Sie sind hier: StartseiteAktivitätenVeranstaltungen FES Regionalbüro Mainz

Interessante Links

Hier finden Sie einige interessante Links zu weiteren Webseiten der FES

Friedrich-Ebert-Stiftung
Zur Website

Abteilung Politische Akademie
Zur Website

FES Museum Karl-Marx-Haus
Zur Website

Veranstaltungen im Überblick

   Suchergebnisse:

Gefunden: 8

Titel der Veranstaltung 204805 Die neuen Deutschen
Beschreibung Donnerstag, 30. Juni 2016, 18.30 Uhr, Bürgerhof, 67012 Ludwigshafen am Rhein
Die Friedrich-Ebert-Stiftung und die Volkshochschule Ludwigshafen laden Sie herzlich zu einer Dokumentarfilmvorführung mit anschließender Podiumsdiskussion ein.
"Die neuen Deutschen" ist ein Dokumentarfilm von Gülsüm Serdaroglu.
Vier Menschen, deren Biographien nicht unterschiedlicher sein könnten, kommen in dem Dokumentarfilm "Die neuen Deutschen" zu Wort: Cansu Güler, König Bansah, Dino de Lutiis und Ali Müller. Was sie eint ist - neben der Tatsache, dass sie oder ihre Eltern als Immigranten nach Deutschland kamen - die starke Verbundenheit mit der neuen Heimat, der Rhein-Neckar-Region. Diese vier Menschen leben täglich zwischen den Kulturen, fühlen sich aber als Deutsche. Auf ganz persönliche und oft komische Weise erzählen sie von aberwitzigen Situationen, ihrem täglichen Leben und ihrer Identität. Das Hin- und Hergerissensein zwischen den Kulturen erlebt auch die Regisseurin des Films, Gülsüm Serdaro?lu, deren Eltern als Gastarbeiter aus der Türkei nach Deutschland kamen. Auch sie stammt aus derselben Region wie ihre vier Protagonisten. Mit diesem Dokumentarfilm, gleichzeitig ihre Masterarbeit, hat sie den Nerv des Publikums getroffen. Seit der Premiere des Films am 25. Oktober 2015 in einem Mannheimer Kino hat er eine überwältigende Resonanz erreicht. Der unvoreingenommene, neugierige Blick auf den einzelnen Menschen ist es, der uns gekonnt vor Augen führt, dass man keine Angst vor dem Fremden haben muss.

Im Anschluss an die Filmvorführung laden wir Sie zur Diskussion mit: Frau Hannele Jalonen (Integrationsbeauftragte der Stadt Ludwigshafen am Rhein), Frau Gülsüm Serdaroglu (Medienwissenschaftlerin und Filmemacherin), Herrn Miguel Vicente (Beauftragter für Migration und Integration des Landes Rheinland-Pfalz) und Herrn Ziya Yüksel (Landesvorsitzender der AG Migration und Vielfalt Rheinland-Pfalz) ein.
Die Moderation übernimmt Herr Dr. Wolfgang Ressmann (neuer Vorsitzender des Bundesverbandes Bürger- und Ausbildungsmedien (BVBAM)).
Wir freuen uns auf Ihr Kommen!

Der Eintritt ist frei!
Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem Menüpunkt "Material".
Ansprechpartn. Dimitri Gvenetadze
Termin: Donnerstag, 30.06.16
Uhrzeit: 18:30 bis 20:30 Uhr
Veranstaltungsort vhs Ludwigshafen, Bürgerhof
67059 Ludwigshafen
Kontaktanschrift Friedrich-Ebert-Stiftung
Landesbüro Rheinland-Pfalz
Große Bleiche 18-20
55116 Mainz
Tel. 06131-960670, Fax 06131-9606766
e-Mail Dimitri.Gvenetadze@fes.de
Teilnehmerpauschale keine
Material: FES E Die neuen Deutschen 30.06.16_www.pdf
Anmeldeformular für die Veranstaltung 204805

Titel der Veranstaltung 204808 Die neuen Deutschen
Beschreibung Dokumentarfilmvorführung: "Die neuen Deutschen" von Gülsüm Serdaroglu mit anschließender Podiumsdiskussion

