Sie sind hier: StartseiteAktivitätenVeranstaltungen FES Regionalbüro Mainz

Interessante Links

Hier finden Sie einige interessante Links zu weiteren Webseiten der FES

Friedrich-Ebert-Stiftung
Zur Website

Abteilung Politische Akademie
Zur Website

FES Museum Karl-Marx-Haus
Zur Website

Veranstaltungen im Überblick

   Suchergebnisse:

Gefunden: 11

Titel der Veranstaltung 214332 Cloudwork, Crowdwork, Gigwork: Arbeit 4.0 – zwischen unendlichen Chancen und endloser Ausbeutung?
Beschreibung Uber, Airbnb, Helpling - ein Thema, das im Kontext der Digitalisierungsdebatte zunehmend an Bedeutung gewinnt, ist die Plattformökonomie. Die neuen Online-Geschäftsmodelle bieten die Möglichkeit, überkommene Strukturen zu überwinden und neue Wertschöpfungsmöglichkeiten zu schaffen. Allerdings birgt die Plattformökonomie auch Risiken: Große digitale Plattformen für das Teilen von Ressourcen bzw. für die kommerzielle Vermittlung von Dienstleistungen haben sich auch zu einem Geschäftsmodell entwickelt, das weitgehend angewiesen ist auf eine Vielzahl von zuarbeitenden Arbeitskräften, deren Situation häufig sehr prekär ist.
Wie ist gute digitale Arbeit möglich? Hierüber möchten wir mit Ministerpräsidentin Malu Dreyer und Ihnen diskutieren!
Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem Menüpunkt "Material".
Ansprechpartn. Stephanie Hepper
Termin: Montag, 29.05.17
Uhrzeit: 19:00 bis 21:00 Uhr
Veranstaltungsort Am Zollhafen 3-5
55118 Mainz
Kontaktanschrift Friedrich-Ebert-Stiftung
Landesbüro Rheinland-Pfalz
Große Bleiche 18-20
55116 Mainz
Tel. 06131-960670, Fax 06131-9606766
e-Mail Stephanie.Hepper@fes.de
Teilnehmerpauschale keine
Material: FES E Cloud 29.05.17_www.pdf
Wichtiger Hinweis: Die Veranstaltung ist bereits belegt !

Titel der Veranstaltung 213104 Braun werden - Eine kippende Komödie
Beschreibung Auf Einladung der Friedrich-Ebert-Stiftung und des Ludwigsgymnasiums kommt das Herxheimer Chawwerusch-Theater nach Saarbrücken und zeigt sein Stück „Braun werden – Eine kippende Komödie“:

Der junge Konrad hängt sehr an seiner Mutti. Trotz abgeschlossener Ausbildung und festem Job hat er sein Jugendzimmer noch immer nicht verlassen. Mutti ihrerseits spart eisern auf eine eigene Sonnenbank und verliert darüber gelegentlich die Realität aus dem Blick. Eines Tages kommt Bea wie ein Engel ins Wohnzimmer geschwebt und eröffnet nicht nur Konrad ganz neue Sichtweisen auf das Leben. Mutti ist begeistert von der fröhlichen und patenten Schwiegertochter in spe, deren Weltbild so wunderbar überzeugend und einfach daherkommt. Nun könnte es trotz aller Gefahren in der Außenwelt im kleinbürgerlichen Mikrokosmos eigentlich so gemütlich sein... Aber die familiäre Idylle bekommt schnell eine gefährliche Schräglage. Nach und nach können Mutti und Konrad die immer extremer werdenden Sprüche von Bea eigentlich nicht mehr überhören. Was tun? Lieber ignorieren, um das frische Familienglück nicht zu gefährden? Irgendwann kommt unweigerlich der Punkt, an dem sich beide zwischen weiter Mitmachen und „Stopp!“-Sagen entscheiden müssen.

