Das Layout dieser Seite wird mit CSS umgesetzt. Wenn Sie diesen Hinweis sehen, kann Ihr Browser CSS nicht darstellen.
Die Seite bleibt trotzdem voll funktionsfähig.
Hier finden Sie einen standard-konformen Browser: www.mozilla.org.
FES / AdsD / Das Historische Stichwort / Februar / Ernst Breit gestorben

22.02.2012: Ernst Breit gestorben

 

Am 22. Februar 2013 verstarb mit Ernst Breit eine der herausragenden Persönlichkeiten der deutschen Gewerkschaftsbewegung der Nachkriegszeit. Seine Gewerkschaftspolitik war stets davon geprägt, Alleingänge zu vermeiden, alle beteiligten Gruppen bei der Entscheidungsfindung mit einzubeziehen und einen tragfähigen Kompromiss zu finden. „Wir werden weder die Umwelt für die Arbeitsplätze opfern können noch die Arbeitsplätze für die Umwelt“ - dieses Zitat Ernst Breits unterstreicht, dass eine erfolgreiche Gewerkschaftspolitik stets nur im gesamtgesellschaftlichen Kontext möglich war und ist.

Ernst Breit wurde am 20. August 1924 im norddeutschen Rickelshof (Kreis Dithmarschen) geboren, begann nach seinem Schulbesuch eine Ausbildung im Postdienst und wurde 1941 Postinspektor-Anwärter. Nach Kriegsdienst und -gefangenschaft blieb er dem Postwesen verbunden und gehörte zu den ersten Mitgliedern der 1949 gegründeten Deutschen Postgewerkschaft (DPG). Die Vertretung und Wahrnehmung von Interessen der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer im Postdienst war ihm von Beginn an seiner gewerkschaftlichen Tätigkeit ein großes Anliegen, was letztendlich dazu führte, dass er 1971 zum Vorsitzenden der DPG gewählt wurde und dies bis 1982 blieb.

Als Ernst Breit im Jahre 1982 den Vorsitz des Deutschen Gewerkschaftsbunds (DGB) übernahm, hätte er sich kaum eine schwierigere Zeit aussuchen können. Der DGB brauchte in diesen stürmischen Zeiten einen durchsetzungsfähigen und integren Vorsitzenden, den er mit Ernst Breit auch fand. Unvergessen sind die Bilder, als ihm der damalige Vorsitzende der Gewerkschaft Öffentliche Dienste, Transport und Verkehr (ÖTV), Heinz Kluncker, bei der Amtsübernahme einen Besen überreichte und damit versinnbildlichte, gründlich aufzuräumen und damit die Krise zu beenden. Er behielt das Amt des DGB-Vorsitzenden bis zum Jahre 1990, 1985 übernahm er den Vorsitz des Europäischen Gewerkschaftsbunds EGB. 1988 wurde er zum stellvertretenden Vorsitzenden der Friedrich-Ebert-Stiftung (FES) gewählt und hatte dieses Amt fünfzehn Jahre inne.

Mit Ernst Breit verstarb ein Mensch, der weit über die Grenzen der Gewerkschaften hinaus geachtet, geehrt und gemocht wurde.

 

Weitere Informationen:

Nachlass Ernst Breit

Nachruf DGB

Nachruf SPD