Vier Menschen, deren Biographien nicht unterschiedlicher sein könnten, kommen in dem Dokumentarfilm "Die neuen Deutschen" zu Wort: Cansu Güler, König Bansah, Dino de Lutiis und Ali Müller. Was sie eint ist - neben der Tatsache, dass sie oder ihre Eltern als Immigranten nach Deutschland kamen - die starke Verbundenheit mit der neuen Heimat, der Rhein-Neckar-Region. Diese vier Menschen leben täglich zwischen den Kulturen, fühlen sich aber als Deutsche. Auf ganz persönliche und oft komische Weise erzählen sie von aberwitzigen Situationen, ihrem täglichen Leben und ihrer Identität. Das Hin- und Hergerissensein zwischen den Kulturen erlebt auch die Regisseurin des Films, Gülsüm Serdaroglu, deren Eltern als Gastarbeiter aus der Türkei nach Deutschland kamen. Auch sie stammt aus derselben Region wie ihre vier Protagonisten. Mit diesem Dokumentarfilm, gleichzeitig ihre Masterarbeit, hat sie den Nerv des Publikums getroffen. Seit der Premiere des Films am 25. Oktober 2015 in einem Mannheimer Kino hat er eine überwältigende Resonanz erreicht.
Der unvoreingenommene, neugierige Blick auf den einzelnen Menschen ist es, der uns gekonnt vor Augen führt, dass man keine Angst vor dem Fremden haben muss. Im Anschluss an die Filmvorführung laden wir Sie zur Diskussion mit: Herrn Prof. i.R. Dr. Franz Hamburger (Johannes Gutenberg-Universität Mainz), Frau Gülsüm Serdaroglu (Medienwissenschaftlerin und Filmemacherin), Herrn Miguel Vicente (Beauftragter für Migration und Integration des Landes Rheinland-Pfalz) und Frau Seher Gökce (Geschäftsführerin agarp Arbeitsgemeinschaft der Beiräte für Migration und Integration in Rheinland-Pfalz) ein.
Die Moderation übernimmt Herr Dr. Wolfgang Ressmann (neuer Vorsitzender des Bundesverbandes Bürger- und Ausbildungsmedien (BVBAM)).
Wir freuen uns auf Ihr Kommen!

Der Eintritt ist frei!
Weitere Informationen finden Sie unter dem Menüpunkt "Material".
Ansprechpartn. Dimitri Gvenetadze
Termin: Donnerstag, 07.07.16
Uhrzeit: 18:00 bis 20:00 Uhr
Veranstaltungsort Showbühne Mainz, Große Bleiche 17
55116 Mainz
Kontaktanschrift Friedrich-Ebert-Stiftung
Landesbüro Rheinland-Pfalz
Große Bleiche 18-20
55116 Mainz
Tel. 06131-960670, Fax 06131-9606766
e-Mail Dimitri.Gvenetadze@fes.de
Teilnehmerpauschale keine
Material: FES E Die neuen Deutschen 07.07.16_www_1.pdf
Anmeldeformular für die Veranstaltung 204808

Titel der Veranstaltung 203262 Folgen der Digitalisierung für die Arbeitswelt
Beschreibung Die Friedrich-Ebert-Stiftung und der DGB, Region Trier, laden Sie herzlich zur Diskussion über
"Die Folgen der Digitalisierung für die Arbeitswelt - Ist der Mensch vollständig ersetzbar?"
am Dienstag, dem 12. Juli 2016, ab 18.30 Uhr (Ankommen bei einem kleinen Imbiss ab 18.00 Uhr) ins Karl-Marx-Haus ein:
In der letzten Zeit gibt es immer wieder Befürchtungen, die fortschreitende Digitalisierung könnte die Menschen zukünftig vom Arbeitsmarkt verdrängen. Ist diese Sorge gerechtfertigt?
Hören Sie hierzu u.a. die Einschätzung der rheinland-pfälzischen Arbeitsministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler MdL.