Ein Theaterstück zum Mit- und Nachdenken über das Thema „Rechtsextremismus“.
Stückempfehlung: Ab 14 Jahre / 9. Klasse. Pädagogisches Begleitmaterial vorhanden.
Weitere Informationen unter www.chawwerusch.de.
Ansprechpartn. Stephanie Hepper
Termin: Mittwoch, 31.05.17
Uhrzeit: 19:00 bis 21:00 Uhr
Veranstaltungsort Stengelstr. 31
66117 Saarbrücken
Kontaktanschrift Friedrich-Ebert-Stiftung
Landesbüro Rheinland-Pfalz
Große Bleiche 18-20
55116 Mainz
Tel. 06131-960670, Fax 06131-9606766
e-Mail Stephanie.Hepper@fes.de
Teilnehmerpauschale keine
Material: Braun werden EinladungDL110417druckOPT.pdf
Anmeldeformular für die Veranstaltung 213104

Titel der Veranstaltung 214333 Europa und Kommunen: Gefährdet die EU die kommunale Selbstverwaltung?
Beschreibung Die kommunale Selbstverwaltung gehört zu den Grundfesten des Föderalismus in Deutschland und ist im Grundgesetz festgeschrieben. Wie alle Verwaltungsbereiche sind allerdings auch die Kommunen in zunehmendem Maße von der Rechtssetzung auf europäischer Ebene betroffen: Mehr als zwei Drittel der Entscheidungen auf EU-Ebene beeinflussen direkt oder indirekt die kommunale Selbstverwaltung. Gleichzeitig wurden kommunale Mitspracherechte auf europäischer Ebene dieser Schlüsselposition lange Zeit kaum gerecht, der EU wurde „Kommunenblindheit“ vorgeworfen. Nichtsdestotrotz können viele kommunale Projekte nur mit EU-Mitteln umgesetzt werden.
Wir greifen das ambivalente Verhältnis auf und fragen: Wie ließe sich die Zusammenarbeit zwischen lokaler und europäischer Ebene verbessern? Gefährdet die Europäische Union tatsächlich die kommunale Selbstverwaltung?
Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem Menüpunkt "Material".
Ansprechpartn. Martin Gräfe
Termin: Freitag, 02.06.17
Uhrzeit: 18:00 bis 20:00 Uhr
Veranstaltungsort Bürgerhof
67012 Ludwigshafen
Kontaktanschrift Friedrich-Ebert-Stiftung
Landesbüro Rheinland-Pfalz
Große Bleiche 18-20
55116 Mainz
Tel. 06131-960670, Fax 06131-9606766
e-Mail Martin.Graefe@fes.de
Teilnehmerpauschale keine
Material: FES E Europa 02.06.17_www_4.pdf
Anmeldeformular für die Veranstaltung 214333

Titel der Veranstaltung 213110 Gespaltene Gesellschaften - Politische Einstellungen in Deutschland und Europa
Beschreibung Zunehmende Salonfähigkeit rechter Meinungen, ein sich ausbreitendes Demokratiemisstrauen und eine ansteigende Gewaltbereitschaft in politschen Konflikten kennzeichnen die Entwicklungen der letzten Jahre, in Deutschland nun ebenso wie in weiten Teilen Europas. Diese Entwicklungen bestätigt die aktuelle "Mitte-Studie" der Friedrich-Ebert-Stiftung; Rechtspopulismus ist nicht mehr länger ein Randphänomen der Gesellschaft, sondern längst in ihrer Mitte angekommen. Außerdem wird deutlich, dass die politische Spaltung der deutschen Gesellschaft immer mehr zunimmt. Es gibt kaum noch ein "Dazwischen".
"Aufstehen statt wegducken" ist der Ansatz von Heiko Maas, der Bundesjustizminister wird an diesem Abend mit Ihnen und weiteren Experten über die gespaltenen Gesellschaften in Deutschland und Europa diskutieren - Sie sind herzlich eingeladen!
Weitere Informationen finden Sie unter dem Menüpunkt "Material".
Ansprechpartn. Stephanie Hepper
Termin: Donnerstag, 08.06.17
Uhrzeit: 19:00 bis 21:00 Uhr
Veranstaltungsort Schloßplatz 1-15
66119 Saarbrücken
Kontaktanschrift Friedrich-Ebert-Stiftung
Landesbüro Rheinland-Pfalz
Große Bleiche 18-20
55116 Mainz
Tel. 06131-960670, Fax 06131-9606766
e-Mail Stephanie.Hepper@fes.de
Teilnehmerpauschale keine
Material: FES E Spaltung 08.06.17_www_5.pdf
FES E Spaltung 08.06.17_www_neu.pdf
Anmeldeformular für die Veranstaltung 213110

