuen uns, wenn dieses Seminarangebot Ihr Interesse findet.

Eugen Meckel
Friedrich-Ebert-Stiftung
Ansprechpartn. E. Meckel
Termin: Freitag, 12.05.17 bis Samstag, 13.05.17
Uhrzeit: 17:00 Uhr (erster Tag) bis 18:00 Uhr (letzter Tag)
Veranstaltungsort Trebbin
Kontaktanschrift Friedrich-Ebert-Stiftung
Landesbüro Brandenburg
Hermann-Elflein-Str. 30/31
14467 Potsdam
Tel. 0331-292555, 275880 und 297619
Fax 0331-2803356
e-Mail potsdam@fes.de
Teilnehmerpauschale 50,00 Euro
Material: Einladung.pdf
Anmeldeformular für die Veranstaltung 212796

Titel der Veranstaltung 212445 17. Landesintegrationskonferenz
Beschreibung
Ansprechpartn. Eugen Meckel
Termin: Mittwoch, 17.05.17
Uhrzeit: 10:00 bis 16:00 Uhr
Veranstaltungsort Hermannswerder 23
14473 Potsdam
Kontaktanschrift Friedrich-Ebert-Stiftung
Landesbüro Brandenburg
Hermann-Elflein-Str. 30/31
14467 Potsdam
Tel. 0331-292555, 275880 und 297619
Fax 0331-2803356
e-Mail potsdam@fes.de
Teilnehmerpauschale k.A.
Formular für nähere Informationen oder für die Anmeldung zur Veranstaltung 212445

Titel der Veranstaltung 213795 Altersgerechtes Wohnen im Berliner Umland
Beschreibung
Ansprechpartn. C. Werner
Termin: Mittwoch, 31.05.17
Uhrzeit: 18:30 bis 20:30 Uhr
Veranstaltungsort Falkensee
Kontaktanschrift Friedrich-Ebert-Stiftung
Landesbüro Brandenburg
Hermann-Elflein-Str. 30/31
14467 Potsdam
Tel. 0331-292555, 275880 und 297619
Fax 0331-2803356
e-Mail potsdam@fes.de
Teilnehmerpauschale k.A.
Anmeldeformular für die Veranstaltung 213795

Titel der Veranstaltung 213282 Amerika nach den Wahlen
Beschreibung
Ansprechpartn. C. Werner
Termin: Donnerstag, 15.06.17
Uhrzeit: 18:00 bis 20:00 Uhr
Veranstaltungsort Cottbus
Kontaktanschrift Friedrich-Ebert-Stiftung
Landesbüro Brandenburg
Hermann-Elflein-Str. 30/31
14467 Potsdam
Tel. 0331-292555, 275880 und 297619
Fax 0331-2803356
e-Mail potsdam@fes.de
Teilnehmerpauschale k.A.
Anmeldeformular für die Veranstaltung 213282

Titel der Veranstaltung 212803 Der Konflikt in der Türkei
Beschreibung
Ansprechpartn. C. Werner
Termin: Freitag, 16.06.17 bis Samstag, 17.06.17
Uhrzeit: 17:00 Uhr (erster Tag) bis 17:15 Uhr (letzter Tag)
Veranstaltungsort Frankfurt/Oder
Kontaktanschrift Friedrich-Ebert-Stiftung
Landesbüro Brandenburg
Hermann-Elflein-Str. 30/31
14467 Potsdam
Tel. 0331-292555, 275880 und 297619
Fax 0331-2803356
e-Mail potsdam@fes.de
Teilnehmerpauschale 30,00 Euro
Anmeldeformular für die Veranstaltung 212803

Titel der Veranstaltung 212802 Die Macht der Worte
Beschreibung
Ansprechpartn. Eugen Meckel
Termin: Freitag, 16.06.17 bis Samstag, 17.06.17
Uhrzeit: 16:00 Uhr (erster Tag) bis 17:00 Uhr (letzter Tag)
Veranstaltungsort Birkenwerder
Kontaktanschrift Friedrich-Ebert-Stiftung
Landesbüro Brandenburg
Hermann-Elflein-Str. 30/31
14467 Potsdam
Tel. 0331-292555, 275880 und 297619
Fax 0331-2803356
e-Mail potsdam@fes.de
Teilnehmerpauschale 50,00 Euro
Anmeldeformular für die Veranstaltung 212802

Titel der Veranstaltung 212818 (Gegen-)Argumenten begegnen
Beschreibung
Ansprechpartn. C. Werner
Termin: Freitag, 23.06.17 bis Samstag, 24.06.17
Uhrzeit: 17:00 Uhr (erster Tag) bis 17:30 Uhr (letzter Tag)
Veranstaltungsort Trebbin
Kontaktanschrift Friedrich-Ebert-Stiftung
Landesbüro Brandenburg
Hermann-Elflein-Str. 30/31
14467 Potsdam
Tel. 0331-292555, 275880 und 297619
Fax 0331-2803356
e-Mail potsdam@fes.de
Teilnehmerpauschale 50,00 Euro
Anmeldeformular für die Veranstaltung 212818

Titel der Veranstaltung 212797 Sprache und Macht - Rhetorik für Frauen
Beschreibung
Ansprechpartn. C. Werner
Termin: Freitag, 30.06.17 bis Samstag, 01.07.17
Uhrzeit: 17:00 Uhr (erster Tag) bis 18:00 Uhr (letzter Tag)
Veranstaltungsort Dorfstr. 11
16818 Netzeband
Kontaktanschrift Friedrich-Ebert-Stiftung
Landesbüro Brandenburg
Hermann-Elflein-Str. 30/31
14467 Potsdam
Tel. 0331-292555, 275880 und 297619
Fax 0331-2803356
e-Mail potsdam@fes.de
Teilnehmerpauschale 50,00 Euro
Anmeldeformular für die Veranstaltung 212797