Das Logo der Friedrich-Ebert-Stiftung, Link zur Homepage der FES, öffnet neues Fenster
Friedrich-Ebert-Stiftung / Politischer Dialog
die Grafik stellt Themenbereiche der Abteilung Politischer Dialog vor: Einheit Deutschlands, Bildung, Innovation und Technik

 

Politischer Auftrag

Die Durchführung politischer Bildungsarbeit in Nord- und Ostdeutschland sowie zu ausgewählten Themen mit überwiegend bundespolitischer Bedeutung in Berlin lautet der Auftrag der Abteilung Politischer Dialog. Mit ihren Angeboten sollen Bürgerinnen und Bürger, insbesondere Jugendliche, für demokratische Politik und ein gesellschaftspolitisches Engagement interessiert und befähigt, der Dialog zwischen Politik und Öffentlichkeit gefördert sowie im Rahmen der Politikberatung in Bund und Ländern ein Beitrag zur Stärkung der Urteils- und Handlungskompetenz politischer Partner geleistet werden.

 

Thematische Schwerpunkte

Die Landes- und Regionalbüros in Nord- und Ostdeutschland bieten politische Bildung zu einem breiten Themen- und Zielspektrum an. Beiträge zur Überwindung zunehmender Politik- und Demokratieverdrossenheit, Förderung politischer Partizipation insbesonderer junger Menschen, Qualifizierungsangebote für Ehrenamtliche, Organisation von regionaler Politikberatung, Auseinandersetzung mit dem Rechtsextremismus sowie dezentrale Bereitstellung von politischen Bildungsangeboten auch im ländlichen Raum kommen dabei eine besondere Bedeutung zu. In Berlin konzentriert sich das "Forum Politik und Gesellschaft" auf die Politikfelder Familien-, Gleichstellungs- und Geschlechterpolitik, Jugend- und Antidiskriminierungspolitik, Förderung des bürgerschaftlichen Engagements sowie Grundsatzfragen der Demokratieentwicklung. Das "Forum Berlin" fokussiert neben den bisherigen Zentralprojekten zu Rechtsextremismus, Gesellschaftliche Integration, den Arbeitslinien Rechtspolitik und Innere Sicherheit, Staatsmodernisierung, Kulturpolitik, Innere Einheit Deutschlands sowie der Landespolitik Berlin nunmehr auch Projekte der empirischen Sozialforschung und den Interkulturellen Dialog.

 

Sprechen Sie uns an, wenn Sie Interesse an unserer Arbeit haben!

 

 

Druckenzum Seitenanfang