Titel der Veranstaltung 214334 Integration durch Bildung
Beschreibung Schulleitungen und vor allem Lehrerinnen und Lehrer stehen vor der gewaltigen Aufgabe, bundesweit hunderttausende von neu eingewanderten Kindern in das deutsche Schulsystem und damit letztlich in unsere Gesellschaft zu integrieren. Dabei bringt jedes dieser Kinder seine individuellen Voraussetzungen mit und hat auch Defizite zu verkraften wie mangelnde Deutschkenntnisse, Analphabetismus, Fluchterfahrung und Traumatisierung oder Diskriminierungserfahrungen aufgrund der Herkunft.
Wir wollen mit dieser Veranstaltung Möglichkeiten aufzeigen, wie Integration durch Bildung erreicht werden kann. Auf der Grundlage einer neuen Studie zum Thema „Umgang mit Heterogenität in Schule und Unterricht“ werden wir in drei Workshops die relevanten Themen mit den jeweiligen Expert_innen diskutieren.
Wir freuen uns, wenn diese Veranstaltung Ihr Interesse findet und laden Sie herzlich ein zu einer spannenden und offenen Diskussion.
Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem Menüpunkt "Material".
Ansprechpartn. Stephanie Hepper
Termin: Freitag, 09.06.17
Uhrzeit: 15:00 bis 19:15 Uhr
Veranstaltungsort Julius-Wegeler-Str. 4
56068 Koblenz
Kontaktanschrift Friedrich-Ebert-Stiftung
Landesbüro Rheinland-Pfalz
Große Bleiche 18-20
55116 Mainz
Tel. 06131-960670, Fax 06131-9606766
e-Mail Stephanie.Hepper@fes.de
Teilnehmerpauschale keine
Material: 170428_Integration_Koblenz_WEB_1.pdf
Studie Umgang mit Heterogenitaet in der Schule 13277(2).pdf
Anmeldeformular für die Veranstaltung 214334

Titel der Veranstaltung 213111 Wandern, Wein und Weltkulturerbe - Tourismus in Rheinland-Pfalz
Beschreibung Wir laden Sie herzlich in die Nibelungen-Stadt Worms ein, um über das Thema
Wandern, Wein und Weltkulturerbe - Tourismus in Rheinland-Pfalz
zu diskutieren:
Tourismus ist ein entscheidender Wirtschaftsfaktor: Er schafft Arbeitsplätze, sorgt für Steuereinnahmen und fördert den Ausbau der lokalen Infrastruktur. Rheinland-Pfalz konnte im letzten Jahr fast 10 Mio. Besucher verzeichnen.
Während aber der Tourismus in Deutschland insgesamt boomt, ist in Rheinland-Pfalz kein nennenswerter Zuwachs zu verzeichnen. Ein Grund für das zögerliche Wachstum ist, dass das Land im Vergleich mit seinen Nachbarn eher wenig mit Städtetourismus punkten kann.
Welche Maßnahmen und politischen Entscheidungen sind nötig, um für einen Aufwind in der Tourismusentwicklung zu sorgen?
Ansprechpartn. Dr. Martin Gräfe
Termin: Montag, 12.06.17
Uhrzeit: 17:00 bis 19:00 Uhr
Veranstaltungsort Worms
Kontaktanschrift Friedrich-Ebert-Stiftung
Landesbüro Rheinland-Pfalz
Große Bleiche 18-20
55116 Mainz
Tel. 06131-960670, Fax 06131-9606766
e-Mail mainz@fes.de
Teilnehmerpauschale keine
Material: FES E Tourismus 12.06.17_www_3.pdf
Anmeldeformular für die Veranstaltung 213111