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der Einladung unter dem Menüpunkt "Material".
Ansprechpartn. Stephanie Hepper
Termin: Dienstag, 12.07.16
Uhrzeit: 18:30 bis 20:30 Uhr
Veranstaltungsort Brückenstr. 10
54290 Trier
Kontaktanschrift Friedrich-Ebert-Stiftung
Landesbüro Rheinland-Pfalz
Große Bleiche 18-20
55116 Mainz
Tel. 06131-960670, Fax 06131-9606766
e-Mail Stephanie.Hepper@fes.de
Teilnehmerpauschale keine
Material: FES E Digital 12.07.16_www_4.pdf
Anmeldeformular für die Veranstaltung 203262

Titel der Veranstaltung 204792 Gelebtes immaterielles UNESCO-Weltkulturerbe: "Singen der Lieder der deutschen Arbeiterbewegung"
Beschreibung Die Friedrich-Ebert-Stiftung lädt Sie herzlich zu einem weiteren Kultur- und Liederabend ein:
Der Sänger, Gitarrist und Liedermacher Uli Valnion wird am Freitag, dem 15. Juli 2016, ab 20.15 Uhr im Beisein des Staatsministers des Innern und für Sport, Roger Lewentz MdL, in der Winzergenossenschaft "Loreley" in Bornich Arbeiter-, Friedens- und Protestlieder anstimmen - hören Sie zu und singen Sie mit!

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der Einladung unter dem Menüpunkt "Material".
Ansprechpartn. Martina Schmitt
Termin: Freitag, 15.07.16
Uhrzeit: 20:15 bis 22:30 Uhr
Veranstaltungsort Bornich
Kontaktanschrift Friedrich-Ebert-Stiftung
Landesbüro Rheinland-Pfalz
Große Bleiche 18-20
55116 Mainz
Tel. 06131-960670, Fax 06131-9606766
e-Mail Martina.Schmitt@fes.de
Teilnehmerpauschale keine
Material: FES E UNESCO 15.07.16_www.pdf
Anmeldeformular für die Veranstaltung 204792

Titel der Veranstaltung 203148 Politisch Handeln für die Interessen von Menschen mit Behinderung
Beschreibung Die Friedrich-Ebert-Stiftung lädt in Zusammenarbeit mit der Deutschen Parkinson-Vereinigung e.V. herzlich ein zu einem Seminar zum Thema:

Ehrenamtliches Engagement: Politisch Handeln für die Interessen von Menschen mit Behinderung

Außer den geschriebenen Rechten für Behinderte gibt es auch das ungeschriebene Recht Behinderter auf Teilnahme am gesellschaftlichen Leben. Das klingt sehr gut, ist aber oft nur schwer zu verwirklichen. Nicht jeder Behinderte hat das Glück in einer intakten Familie zu leben, hilfsbereite Freunde zu haben und noch einen Beruf ausüben zu können. Deshalb müssen wir miteinander reden um Kontakte zu pflegen, um Probleme und Konflikte zu lösen, um Meinungen in der Öffentlichkeit frei und ungeniert zu äußern. Denn die Schwierigkeit aller Menschen, die älter sind und (oder) eine Behinderung haben, besteht u. a. im Rückzug von der Welt und vor Menschen im Besonderen. Dies vertieft die Gefahr der Isolation und damit der Vereinsamung. Wollen wir der Vereinsamung entgehen, müssen wir miteinander reden, und das wollen wir in diesem Seminar versuchen. Das Konzept dieses Seminars wird aus einer Mischung von psychosozialer Bewältigungshilfe und von politischer Bildung abgestimmt sein.