Titel der Veranstaltung 210009 Frauengeschichtsseminar: Islam verstehen
Beschreibung Die Friedrich-Ebert-Stiftung lädt alle Frauen herzlich zu folgendem Wochenendseminar ein:

Islam verstehen

Termin: 23.06.2017, 18:00 Uhr - 25.06.2017, 14:00 Uhr
Tagungsort: Landhaus Arnoth, Ortsstr. 55, 54483 Kleinich

Das 18. Frauengeschichtsseminar wird sich an diesem Wochenende mit der Geschichte des Islam, der Rolle der Frau und dem prognostizierten gesellschaftlichen Umbruch beschäftigen.
Verständnis setzt Verstehen voraus.
Seien Sie herzlich eingeladen, sich mit einer anderen Kultur auseinanderzusetzen.
Unsere Referentin hat katholische Theologie und Islamwissenschaften studiert.
Sicherlich fördert dieses Seminar ganz besonders die interkulturelle Kompetenz, gerade in Hinsicht auf die Begegnungen mit Flüchtlingsfrauen.
Helmut Schmidt formulierte: "Toleranz zwischen den Religionen wird eine entscheidende Aufgabe dieses 21. Jahrhunderts sein."

Referentin: Angelika Fromm

Der Einzelzimmerzuschlag beträgt 50 Euro und ist von Ihnen selbst zu tragen. Bitte reservieren Sie, falls gewünscht, ein Einzelzimmer direkt im Landhaus Arnoth Telefon: 06536 - 93990 (Ruhetag: Mo+Di), jedoch erst nach Erhalt der Einladung.
Ansprechpartn. Martina Schmitt
Termin: Freitag, 23.06.17 bis Sonntag, 25.06.17
Uhrzeit: 18:00 Uhr (erster Tag) bis 14:00 Uhr (letzter Tag)
Veranstaltungsort Ortsstraße 55
54483 Kleinich
Kontaktanschrift Friedrich-Ebert-Stiftung
Landesbüro Rheinland-Pfalz
Große Bleiche 18-20
55116 Mainz
Tel. 06131-960670, Fax 06131-9606766
e-Mail mainz@fes.de
Teilnehmerpauschale 60,00 Euro
Material: Programm 2017.pdf
Wichtiger Hinweis: Die Veranstaltung ist bereits belegt !

Titel der Veranstaltung 216407 Singen der Lieder der deutschen Arbeiterbewegung
Beschreibung Das "Singen der Lieder der deutschen Arbeiterbewegung" wurde 2014 zum immateriellen UNESCO-Weltkulturerbe ernannt - damit wurde eine politisch-künstlerische Ausdrucksform gewürdigt, die zwischenzeitlich fast in Vergessenheit zu geraten drohte.

Wie aktuell sind die Inhalte von Arbeiter-, Friedens- und Protestliedern in Zeiten von zunehmender sozialer Ungleichheit und bis vor kurzem undenkbarer neu entflammter Konflikte? Wir laden Sie ein zu einem kurzweiligen, unterhaltsamen Kultur- und Liederabend ins Neue Schloss in Simmern: Gehen Sie mit auf eine musikalische Zeitreise, hören Sie zu und / oder singen Sie mit!