Seminarbeginn: Montag, 8. August 2016, 15.00 Uhr
Seminarende: Donnerstag, 11. August 2016, 13.00 Uhr

Tagungsort: Hotel Ebertor, Heerstr. 172, 56154 Boppard am Rhein

Seminarleitung:
Norbert Großhauser-Fernau, M. A., München
Günther Seiler, Sinzig

Die Teilnehmeranzahl ist auf 14 Personen begrenzt.
Ansprechpartn. Martin Gräfe
Termin: Montag, 08.08.16 bis Donnerstag, 11.08.16
Uhrzeit: 15:00 Uhr (erster Tag) bis 13:00 Uhr (letzter Tag)
Veranstaltungsort Heerstr. 172
56154 Boppard
Kontaktanschrift Friedrich-Ebert-Stiftung
Landesbüro Rheinland-Pfalz
Große Bleiche 18-20
55116 Mainz
Tel. 06131-960670, Fax 06131-9606766
e-Mail Martin.Graefe@fes.de
Teilnehmerpauschale 50,00 Euro
Material: 08.-11.08.16 Ehrenamtliches Engagement Seiler 4 Tage mit Logo.pdf
Wichtiger Hinweis: Die Veranstaltung ist bereits belegt !

Titel der Veranstaltung 198799 Reden schreiben - Reden halten
Beschreibung Die Friedrich-Ebert-Stiftung lädt alle Frauen mit Führungsverantwortung zu folgendem Wochenendseminar herzlich ein:

Reden schreiben - Reden halten

Termin: 09.09.2016, 18:00 Uhr - 11.09.2016, 14:00 Uhr

Um gesellschaftliche Partizipation zu ermöglichen, ist Redekunst ein überzeugendes Mittel. Reden sollten so gestaltet werden, dass sie gedanklich nachvoll-ziehbar, klar strukturiert und verständlich sind. In diesem Seminar erlernen Sie Techniken und Metho-den für gelungene Reden. Ein weiteres Ziel dieses Seminars ist es, die kommunikative Wirkung auf andere kennen zu lernen.

Inhalte:
" Hauptfaktoren der Überzeugungsfähigkeit
" Zielorientierte Vorbereitung von Redebeiträ-gen mit Grundstruktur für eine Anlass- oder Gelegenheitsrede, Meinungsrede und In-formationsrede
" Erstellen eines Stichwortzettels oder einer mind-map
" Vortrag und freie Rede
" Umgang mit der Prüfliste zur Redekontrolle

Seminarleitung: Gisela Abts
Ansprechpartn. Birgit Maurer
Termin: Freitag, 09.09.16 bis Sonntag, 11.09.16
Uhrzeit: 18:00 Uhr (erster Tag) bis 14:00 Uhr (letzter Tag)
Veranstaltungsort Ortsstraße 55
54483 Kleinich
Kontaktanschrift Friedrich-Ebert-Stiftung
Landesbüro Rheinland-Pfalz
Große Bleiche 18-20
55116 Mainz
Tel. 06131-960670, Fax 06131-9606766
e-Mail birgit.maurer@fes.de
Teilnehmerpauschale 100,00 Euro
Material: Programm 2016.pdf
Programm 2016 (2).pdf
Programm 2016.pdf
Anmeldeformular für die Veranstaltung 198799

Titel der Veranstaltung 201473 Kommunikative Kompetenz Ersatztermin
Beschreibung Die Friedrich-Ebert-Stiftung lädt alle Frauen herzlich ein zu folgendem Wochenendseminar:

Kommunikative Kompetenz

Termin: 25.11.2016, 18:00 Uhr - 27.11.2016, 14:00 Uhr

Tagungsort: Landhaus Arnoth, Ortsstr. 55, 54483 Kleinich

Ein Seminar für Frauen, die ihre Gesprächskompetenz und ihre Schlagfertigkeit verbessern wollen. Wir werden Betrachtungen anstellen, wie Menschen mit Sprache umgehen - und die Sprache mit uns. Es geht um den sozialen Mut im Alltag, um Zivilcourage und den "Versuch, in der Wahrheit zu leben" (Václav Havel).
Sie werden Kommunikationsmuster erkennen und gutes Reagieren lernen, entweder in wertschätzender Form oder um eine klare Absage auszusprechen.