Weitere Informationen finden Sie unter dem Menüpunkt "Material".
Ansprechpartn. Stephanie Hepper
Termin: Mittwoch, 28.06.17
Uhrzeit: 19:00 bis 21:00 Uhr
Veranstaltungsort Simmern
Kontaktanschrift Friedrich-Ebert-Stiftung
Landesbüro Rheinland-Pfalz
Große Bleiche 18-20
55116 Mainz
Tel. 06131-960670, Fax 06131-9606766
e-Mail stephanie.hepper@fes.de
Teilnehmerpauschale keine
Material: FES E UNESCO 28.06.17_www_3.pdf
Anmeldeformular für die Veranstaltung 216407

Titel der Veranstaltung 210013 Systemisches Konsensieren
Beschreibung Die Friedrich-Ebert-Stiftung lädt alle Frauen herzlich zu folgendem Wochenendseminar ein:

Systemisches Konsensieren oder "Das SK-Prinzip"

Zielgruppe: Frauen in Leitungsfunktion und/oder mit Führungsverantwortung
Termin: 01.09.2017, 18:00 Uhr - 03.09.2017, 14:00 Uhr
Tagungsort: Landhaus Arnoth, Ortsstr. 55, 54483 Kleinich

Das SK-Prinzip ist eine Erweiterung des demokratischen Gedankens. Unter dem Begriff "Konsens finden" verstehen wir die bestmögliche Annäherung an den Konsens, also das Finden der größtmöglichen Akzeptanz unter Berücksichtigung der Bedürfnisse aller Beteiligten. Das SK-Prinzip systematisiert diesen Vorgang und führt so zu konstruktivem Verhalten und zu tragfähigen, konfliktfreien Ergebnissen bei der Entscheidungsfindung. Das SK-Prinzip kann in allen Gruppierungen gesellschaftlicher, wirtschaftlicher, politischer und institutioneller Art eingesetzt werden.
In diesem Seminar werden die Grundprinzipien der Methode erläutert und an Ihren Beispielen die praktische Anwendung erarbeitet.

Referentin: Angelika Schmid

Der Einzelzimmerzuschlag beträgt 50 Euro und ist von Ihnen selbst zu tragen. Bitte reservieren Sie, falls gewünscht, ein Einzelzimmer direkt im Landhaus Arnoth Telefon: 06536 - 93990 (Ruhetag: Mo+Di), jedoch erst nach Erhalt der Einladung.
Ansprechpartn. Martina Schmitt
Termin: Freitag, 01.09.17 bis Sonntag, 03.09.17
Uhrzeit: 18:00 Uhr (erster Tag) bis 14:00 Uhr (letzter Tag)
Veranstaltungsort Ortsstraße 55
54483 Kleinich
Kontaktanschrift Friedrich-Ebert-Stiftung
Landesbüro Rheinland-Pfalz
Große Bleiche 18-20
55116 Mainz
Tel. 06131-960670, Fax 06131-9606766
e-Mail Mainz@fes.de
Teilnehmerpauschale 100,00 Euro
Material: Programm 2017.pdf
Wichtiger Hinweis: Die Veranstaltung ist bereits belegt !

Titel der Veranstaltung 210016 Das "Nein" im politischen Kontext
Beschreibung Die Friedrich-Ebert-Stiftung lädt alle Frauen herzlich zu folgendem Wochenendseminar ein:

Das "Nein" im politischen Kontext

Termin: 27.10.2017, 18:00 Uhr - 29.10.2017, 14:00 Uhr
Tagungsort: Landhaus Arnoth, Ortsstr. 55, 54483 Kleinich

Im politischen Engagement und im Arbeitsalltag fällt es - insbesondere Frauen - ausgesprochen schwer, ein "Nein" über die Lippen zu kriegen. Es wird als schwierig erlebt, ein politisches Amt, eine Aufgabe oder ein Angebot abzuschlagen; im politischen Alltag einen "Vielredner" zu begrenzen oder sich selbst abzugrenzen; den Menschen, mit denen wir arbeiten, einen "kleinen Gefallen" abzuschlagen und erst recht in privaten Bezügen ein "Nein" auszusprechen. Wir werden uns mit klarer Kommunikation, in Übungen und Rollenspielen mit dem "Nein" auseinandersetzen.
" Eigene Rollenklarheit
" Die Helferinnenrolle ablegen
" "Ich-Botschaften" senden
" Grenzen setzen, ohne mein Gegenüber zu verprellen
" Nein sagen und dabei fair bleiben
" "Nein" mit nachvollziehbaren Argumenten
" Selbstbewusstes Auftreten
" Eigene Handlungsspielräume erweitern

Während der Veranstaltung sind Sie Gast der Friedrich-Ebert-Stiftung, welche die Kosten für Unterkunft
im Doppelzimmer und Verpflegung übernimmt (mit Ausnahme der Getränke und Zwischenmahlzeiten).

Der Einzelzimmerzuschlag beträgt 50 Euro und wird direkt mit dem Landhaus Arnoth abgerechnet. Bitte reservieren Sie, falls gewünscht, ein Einzelzimmer im Landhaus Arnoth Telefon: 06536 - 93990 (Ruhetag: Mo+Di), jedoch erst nach Erhalt der Einladung.
Ansprechpartn. Martina Schmitt
Termin: Freitag, 27.10.17 bis Sonntag, 29.10.17
Uhrzeit: 18:00 Uhr (erster Tag) bis 14:00 Uhr (letzter Tag)
Veranstaltungsort Ortsstraße 55
54483 Kleinich
Kontaktanschrift Friedrich-Ebert-Stiftung
Landesbüro Rheinland-Pfalz
Große Bleiche 18-20
55116 Mainz
Tel. 06131-960670, Fax 06131-9606766
e-Mail Mainz@fes.de
Teilnehmerpauschale 100,00 Euro
Material: Programm 2017.pdf

Titel der Veranstaltung 210017 Teams und Typen
Beschreibung Die Friedrich-Ebert-Stiftung lädt alle Frauen herzlich zu folgendem Wochenendseminar ein:

Teams und Typen

Zielgruppe: Frauen in Leitungsfunktion und/oder mit Führungsverantwortung
Termin: 01.12.2017, 18:00 Uhr - 03.12.2017, 14:00 Uhr
Tagungsort: Landhaus Arnoth, Ortsstr. 55, 54483 Kleinich

Jedes Team ist nur so stark wie seine einzelnen Mitglieder. Jede Gemeinschaft entwickelt sich durch die Synergien ihrer Mitglieder: Und je mehr Lust und Lebensfreude jeder im Team findet, desto mehr stärkt dies die Gemeinschaft. Ein starkes Team ist fähig, jedes Individuum zu fördern. Ein Zusammenschluss aus Individuen ist dynamisch und reaktionsschnell und kann sich mühelos auf veränderte Gegebenheiten einstellen. Das Seminar bietet die Gelegenheit, sich mit der eigenen Teamfähigkeit und der Rolle als Teamleiterin oder Teamführerin auseinander zu setzen.

Inhalte:
" Umgang mit verschiedenen Persönlichkeitsmustern und Verhaltensweisen
" Phasen des Teambildungsprozesses
" Teamorientierte Zieldefinition
" Rollen und Aufgaben des Teams
" Kommunikationswege für eine kooperative Teamarbeit
" Regeln zur Erleichterung der Teamarbeit
" Probleme und Konflikte in Teams konstruktiv lösen
Ansprechpartn. Martina Schmitt
Termin: Freitag, 01.12.17 bis Sonntag, 03.12.17
Uhrzeit: 18:00 Uhr (erster Tag) bis 14:00 Uhr (letzter Tag)
Veranstaltungsort Ortsstraße 55
54483 Kleinich
Kontaktanschrift Friedrich-Ebert-Stiftung
Landesbüro Rheinland-Pfalz
Große Bleiche 18-20
55116 Mainz
Tel. 06131-960670, Fax 06131-9606766
e-Mail Mainz@fes.de
Teilnehmerpauschale 100,00 Euro
Material: Programm 2017.pdf
Wichtiger Hinweis: Die Veranstaltung ist bereits belegt !