- Hintergründe von Anmache
- Machtvoll auftreten
- Wertschätzung - Würde und Respekt einfordern
- Lernen, ein Schutzschild aufzubauen
- Methoden der "Gesprächsumleitung"
- Die entgiftende Gegenfrage
- "Verwirrtaktiken"
- Energiesparende Minimalantworten

Seminarleitung: Gisela Abts

Während der Veranstaltung sind Sie Gast der Friedrich-Ebert-Stiftung, welche die Kosten für Unterkunft
im Doppelzimmer und Verpflegung übernimmt (mit Ausnahme der Getränke und Zwischenmahlzeiten).

Der Einzelzimmerzuschlag beträgt insgesamt 50 Euro. Bitte reservieren Sie, falls gewünscht, ein Einzelzimmer direkt im Landhaus Arnoth Telefon: 06536 - 93990 (Ruhetag: Mo+Di), jedoch erst nach Erhalt einer Einladung.
Ansprechpartn. Birgit Maurer
Termin: Freitag, 25.11.16 bis Sonntag, 27.11.16
Uhrzeit: 18:00 Uhr (erster Tag) bis 14:00 Uhr (letzter Tag)
Veranstaltungsort Ortsstr. 55
54883 Kleinich
Kontaktanschrift Friedrich-Ebert-Stiftung
Landesbüro Rheinland-Pfalz
Große Bleiche 18-20
55116 Mainz
Tel. 06131-960670, Fax 06131-9606766
e-Mail birgit.maurer@fes.de
Teilnehmerpauschale 100,00 Euro
Wichtiger Hinweis: Die Veranstaltung ist bereits belegt !

Titel der Veranstaltung 201475 Entscheidungsmanagement Ersatztermin
Beschreibung Die Friedrich-Ebert-Stiftung lädt alle Frauen zu folgendem Wochenendseminar herzlich ein:

Entscheidungsmanagement

Auf politischen, ehrenamtlichen und beruflichen Ebenen sind häufig schnelle und fundierte Entscheidungen zu treffen.
Frauen fällt es oft besonders schwer, schnell und richtig zu entscheiden. Bei diesem Seminar lernen Sie eigene Entscheidungswege und Entscheidungsprozesse zu reflektieren und mit neuen Methoden kompetent und effektiv zu handeln.

Inhalte:

- Wie treffen wir Entscheidungen?
- Verschiedene Methoden zur Entscheidungsfindung
- Entscheidungen professionell vorbereiten
- PrOACT-Entscheidungsverfahren
- WEPT-Methode
- Entscheidungspyramide
- Plus-Minus-Filter
- Entscheidungsfindung in Gruppen
- Arbeiten mit der Konsequenzen-Tabelle
- Bewertungsverfahren in Gruppenentscheidungen
- Ergebnisprüfung

Seminarbeginn: 2. Dezember 2016, 18.00 Uhr
Seminarende: 4. Dezember 2016, 14.00 Uhr

Tagungsort: Landhaus Arnoth, 54483 Kleinich

Seminarleitung: Gisela Abts

Teilnahmebeitrag: 100,00 €

Während der Veranstaltung sind Sie Gast der Friedrich-Ebert-Stiftung, welche die
Kosten für Unterkunft im Doppelzimmer und Verpflegung übernimmt (mit Ausnahme der Getränke).

Der Einzelzimmerzuschlag beträgt insgesamt 50 Euro. Bitte reservieren Sie, falls gewünscht, ein Einzelzimmer direkt im Landhaus Arnoth Telefon: 06536 - 93990 (Ruhetag: Mo+Di), jedoch erst nach Erhalt einer Einladung.
Ansprechpartn. Birgit Maurer
Termin: Freitag, 02.12.16 bis Sonntag, 04.12.16
Uhrzeit: 18:00 Uhr (erster Tag) bis 14:00 Uhr (letzter Tag)
Veranstaltungsort Ortsstraße 55
54483 Kleinich
Kontaktanschrift Friedrich-Ebert-Stiftung
Landesbüro Rheinland-Pfalz
Große Bleiche 18-20
55116 Mainz
Tel. 06131-960670, Fax 06131-9606766
e-Mail birgit.maurer@fes.de
Teilnehmerpauschale 100,00 Euro
Material: Programm 2016.pdf
Wichtiger Hinweis: Die Veranstaltung ist bereits belegt !